Freitag, 15.12.2017
StartseiteDas Feature"Weinen hilft dir jetzt auch nicht!"21.11.2017

Gewalt in der Geburtshilfe"Weinen hilft dir jetzt auch nicht!"

Für viele Frauen wird die Geburt zum traumatischen Erlebnis. Sie erleben, dass ihnen von Ärzten und Hebammen Gewalt angetan wird. Gesprochen wird darüber kaum.

Von Marie von Kuck

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau bei der Entbindung im Kreißsaal (Imago)
Medizinische Eingriffe ohne Zustimmung der Mutter, gewaltsame Erfahrungen während der Geburt - dagegen richtet sich der jährlich am 25. November stattfindende Aktionstag "Roses Revolution" (Imago)
Mehr zum Thema

"Weinen hilft dir jetzt auch nicht!" Gewalt in der Geburtshilfe (PDF)

"Weinen hilft dir jetzt auch nicht!" Gewalt in der Geburtshilfe (Textversion)

Geburtshelfer-Studiengang Die schwere Geburt der Hebammenwissenschaft an deutschen Unis

Schwere Geburt Hebammen-Mangel in Deutschland

Kindervorsorge Von der Geburt bis zur Pubertät

Die junge Chirurgin fühlt sich gut. Sie freut sich auf die Geburt. Die Klinik verspricht eine Hausgeburt mit der Sicherheit eines Krankenhaues. Alles läuft nach Plan. Dann spritzt ihr die Hebamme ohne Vorwarnung und gegen ihren Willen ein starkes Beruhigungsmittel. Gegen das, was dann folgt, kann sie sich nicht mehr wehren. Sie erlebt es wie eine Vergewaltigung. An den psychischen Folgen leidet sie bis heute.

Im Jahr 2014 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Erklärung: "Viele Frauen in aller Welt erfahren unter der Geburt in geburtshilflichen Einrichtungen eine missbräuchliche und vernachlässigende Behandlung". Die Liste der Übergriffe ist lang: Körperliche Misshandlung, tiefe Demütigung und verbale Beleidigung, aufgezwungene oder ohne Einwilligung vorgenommene medizinische Eingriffe, grobe Verletzung der Intimsphäre, Verweigerung der Aufnahme, Vernachlässigung unter der Geburt. Die WHO spricht von einem gravierenden Problem.

"Hebammen und Ärzte, Geburtshelfer, genießen natürlich einen sehr hohen gesellschaftlichen Status. Und die anzugreifen, ist ein massives Tabu. Und wenn die Frau wagt zu behaupten, mir wurde Gewalt angetan während der Geburt, - bricht sie dieses Tabu, - so wie die Frauen und Mädchen damals, in den 80ern, die gesagt haben: "Ich wurde vergewaltigt.", "Ich wurde sexuell missbraucht." Man hat nicht drüber zu reden!" (Susanne Schiller, Psychotherapeutin)

Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, legen Mütter Rosen vor die Türen von Kreißsälen und Geburtskliniken. Als Zeichen, dass ihnen hier Gewalt angetan wurde. Jedes Jahr werden es mehr.

Produktion: Dlf/WDR 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk