Dossier / Archiv /

 

Geweint hat sie nie

Susanne Leonhard und ihr Sohn Wolfgang

Von Meinhard Stark

 Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995.
Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

"Meine Pläne? Ich bin ein Wrack, geistig und physisch. Ich wäre froh, wenn ich irgendwo eine ganz kleine bescheidene Anstellung finden könnte, um nicht auf Almosen angewiesen zu sein." 1949, sie ist 54 Jahre alt, schreibt Susanne Leonhard dies einer Freundin.

Mitte der 50er-Jahre publiziert sie einen der beeindruckendsten Berichte über die sowjetischen Haftlager. Beinahe zeitgleich erscheint das Buch ihres Sohnes Wolfgang, "Die Revolution entlässt ihre Kinder", über dessen Erfahrungen in der Sowjetunion.

Die Mutter im Gulag, der Sohn auf der Kaderschule. Nach zwölf Jahren treffen sie sich 1948 in Ostberlin wieder. Menschliche Entfremdung und politische Disharmonien sind unverkennbar.

Letztlich fliehen beide auf verschiedenen Wegen in den Westen.

Dort angekommen, wird Susanne Leonhard von den Amerikanern unter Spionageverdacht sechs Monate interniert.

Als linke Publizistin kann sie sich in der Bundesrepublik nie richtig etablieren.

Ihr Sohn wird ein anerkannter "Sowjetologe".

Menschlich kommen beide einander nur verhalten näher.

Politisch trennen sie bald wieder Welten. "Wir hatten ein umgekehrtes Generationenverhältnis", sagt Wolfgang Leonhard, "meine Mutter war linker als ich."


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Kryptografie Crypto wars oder Die Freiheit im Netz

Ein Hand hält ein Schild auf dem "My Blog" steht vor einem Bildschirm.

Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer – davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.

LübeckZehn tote Asylbewerber, keine Spur von den Tätern

Blick auf die Brandruine.

Im Januar 1996 wurde ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Lübeck verübt. Zehn Menschen starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Noch in der Tatnacht wurden die Personalien von drei Neonazis aufgenommen, die in der Nähe des Tatortes standen und frische Brandspuren aufwiesen. Zu einer Anklage kam es nie.