Dossier / Archiv /

Geweint hat sie nie

Susanne Leonhard und ihr Sohn Wolfgang

Von Meinhard Stark

 Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995.
Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

"Meine Pläne? Ich bin ein Wrack, geistig und physisch. Ich wäre froh, wenn ich irgendwo eine ganz kleine bescheidene Anstellung finden könnte, um nicht auf Almosen angewiesen zu sein." 1949, sie ist 54 Jahre alt, schreibt Susanne Leonhard dies einer Freundin.

Mitte der 50er-Jahre publiziert sie einen der beeindruckendsten Berichte über die sowjetischen Haftlager. Beinahe zeitgleich erscheint das Buch ihres Sohnes Wolfgang, "Die Revolution entlässt ihre Kinder", über dessen Erfahrungen in der Sowjetunion.

Die Mutter im Gulag, der Sohn auf der Kaderschule. Nach zwölf Jahren treffen sie sich 1948 in Ostberlin wieder. Menschliche Entfremdung und politische Disharmonien sind unverkennbar.

Letztlich fliehen beide auf verschiedenen Wegen in den Westen.

Dort angekommen, wird Susanne Leonhard von den Amerikanern unter Spionageverdacht sechs Monate interniert.

Als linke Publizistin kann sie sich in der Bundesrepublik nie richtig etablieren.

Ihr Sohn wird ein anerkannter "Sowjetologe".

Menschlich kommen beide einander nur verhalten näher.

Politisch trennen sie bald wieder Welten. "Wir hatten ein umgekehrtes Generationenverhältnis", sagt Wolfgang Leonhard, "meine Mutter war linker als ich."


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

Sexuelle Vielfalt LSBTI oder: Die neue deutsche Sexualkunde

Eine Teilnehmerin des Christopher Street Day hat am 27.07.2013 in Stuttgart eine Regenbogenfahne auf ihr Gesicht gemalt.

Sollen sich Schülerinnen und Schüler auch mit gleichgeschlechtlichen Lebensweisen beschäftigen – oder zumindest erfahren, dass es sie gibt? Ja, sagt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg. Sie will das Thema in den Bildungskanon aufnehmen – und hat damit eine heftige Debatte entfacht.

Netzwelt Serverfarmen, Clouds und Datenströme

Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder arbeitet am 23.02.2012 in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard"

Unsere Daten werden in Clouds gespeichert und auf Serverfarmen gepflegt. Aber wer weiß schon, wo sich die Farmen und Wolken befinden, wer sie bewirtschaftet und Zugang gewährt? Die Auslagerung großer Datenmengen – auch auf ausländische Server – verstärkt die Möglichkeit der Kontrolle und Beeinflussung durch fremde Regierungen oder Interessengruppen.

Ökosysteme Flüsse versenken

Chinesische Arbeiter bereiten eine der ersten vier Containerbrücken am Freitag (09.03.2012) in Wilhelmshaven für das Entladen vom Schiff auf den Pier des JadeWeserPort vor.

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen.