Kultur heute / Archiv /

 

Geschenkartikel

Von himmlischen Präsenten und giftigen Gaben

Geschenkartikel
Geschenkartikel (Stock.XCHNG / Jasper Greek Golangco)

Zum Jahreswechsel hat "Kultur heute" elf deutschsprachige Schriftstellerinnen zu elf Artikeln eingeladen. Außer dem Titel "Geschenkartikel" gab es keine Vorgaben. Sie waren frei, über Gott und die Welt zu philosophieren, autobiografische Reminiszenzen notieren, einfach erzählen, Anekdoten, Storys, kleine Geschichten, kleine und große Gedanken, politisch, sozial, privat.

Sie können die elf Beiträge nachlesen und bis mindestens Mitte 2010 auch noch in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.


Existenzialismus und Mutterliebe<br> Von Liane Dirks

Das Omakomplott<br> Von Ulrike Draesner

Von Nährcremes und Safrandöschen<br> Von Katja Lange-Müller

Verschenkte Angst<br> Von Silvia Bovenschen

Keine Notizbücher bitte!<br> Von Juli Zeh

Tasse im Schrank<br> Von Kathrin Schmidt

Mein Geschenk<br> Von Marlene Streeruwitz

Die Welt der Steine<br> Von Ulla Hahn

Schleichendes Gift<br> Von Tanja Dückers

Hoppes Wunschzettel<br> Von Felicitas Hoppe

Freundschaften im Spiegel<br> Von Jana Hensel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Dennis StockDer Fotograf des jungen Amerika

Eine Frau blickt auf ein Schwarz-Weiß-Bild mit James Dean, der den Times Square entlang geht.

Dennis Stock war lange Zeit ein Unbekannter der Fotografie - dabei sind seine Arbeiten, vor allem die von Filmstars, legendär. Das Aachener Suermondt-Museum zeigt jetzt eine Reihe dieser Werke, darunter Aufnahmen von James Dean und Marylin Monroe - aber auch seine erste große Reportage, die ihm den Durchbruch brachte.

Kultur heute Die Sendung vom 31. Oktober 2014

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.

 

Kultur

SpanienImmer neue Korruptionsfälle erschüttern das Land

Ein Osborne-Stier, das Markenzeichen von Andalusien und ganz Spanien, steht auf einem Hügel bei Almeria in Andalusien

51 Kommunal- und Regionalpolitiker und Unternehmer aus ganz Spanien hat die spanische Guardia Civil am Montag festgenommen. Sie interessiert sich vor allem für die Auftragsvergabe bei den Kommunen und wirft den Festgenommenen Bestechung vor. Für viele Spanier keine echte Überraschung.

IntegrationRotterdams "Marsch für die Einheit"

Blick auf die Erasmusbrücke in Rotterdam

Vor zehn Jahren wurde der islamkritische Regisseur Theo van Gogh von einem Islamisten in Amsterdam regelrecht hingerichtet. Danach wuchs die Kluft zwischen Alteingesessenen und Zuwanderern in den Niederlanden. Rotterdams Bürgermeister - selbst marokkanischer Abstammung - hat jetzt zu einem "Marsch der Einheit" aufgerufen.

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.