Freitag, 23.02.2018
 
StartseiteAuf den PunktChronisch krank? - Die Pflege in der Dauerkrise26.01.2018

GesundheitsquartettChronisch krank? - Die Pflege in der Dauerkrise

Notorisch unterfinanziert, zu wenig, gestresstes Personal, unterschiedliche Gehaltsstrukturen - der Pflegenotstand in Deutschland ist offensichtlich. Das gilt für die akute Versorgung im Krankenhaus aber auch für die Langzeitpflege im Heim.

Moderation: Christian Floto

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine pflegebedürftige Frau liegt zu Hause in ihrem Pflegebett, aufgenommen am 05.12.2013 in Potsdam. (dpa / Britta Pedersen)
Der Pflegenotstand gilt für die Langzeitpflege im Heim wie bei der akuten Versorgung im Krankenhaus. (dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Pflege zu Hause Wer pflegt, riskiert sozialen Absturz

Marktdruck im Gesundheitswesen Wenn die Pflegerin hetzen muss

Dazu kommt ein Zuständigkeitschaos, denn die Langzeitpflege ist Ländersache, die wiederum mit unterschiedlichen Heimbetreibern verhandeln. Bundeseinheitliche Pflegestandards gibt es nicht.

Welche Maßnahmen sind erforderlich, um die Krise zu beenden? Wo lassen sich die dringend gesuchten Pflegekräfte finden? Und wie verhindert man, dass mit Pflege zwar Geld verdient werden kann, das aber auf Kosten von Patienten und Pflegekräften geht?

Es diskutieren:

- Professor Heyo K. Kroemer, Sprecher des Vorstands und Dekan der Universitätsmedizin Göttingen
- Irene Maier, Vizepräsidentin Deutscher Pflegerat e.V.
- Dr. Günter Meyer, Vorstandsmitglied der Bundesinitiative ambulante psychiatrische Pflege und Geschäftsführer eines psychiatrischen Pflegedienstes in Berlin
- Professor Christian Thielscher, Leiter des Kompetenzcentrums für Management im Gesundheits- & Sozialwesen an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk