Kultur heute / Archiv /

 

Geschichten aus dem Weltall

Uraufführung von Detlev Glanerts Oper "Solaris" nach dem gleichnamigen Roman von Stanislaw Lem

Von Wolf-Dieter Peter

Der 51-jährige Komponist Detlev Glanert hat eine Reihe Opern und Kammermusikwerke verfasst und vermag Tradition und Moderne publikumsfreundlich zu versöhnen. Nun beeindruckt er in seiner Oper "Solaris" mit Klängen, die in eine andere Sphäre ziehen.

Wie wäre es, wenn eine schon lange aus unserem Leben verschwundene Person realiter auftaucht? Eine früh gestorbene Geliebte, ein verlorener Geliebter? Ihre Wiederbelebung ist die zentrale Fähigkeit des am Rande des Universums wabernden Plasma-Sterns Solaris. In die dortige menschliche Raumstation wird der Wissenschaftler und Psychologe Kris Kelvin entsandt, um diese seltsamen Vorgänge zu prüfen. Wie er feststellt, materialisieren sich vor Solaris aber auch Negativ-Figuren. So wird Assistent Snaut (Tenor Martin Koch) von einer "Wiedergängerin" seiner herrischen Mutter (Mezzo Christiane Oertel) bedrängt, zu der er ein ödipales Verhältnis hat. Den strikt rationalen, verbohrt wissenschaftsgläubigen Dr.Sartorius (Bass Martin Winkler) quält ein halbdebiles Kind-Häschen (Sopran Mirka Wagner). Kris selbst erscheint seine vor 14 Jahren im Selbstmord endende, aber unvergessene Frau Harey – und nach erster, entsetzter Ablehnung taucht er aus Liebe zu dieser Reinkarnation am Ende in Solaris ein.

Obwohl das Libretto von Reinhard Palm nicht über die Drehbücher der beiden hochklassigen Verfilmungen durch Tarkowski und Soderbergh hinausführt und im zweiten Akt Längen besitzt, schlägt der Abend in Bann. Das ist zunächst der klaren Inszenierung des Duos Moshe Leiser-Patrice Caurier zu danken. In einem weißen Raumstationsambiente von Christian Fenouillat sind die zwischen Wirklichkeit und Imagination changierenden Beziehungsdramen mit präziser psychologischer Personenregie nachvollziehbar. Faszinierend gesteigert wird der Bühneneindruck aber durch die Videoprojektionen von Tommi Brem: im Zusammenspiel mit Christophe Foreys Lichtregie, der die Flexibilität von Solaris in Farbspielen fasste, wandern immer wieder krakenartige Lichttentakel durch die Luken herein. Es bilden sich zerfließende Zellstrukturen. Dazu schießen technische Lichtsignale an die Wände. Dass die schlafende Harey gleichsam immateriell, als Lichtprojektion aufsteht, um Kris nachzugehen - da sie ja von seinem "Gedenken" abhängig ist und verzweifelt an der verschlossenen Tür scheitert - das wurde zu einem visuellen Höhepunkt.

Stärksten Eindruck aber macht Detlev Glanerts Komposition. Seine eingangs schwebenden, angenehm irisierenden Klänge ziehen gleich in eine andere Sphäre. Dann beeindruckt die durchgängige, sofort zugängliche Dramatik, die sich bis zum Oktett aller Figuren steigert und dort dann mit Dissonanzen das Chaos der Gefühle Klang werden lässt.

Doch dazwischen scheut sich Glanert – anders als die meisten seiner Zeitgenossen - nicht, harmonische Instrumentalklänge und melodiöse Gesangslinien im menschlichen Miteinander dramaturgisch sinnvoll einzusetzen - und sie dort, wo Auseinandersetzungen oder Disharmonie aufbricht, eben mit allen Schlagzeugwirkungen und gebrochenen Klängen bühnenwirksam und sofort eingängig zu gestalten. Den ungetrübten Schlussjubel verdiente vor allem das zarte, traumschön entrückte Liebesduett zwischen Harey (Sopran Marie Arnet) und Kris (faszinierend: Bariton Dietrich Henschel) – Dirigent Markus Stenz, die Wiener Symphoniker und der Prager Philharmonische Chor – der mehrfach changierende Melismen aus dem Off in den Raum fluten ließ – musizierten da anrührend.

Plötzlich war "Oper" allem Film überlegen: Die Handlung wurde emotional emporgehoben, weil Musik und Gesang, weil der singende Mensch eben mehr vermitteln kann als alle Raffinessen Hollywoods. Deutsche Intendanten: Unbedingt nachspielen!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Schottlands "No" "Das hat auf jeden Fall die Insel verändert"

Westafrikanische Fotografie Der Gesellschaft Selbstbewusstsein geben

 

Kultur

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.

Schottland"Die Kampflinie verläuft nicht zwischen England und Schottland"

John Burnside

Der schottische Schriftsteller John Burnside spürt in seiner Familienchronik "Lügen über meinen Vater" dem schwierigen Verhältnis von Schotten und Engländern literarisch nach. Die teils diffuse, teils äußerst konkrete Abneigung seiner Landsleute gegen die Engländer sei weder kulturell noch patriotisch zu begründen, meint Burnside.