• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteKulturfragenWenn Flüchtlingslager zu Dörfern werden 07.12.2014

"Gespräch unter der Reichstagskuppel"Wenn Flüchtlingslager zu Dörfern werden

Über 13 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene in der Region in und um Syrien und im Irak sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Viele von ihnen sind in die Türkei geflohen. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, setzt sich gemeinsam mit der Welthungerhilfe und zahlreichen Prominenten für die Flüchtlinge ein.

Claudia Roth im Gespräch mit Stephan Detjen

Claudia Roth, stellvertretende Parlamentspräsidentin des Bundestages  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Claudia Roth, stellvertretende Parlamentspräsidentin des Bundestages (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Weiterführende Information

Überlastete Kommunen - Wer versorgt Deutschlands Flüchtlinge?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 07.12.2014)

Flüchtlinge in Deutschland - Die unerkannte Chance?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 03.12.2014)

Türkei - Umstrittene Integration syrischer Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Europa heute, 01.12.2014)

Kompromiss im Bundesrat - Bessere Leistungen für Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 28.11.2014)

Sie unterstützt Helfer und Hilfe vor Ort, um den Menschen im anstehenden Winter wenigstens eine warme Unterkunft zu ermöglichen.

Unter anderem darüber sprach Claudia Roth mit Stephan Detjen, dem Leiter des Deutschlandradio-Hauptstadtstudios, anlässlich eines "Gesprächs unter der Reichstagskuppel". Gemeinsam mit dem Deutschen Bundestag veranstalten das Deutschlandradio und das Deutsche Symphonie-Orchester regelmäßig Konzerte im Berliner Parlamentsgebäude; in der Konzertpause werden Gespräche über aktuelle Fragen und kulturpolitische Positionen geführt. Hören Sie eine Aufzeichnung der Veranstaltung vom vergangenen Sonntag.

Das vollständige Kulturgespräch können Sie mindestens fünf Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk