Freistil / Archiv /

 

Giftpfeile aus dem Hinterhalt

Die Kunst der Intrige

Von Stephanie Rapp und Käthe Jowanowitsch

Intrigen wird es wohl immer geben
Intrigen wird es wohl immer geben (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Geschichte der menschlichen Zivilisation ist voll von Intrigen. Beispiele für Intrigen in der Literatur gibt es viele: von der biblischen Geschichte des Bruderzwistes zwischen Jakob und Esau über das Trojanische Pferd in Homers "Odyssee", Schillers "Kabale und Liebe", Choderlos de Laclos "Gefährliche Liebschaften" bis zu Frederic Forsythes "Der Schakal".

Immer hat die Intrige den Zweck, andere zu schädigen und die eigene Position zu verbessern - sei es im Alltag, in der Liebe, im Beruf. Dabei bedient sie sich der unterschiedlichsten Mittel: Verkleidung und Verstellung, Gerücht und üble Nachrede, Betrug, Verrat, Bestechung, Spionage.

Intrige ist auch ein Mittel der Politik. Machiavellis "Il Principe" ist ein Handbuch der politischen Intrige und Pflichtlektüre moderner Machtmenschen. Wie ist die Intrige moralisch einzuordnen?

Wo genau verläuft die Grenze zwischen List und Hinterlist? Kann der Zweck die Mittel heiligen? Ist eine Intrige gegen Diktatoren legitim? Und was ist dran an dem Vorurteil, dass Frauen intriganter sind als Männer?


Regie: Rolf Mayer
DLF 2008

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

WeltanschauungPhilosophy goes life

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Philosophie boomt - wieder einmal. Nach dem großen Erfolg von Jostein Gaarders Buch "Sofies Welt" in den 90er-Jahren hat sie nun erneut ein breit gefächertes, kreativ mitwirkendes Publikum erfasst - fernab der universitären Seminarphilosophie. Der Lebens- und Praxisbezug zahlreicher Initiativen ist dabei unübersehbar.

EinzelgängerkarrierenNicht im Gleichschritt

Eine Schreibmaschine, eine Lupe und zwei Brillen liegen auf dem Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (1914 - 1979) in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen).

Der Einzelgänger hat viele Gesichter. Als "Pionier auf Einmann-Pfaden in der Wildnis der Worte" bezeichnete sich der Schriftsteller Arno Schmidt und erklärte das Einzelgängertum zur Voraussetzung, um gute Literatur zu schaffen. Der Eremit weiht sein einsames Leben dem Lob Gottes.

ÖkologieAn die Wand geklatscht

Wetterfrosch in einem Weckglas.

Selbst bedrängte Prinzessinnen werfen Frösche heute nicht mehr an die Wand - vor allem aus tierethischen Gründen - vielleicht aber auch, weil die Hoffnung auf eine schlagartige Metamorphose der Vergangenheit angehört. Tatsächlich hat sich das Bild vom Frosch im Laufe von Jahrhunderten langsam, aber gründlich gewandelt.