• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteSport am Wochenende"Strafrecht kann nicht Allheilmittel sein"14.02.2016

Gesetz gegen Spielmanipulationen"Strafrecht kann nicht Allheilmittel sein"

Christoph Frank vom Deutschen Richterbund hält ein neues Gesetz, um Spielmanipulationen im Sport zu bestrafen, für nicht zwingend nötig. Nicht nur gebe es ausreichende rechtliche Grundlagen, auch sei es fraglich, ob Werte wie Fairplay rechtlich definierbar seien, sagte er im DLF. Er sieht bei der Bekämpfung von Korruption auch die Sportförderung in der Pflicht.

Christoph Frank im Gespräch mit Philipp May

Eine Trillerpfeife liegt auf mehreren 500-Euro-Scheinen. (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Ein neues Gesetz soll Spielmanipulationen härter bestrafen. (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Mehr zum Thema

Tennis Nachrichten über Spielmanipulation häufen sich

Sportpolitik Gesetz gegen Sportbetrug nimmt Form an

Im Kernbereich habe das geplante Gesetz einen Sinn, so Frank. Wenn es beispielsweise um Vermögensvorteile gehe, die aus einer Spielmanipulation entstünden: "Da gibt es dann erweiterte Ermittlungsmöglichkeiten." Die seien vor allem wichtig, um Strukturen organisierter Kriminalität aufzudecken. Insgesamt glaubt er allerdings, durch das Gesetz würden zu hohe Erwartungen geschürt. Zudem gebe es bereits ausreichende gesetzliche Grundlagen, um beispielsweise Korruption zu bekämpfen, wie den Tatbestand des Betrugs.

Die Einrichtung einer internationalen Behörde, um Korruption und Doping zu verhindern und zu verfolgen, sieht Frank skeptisch: eine staatliche Behörde könne es aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht geben - und eine nichtstaatliche werde wohl nicht ihren Ansprüchen gerecht werden können, so Frank. Denn es gebe in den Staaten durchaus unterschiedliche Rechtsauffassungen bei Themen wie Doping oder Korruption. Und auch die Kontrolldichten seien unterschiedlich. "Das zu koordinieren, wird schwierig."

Falsches Signal vom Innenminister

Frank appellierte an die Sportförderung, ihre Möglichkeiten zu nutzen, um Manipulationen vorzubeugen: Die Förderung solle nicht mehr nur an Leistung anknüpfen. So sei es begrüßenswert, dass der DLV die Olympianorm herabgesetzt habe. Die Forderung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), man brauche 30 Prozent mehr Medaillen, hält Frank für ein "falsches Signal".

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk