Lebenszeit / Archiv /

 

Gesellschaftlich verdrängt - Tabuthema Tod

Von der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens

Eine Sendung von Adalbert Siniawski und Judith Grümmer

Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. (Stock.XCHNG / Linda Mcnally)
Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. (Stock.XCHNG / Linda Mcnally)

Der Tod ist und bleibt ein Tabu-Thema. Gesellschaftlich verdrängt, rückt die bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod ins Abseits. Dabei kann der bewusste Abschied vom Leben nicht nur das Sterben erleichtern, sondern auch die Trauer und das Weiterleben der Angehörigen.

"Ich wär’ sautraurig, wenn ich gehen müsste", sagte einmal Christoph Schlingensief. "Ich hab da a) keinen Bock drauf und b), ich find das so sensationell hier!" Das Buch über das Krebsleiden des 2010 verstorbenen Regisseurs wurde zum Bestseller und war Anlass für zahlreiche öffentliche Gespräche über den Tod. Dennoch glauben zwei Drittel der Deutschen, dass die Gesellschaft, also wir alle, den Tod nicht wahrhaben wollen und aus unserem Alltag verdrängen.

Man spricht über Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und die Grenzen der Sterbehilfe. Tatsächlich aber bleibt der Tod unsichtbar, unberührbar, oft wortlos. Früher ging man unaufgefordert in das Haus, in dem jemand gestorben war. Man spendete Trost, bot den Angehörigen seine Hilfe an und nahm vom Toten von Angesicht zu Angesicht endgültig Abschied.

Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. Warum eigentlich?

Gesellschaftlich verdrängt, rückt die bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod ins Abseits. Dabei wissen nicht nur Palliativmediziner, Hospizbegleiter und Bestatter, dass der bewusste Abschied vom Leben nicht nur das Sterben erleichtern kann, sondern auch die Trauer und das Weiterleben der Angehörigen.

Warum fällt es uns so schwer zu akzeptieren, dass unser menschliches Leben ohne den Tod unmöglich ist? Was können Ärzte, Hospizeinrichtungen, aber auch Bestatter tun, um das Leben bis zum letzten Atemzug erträglich zu machen? Wie gehen Sie persönlich dem Tabuthema Tod um, in der Familie, im Gespräch mit Freunden?

Rufen Sie uns an unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 44 64 44 64 oder mailen Sie uns unter: lebenszeit@dradio.de

Unsere Studiogäste sind:
- Miriam Arens, Leiterin der Kölner Carias-Hospiz "Johannes-Nepomuk-Haus"
- Christian Hillermann, Inhaber der Bestattungsfirma "Trostwerk" in Hamburg
- Prof. Dr. Armin Nassehi, Kultur- und Religionssoziologe an der Universität München

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Enge, Lärm, verstopfte StraßenGenervt vom Leben in der Großstadt

Passanten in Stuttgart (Daniel Bockwoldt, dpa)

Städte sind für viele Menschen wie Magnete. Experten schätzen, dass weltweit bis 2050 sieben Milliarden Menschen zusätzlich in die Städte ziehen. Lärm, Verkehr, drängelnde Menschen, längst beschäftigen sich auch Psychologen mit der Frage, wie das Stadtleben auf unsere Gesundheit wirkt. Und die Diagnose? Stadtleben bedeutet Stress - und macht krank.

Arbeitgeber BundeswehrBefremdliche Welt aus Drill und Disziplin?

Der Eingang zu einer Bundeswehrkaserne (Archivbild) (dpa / picture-alliance / Thomas Lehmann)

Als zukunftsorientierter und moderner Arbeitgeber wirbt die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht bei jungen Erwachsenen. Deren freiwilliges Engagement in staatsbürgerliche Verantwortung könnte der erste Schritt in einer längeres oder gar unbefristetes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis als Soldat oder Soldatin sein.

HaustiereAuf den Hund gekommen

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Statt "Hasso"- oder "Bello"- schallen heute "Lotta"- oder "Oskar"-Rufe über die Wiesen und Felder. Menschennamen statt der typischen Hundenamen. Beleg dafür, dass wir unsere Haustiere immer mehr an uns herankommen lassen: Sie schlafen mit uns im Bett, sie sind Bezugspersonen, Kinder- und Partnerersatz.