• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs
StartseiteSport AktuellZeitfahren durch Jerusalem?09.08.2017

Giro in IsraelZeitfahren durch Jerusalem?

Für das kleine Land Israel wäre es eine sportpolitische Sensation: das Radrennen Giro d’Italia soll 2018 in Jerusalem starten. Angeblich sind sogar noch zwei weitere Etappen geplant.

Von Benjamin Hammer

Gregor Mühlberger, hier beim Giro D'Italia 2017, hat das Rennen "Rund um Köln" gewonnen. (imago - Sirotti)
Der Auftakt des Giro D'Italia soll offenbar im kommenden Jahr in Israel stattfinden. (imago - Sirotti)
Mehr zum Thema

Radsport in Deutschland So richtig rund läuft's nicht

Radsport Die 100. Italienrundfahrt wird auch zum verbalen Showdown

Jerusalem Die Ruhe auf dem Tempelberg

Ein Zeitfahren vor den Toren der Altstadt von Jerusalem. So könnte der Giro d’Italia im nächsten Jahr starten. Seit Jahren hätte sich das Radrennteam "Israel Cycling Academy" darum bemüht, den Giro nach Israel zu holen, berichtet das Portal Cyclingnews. Nun sei es so weit.

Von dem israelischen Profi-Team heißt es zum Thema: kein Kommentar. Auch der Ausrichter des Giro, das italienische Unternehmen "RCS Sport", hält sich bedeckt. Gegenüber der ARD hat sich jedoch der israelische Radsportverband geäußert: "Nach unseren Informationen wird der Giro im nächsten Jahr in Jerusalem starten", sagt der Vizevorsitzende des Verbandes, Eyal Hershtik.

Das Rennen könnte eine politische Dimension bekommen

Laut Cyclingnews soll es nach dem Zeitfahren in Jerusalem zwei weitere Etappen in Israel geben. Sie könnten in den Süden des Landes und nach Tel Aviv führen. Die Belastung für die Fahrer wäre wohl enorm: zum Start des Giro im Mai ist es in der Region bereits sehr heiß.

Die erste Etappe in Jerusalem könnte, je nach Verlauf, eine politische Dimension bekommen: sollte sie auch durch den Ostteil Jerusalems führen, dann läge die Strecke auf von Israel besetztem Gebiet. Israel beansprucht jedoch ganz Jerusalem  und könnte diesen Anspruch mit dem Radrennen unterstreichen.

Details zum Streckenverlauf könnten die Veranstalter Mitte September bekanntgeben. Für Israel wäre der Giro ein großer Erfolg. 2018 feiert das Land sein 70jähriges Bestehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk