Corso / Archiv /

 

Gespräch mit einem Überlebenden

Corsogespräch mit Nikki Sixx von Mötley Crüe

Nikki Sixx im Gespräch mit Stefanie Christensen

Nikki Sixx, Bassist der US-Band Mötley Crüe.
Nikki Sixx, Bassist der US-Band Mötley Crüe. (picture alliance / dpa / Alex Cruz)

Seit er nüchtern ist, spielt er nicht nur Bass, er schreibt auch Bücher und fotografiert. Die Magie von Mötley Crüe sei aber immer noch da, sagt Nikki Sixx. Seine Tage, einst ein ständiger Balance-Akt zwischen Leben und Tod, beginnt er heute mit Meditation.

Im Corsogespräch erzählt Nikki Sixx von seinem Leben und der Arbeit an der Musik zum Mötley-Crüe-Film "The Dirt".

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 16.12.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

"Made in Bangladesh"Tanzfabrik und Nähtheater

Szene aus "Made in Bangladesh"

Die Choreografin Helena Waldmann ist dorthin gereist, wo viele Billigtextilien herkommen: Sie hat sich in Bangladesh Fabriken angeschaut und Tänzer gecastet für ihr neues Stück "Made in Bangladesh", das die Ausbeutung in den Fabriken thematisiert.

Kommunikationsdesign: ein Ministerium für Glück

Terry Gilliam "Zero Theorem"

Neue Filme: "Green Prince", "Eleanor Rigby" und "Kill the Boss 2"

Emmy für "Unsere Väter, unsere Mütter""Große Herausforderungen schaffen große Geschichten"

Die Produktion war umstritten, nun wurde sie in den USA ausgezeichnet: Der ZDF-Mehrteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" hat den "International Emmy" für die beste Miniserie bekommen. Produzent Benjamin Benedict im DLF-Gespräch über das Potenzial deutscher Fernsehstoffe.