• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitBrauchen wir mehr kulturelle Sensibilität in der Pflege?29.01.2016

GesundheitssystemBrauchen wir mehr kulturelle Sensibilität in der Pflege?

Sie kamen in den 60er und 70er-Jahren voller Erwartungen als Migranten nach Deutschland. Und fast alle wollten nach wenigen Jahren in ihr Heimatland zurückzukehren. Doch jetzt sind sie im Rentenalter und immer noch hier. Aber was wird, wenn sie krank und pflegebedürftig werden? Worin liegt die Besonderheit einer interkulturellen Pflege?

Von Matthias Sommer und Daniela Wiesler (Moderation)

Lächelnd stehen drei italienische Gastarbeiter 1961 vor einem modernen Junggesellenheim in Braunschweig. Sie bewohnen dort ein Zimmer im 11. Stock. In dem Wohnblock stehen rund 250 Betten für alleinstehende, ausländische Arbeitnehmer zur Verfügung. Die Zimmer, die mit ein bis drei Mann belegt werden, liegen im 9. bis 11. Stockwerk und kosten inklusive Heizung und Wäsche zwischen 55 und 62 Mark.  (dpa / picture-alliance)
Wie gestaltet sich das Altwerden der ehemaligen Gastarbeiter in Deutschland? (dpa / picture-alliance)
Mehr zum Thema

Gastarbeiter in Deutschland "Außer Sport hatten sie keine andere Möglichkeit"

Serie: Was ist deutsch? "In diesem Land habe ich die Selbstermächtigung erlernt"

Mit dem Älterwerden in Deutschland haben sich die meisten nicht beschäftigt. Sie kennen sich nicht aus mit den deutschen Sozialsystemen, Seniorenheimen und Pflegediensten. Der Anteil der über 65-jährigen Bevölkerung mit Migrationshintergrund zählt zu der am schnellsten wachsenden Bevölkerungsgruppe in Deutschland. Zukünftig werden ihre Familien den steigenden Hilfe- und Pflegebedarf voraussichtlich nicht allein decken können.

Zunehmend setzen sich Krankenhäuser, Pflegedienste und Senioreneinrichtungen mit den neuen Herausforderungen der "kultursensiblen Pflege" auseinander. Auch mit Blick auf die wachsende Flüchtlingszahl sind sie gefordert, sich auf ein interkulturelles Klientel einzustellen und entsprechende Pflege- und Informationsangebote anzubieten. Aber Ärzte, Kranken- oder Altenpfleger stoßen an ihre Grenzen.

Gleichzeitig werden zunehmend Menschen mit Migrationshintergrund in Gesundheits- und Pflegeberufen ausgebildet. Dies bietet die Chance, angepasste Versorgungsangebote innerhalb des gleichen Kultur- und Sprachkreises zu entwickeln. 

Wie gestaltet sich das Altwerden der ehemaligen Gastarbeiter in Deutschland? Sind Altenheime, Pflegedienste und Kliniken auf die Betreuung von Migranten und Flüchtlingen vorbereitet? Werden, Sprache, Religion, Traditionen, Sitten und Gebräuche berücksichtigt?

Darüber diskutieren wir mit unseren Gästen im Studio.
Diskutieren Sie mit, rufen Sie uns an, wie immer kostenfrei unter 00800- 44 64 44 64 oder mailen Sie uns: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Gesprächsgäste:

  • Dr. Elke Olbermann, Wissenschaftliche Geschäftsführerin Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V., Technische Universität Dortmund

  • Gaye Yilmaz, Sozialarbeiterin im SBK-Seniorenzentrum in Köln-Mühlheim

  • Prof. Dr. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie, Campus Virchow-Klinikum und Campus Benjamin Franklin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk