• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteGesichter EuropasEine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Italien und Frankreich 27.05.2017, 11:05 Uhr

Geplanter TunnelbauEine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Italien und Frankreich

Ein Tunnel unter den Westalpen, ein gigantisches Projekt, um europäische Randgebiete miteinander zu verbinden. Die Tunnelröhre zwischen Frankreich und Italien wird seit vielen Jahren geplant und nun soll der Bau beginnen, wenn auch im Schneckentempo - bis 2030 soll das ehrgeizige 9-Milliarden-Euro-Projekt fertig sein.

Von Karl Hoffmann

Besucher bei der Begutachtung des Tunnelbaus für die geplante Bahnverbindung der Städte Turin und Lyon, hier bei Saint-Martin-de-la-Port am 06.05.2015 (DPA/Guido Montani)
Tunnelbau an der geplanten Bahnstrecke Turin-Lyon (DPA/Guido Montani)

Dann wären  Paris, Turin und Mailand nur noch wenige Zugstunden voneinander entfernt. Doch was eigentlich verbinden soll, hat bisher eher entzweit. Während auf französischer Seite mit Enthusiasmus der Beginn eines neuen Zeitalters beim ersten Spatenstich gefeiert wurde, müssen die Bauarbeiter auf italienischer Seite von starken Polizeikräften geschützt werden. Seit Jahren protestieren die Bewohner des Susa-Tals gegen den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke. Was für die französischen Anrainer das erhoffte Ende der Abgeschiedenheit eines abgelegen Alpentals werden soll, sehen die  Bewohner jenseits des Alpenkamms als eine nicht zu verantwortende Naturzerstörung. Gesichter Europas mit Reportagen von Menschen an zwei Seiten eines geplanten Tunnels.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk