Mittwoch, 20.06.2018
 
StartseiteCorso* oder / oder _? 08.06.2018

Geschlechterge­rechte Schrei­bung* oder / oder _?

"Bürger*innen": Gehört das Gendersternchen - das auch Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau definieren, sprachlich miteinbezieht - in den Duden? Die Linguistikprofessorin Helga Kotthoff sagte im Deutschlandfunk, sie halte die Festlegung auf ein Zeichen für unnötig.

Helga Kotthoff im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Geschlechtergerechte Sprache in einem Formular (imago/Eckhard Stengel)
Geschlechtergerechte Sprache in einem Formular (imago/Eckhard Stengel)
Mehr zum Thema

Gender und Videospielindustrie "Sobald Sie eine Frau ins Team setzen, wird die Perspektive erweitert"

"Blood Bitch" von Jenny Hval Pop-Feminismus und Gender Politics

DJ-Workshop nur für Frauen Gender-Fragen am Plattentelleraddon

Der deutsche Rechtschreibrat beriet am Freitag in Wien über geschlechterge­rechte Schrei­bung. 

Die Linguistikprofessorin Helga Kotthoff von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg betont, man könne solche neue Schreibungen wie ein Gendersternchen oder Unterstrich nicht verordnen, so wenig wie man weibliche Formen etwa von Wörtern wie "Fan" oder "Gast" einführen könne: "Ich lehne Spielereien ab. Uns geht es um die Frage: Wofür kann sich ein Usus ausbilden?"  

Wir haben noch länger mit Helga Kotthoff gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Wichtig sei hingegen zu erkennen, dass das sogenannte generische Maskulinum bei Wörtern wie "Kunde" oder "Lehrer" die meisten Menschen tatsächlich vor allem an Männer denken lasse und Frauen ausblendet. Der Bundesgerichtshof hatte die Klage einer Bürgerin abgelehnt, die sich auf Formularen der Sparkasse nicht als "Kunde" ansprechen lassen wollte. Zu Unrecht, meint Helga Kotthoff: "Über das generische Maskulinum hinauszugehen – das ist die Quintessenz einer wichtigen Sprachreform".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk