Lebenszeit / Archiv /

 

Gesellschaftlich verdrängt - Tabuthema Tod

Von der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens

Eine Sendung von Adalbert Siniawski und Judith Grümmer

Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. (Stock.XCHNG / Linda Mcnally)
Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. (Stock.XCHNG / Linda Mcnally)

Der Tod ist und bleibt ein Tabu-Thema. Gesellschaftlich verdrängt, rückt die bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod ins Abseits. Dabei kann der bewusste Abschied vom Leben nicht nur das Sterben erleichtern, sondern auch die Trauer und das Weiterleben der Angehörigen.

"Ich wär’ sautraurig, wenn ich gehen müsste", sagte einmal Christoph Schlingensief. "Ich hab da a) keinen Bock drauf und b), ich find das so sensationell hier!" Das Buch über das Krebsleiden des 2010 verstorbenen Regisseurs wurde zum Bestseller und war Anlass für zahlreiche öffentliche Gespräche über den Tod. Dennoch glauben zwei Drittel der Deutschen, dass die Gesellschaft, also wir alle, den Tod nicht wahrhaben wollen und aus unserem Alltag verdrängen.

Man spricht über Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und die Grenzen der Sterbehilfe. Tatsächlich aber bleibt der Tod unsichtbar, unberührbar, oft wortlos. Früher ging man unaufgefordert in das Haus, in dem jemand gestorben war. Man spendete Trost, bot den Angehörigen seine Hilfe an und nahm vom Toten von Angesicht zu Angesicht endgültig Abschied.

Heute scheuen viele davor, sich mit der Endlichkeit des Lebens und dem Tod auseinanderzusetzen. Warum eigentlich?

Gesellschaftlich verdrängt, rückt die bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod ins Abseits. Dabei wissen nicht nur Palliativmediziner, Hospizbegleiter und Bestatter, dass der bewusste Abschied vom Leben nicht nur das Sterben erleichtern kann, sondern auch die Trauer und das Weiterleben der Angehörigen.

Warum fällt es uns so schwer zu akzeptieren, dass unser menschliches Leben ohne den Tod unmöglich ist? Was können Ärzte, Hospizeinrichtungen, aber auch Bestatter tun, um das Leben bis zum letzten Atemzug erträglich zu machen? Wie gehen Sie persönlich dem Tabuthema Tod um, in der Familie, im Gespräch mit Freunden?

Rufen Sie uns an unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 44 64 44 64 oder mailen Sie uns unter: lebenszeit@dradio.de

Unsere Studiogäste sind:
- Miriam Arens, Leiterin der Kölner Carias-Hospiz "Johannes-Nepomuk-Haus"
- Christian Hillermann, Inhaber der Bestattungsfirma "Trostwerk" in Hamburg
- Prof. Dr. Armin Nassehi, Kultur- und Religionssoziologe an der Universität München

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Diagnose ohne KonsequenzenIst der Stress am Arbeitsplatz wirklich nicht zu stoppen?

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch und arbeitet in Berlin am 17.01.2011.  (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Diagnose ist eindeutig: Viele Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich durch den Druck am Arbeitsplatz überfordert und arbeiten weit mehr, als ihnen guttut. Nach einer Studie des Gesundheitsmonitors der Bertelsmann-Stiftung und der Krankenkasse Barmer GEK legt dabei jeder vierte Vollzeit-Beschäftige ein Arbeitstempo vor, das längerfristig nicht durchzuhalten ist.

Technische EntwicklungenHaben wir noch Zukunftsvisionen?

Der Deutsche Reinhold Ewald winkt Pressevertretern zu, die ihn am 20.1.1997 während des Trainings für das russische Sojus-TM-25-Weltraumprojekt in Rußlands Raumfahrtzentrum Star City, 25 km von Moskau entfernt, beobachteten. (picture-alliance / dpa / epa)

Heute schon werden Roboter in der Altenpflege eingesetzt, der intelligente Kühlschrank sagt uns, was wir einkaufen müssen, und Autos rollen ohne Fahrer über die Straßen. Werden Menschen überflüssig, wo Maschinen immer mehr Aufgaben übernehmen?

AltersempfindenLebensgefühl ab 80

Zwei Senioren sitzen an der Uferpromenade in Langenargen (Baden-Württemberg) auf einer Parkbank. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Nicht das Alter sei unser Problem, sondern unsere Einstellung dazu, konstatierte schon Cicero vor über 2.000 Jahren. Wer heute 80 Jahre und älter ist, hat ein langes Leben bereits hinter sich. Hilfsbedürftigkeit und Endlichkeit sind dann naheliegende Themen. "Da geht aber noch mehr" sagen jene, die es betrifft und lassen staunen über die Gestaltbarkeit des Alters.