Dossier / Archiv /

 

Geweint hat sie nie

Susanne Leonhard und ihr Sohn Wolfgang

Von Meinhard Stark

 Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995.
Wolfgang Leonhard, Politologe und Publizist, während einer Diskussion in Stralsund am 28.11.1995. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

"Meine Pläne? Ich bin ein Wrack, geistig und physisch. Ich wäre froh, wenn ich irgendwo eine ganz kleine bescheidene Anstellung finden könnte, um nicht auf Almosen angewiesen zu sein." 1949, sie ist 54 Jahre alt, schreibt Susanne Leonhard dies einer Freundin.

Mitte der 50er-Jahre publiziert sie einen der beeindruckendsten Berichte über die sowjetischen Haftlager. Beinahe zeitgleich erscheint das Buch ihres Sohnes Wolfgang, "Die Revolution entlässt ihre Kinder", über dessen Erfahrungen in der Sowjetunion.

Die Mutter im Gulag, der Sohn auf der Kaderschule. Nach zwölf Jahren treffen sie sich 1948 in Ostberlin wieder. Menschliche Entfremdung und politische Disharmonien sind unverkennbar.

Letztlich fliehen beide auf verschiedenen Wegen in den Westen.

Dort angekommen, wird Susanne Leonhard von den Amerikanern unter Spionageverdacht sechs Monate interniert.

Als linke Publizistin kann sie sich in der Bundesrepublik nie richtig etablieren.

Ihr Sohn wird ein anerkannter "Sowjetologe".

Menschlich kommen beide einander nur verhalten näher.

Politisch trennen sie bald wieder Welten. "Wir hatten ein umgekehrtes Generationenverhältnis", sagt Wolfgang Leonhard, "meine Mutter war linker als ich."


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

TagebauBürger gegen Bürger

Braunkohletagebau Welzow-Sued

Umweltaktivist, Greenpeace – das können auch in den von vorrückenden Abraumbaggern bedrohten Regionen der Lausitz Reizworte sein. Adrian Rinnert ist so einer: aus Berlin zugezogen, um die Stille zu genießen. Arbeit ist ihm nicht so wichtig.

Gleichgeschlechtliche EheTea-Party in Frankreich

Eine Regenbogenfahne, Symbol der Lesben und Schwulen, hängt in der Innenstadt von Frankfurt am Main. 

Europa rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Ausgerechnet in Frankreich führte ein Gesetzentwurf über die gleichgeschlechtliche Ehe zu einer gigantischen Protestbewegung.

Tragische HeldenDie Kinder des Warschauer Aufstands

Denkmal des kleinen Aufständischen von 1944 - Warschauer Aufstand

Am 1. August 2014 wird Polen sich zum 70. Mal an den Warschauer Aufstand von 1944 erinnern. Damals erhob sich die polnische Heimatarmee Armia Krajowa gegen die deutsche Besatzungsmacht. Der Befreiungskampf endete nach 63 Tagen in einem Desaster mit Zehntausenden Toten.