• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteGesichter EuropasHinterm Zaun - Russlands verbotene Städte27.12.2014

Geschlossene VerwaltungsgebieteHinterm Zaun - Russlands verbotene Städte

Zu Stalins Zeiten waren sie auf keiner Landkarte verzeichnet; kaum jemand wusste von ihrer Existenz. Bis heute sind Russlands geheime Städte durch Hochsicherheitszäune und bewaffnete Sicherheitskräfte vor den Augen der Öffentlichkeit geschützt.

Von Andrea Rehmsmeier

Holzbretterzaun und Stacheldraht (dpa / Matthias Tödt)
Sinnbild: Russlands geheime Städte sind vor allzu neugierigen Blicken geschützt. (dpa / Matthias Tödt)

Zutritt zu den über 40 geschlossenen Verwaltungsgebieten (ZATO), die zumeist versteckt in den dünn besiedelten Gebieten des Ural oder Sibiriens liegen und bis zu 100.000 Einwohner haben, haben nur registrierte Bewohner und deren nächste Verwandte. Und selbst diese nur bei nachweisbar wichtigen Familienereignissen wie Hochzeiten oder Beerdigungen. Denn die geschlossenen Städte sind strategisch wichtige Industriesstandorte, in denen Rüstungsgüter entwickelt und produziert werden. Von hier aus beliefert Russland den Weltmarkt mit Nukleartechnologie.

Produktion: DLF 2012

Downloads:

Hinterm Zaun – Russlands verbotene Städte (PDF)

Hinterm Zaun – Russlands verbotene Städte (Text)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk