Corso / Archiv /

Gespräch mit einem Überlebenden

Corsogespräch mit Nikki Sixx von Mötley Crüe

Nikki Sixx im Gespräch mit Stefanie Christensen

Nikki Sixx, Bassist der US-Band Mötley Crüe.
Nikki Sixx, Bassist der US-Band Mötley Crüe. (picture alliance / dpa / Alex Cruz)

Seit er nüchtern ist, spielt er nicht nur Bass, er schreibt auch Bücher und fotografiert. Die Magie von Mötley Crüe sei aber immer noch da, sagt Nikki Sixx. Seine Tage, einst ein ständiger Balance-Akt zwischen Leben und Tod, beginnt er heute mit Meditation.

Im Corsogespräch erzählt Nikki Sixx von seinem Leben und der Arbeit an der Musik zum Mötley-Crüe-Film "The Dirt".

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 16.12.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

Mein Klassiker"Die Gefühle von damals kommen wieder hoch"

Der Synchron- und Hörspielsprecher Oliver Rohrbeck.

Seine Stimme kennen Millionen: Er synchronisiert Ben Stiller und ist die Stimme von Justus Jonas aus der Hörspielreihe "Die drei Fragezeichen": Oliver Rohrbeck. Sein Klassiker ist "London Calling" von The Clash. Die Musik versetzt ihn zurück an den Anfang der 1980er-Jahre.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

Ausstellung "Urban Movements"Kaleidoskop der Jugendkultur

Das leuchtende Dortmunder U bei Nacht.

Urbane Alltagskunst, Musik und Mode: Das Dortmunder U zeigt mit der Ausstellung "Urban Movements" ein buntes und multimediales Sammelsurium urbaner Ausdrucksformen junger Menschen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit erheben die Macher nicht. Junge Kunst soll hier, unabhängig von ihrer Qualität, sichtbar und hörbar werden.