Cinch / Archiv /

 

Glücklicher Orpheus

Cinch im Februar

Von und mit Michael Langer

Das Hörspiel des Jahres geht an Felix Kubin
Das Hörspiel des Jahres geht an Felix Kubin (Deutschlandradio)

Felix Kubin erhält die Auszeichnung "Hörspiel des Jahres 2012" für sein Stück "Orphée Mécanique", das er für den Bayerischen Rundfunk realisierte. Im Gespräch erzählt der Akustikkünstler, Musiker und Hörspielmacher Kubin von seiner Vorliebe für den Mythos und den kreativen Spannungen zwischen analogen und digitalen Sounds.

Über die Geschichte und Bedeutung des Preises "Hörspiel des Jahres", der von der Akademie der Darstellenden Künste vergeben wird, sprechen wir mit dem Präsidiumsmitglied der Akademie und Hörspielautor Christoph Buggert.

Seit Ende Januar präsentiert der Bayerischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte unter dem Titel "Die Quellen sprechen" eine einzigartige dokumentarische Höredition zur "Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 - 1945".

Herbert Kapfer, Leiter der Abteilung Hörspiel und Medienkunst des BR, erläutert im Gespräch die Konzeption und Dramaturgie dieser umfangreichsten und wissenschaftlich begleiteten dokumentarischen Höredition in der Geschichte des deutschen Radios.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Cinch

HörspielmagazinVon der Geoanthropophonie zum Steampunk

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Wie das wohl klingt? Geo-Anthro...? Und wie hört sich schon eine Steampunk-Romanze an? Wäre die passende Musik für die Insel darunter? Kann man auch akustisch schmökern? Lauter Fragen, auf die das Hörspiel überraschende Antworten hat.

Hörspielmagazin Geschichte und Geschichten

Jan Philipp Reemtsma spricht am 09.02.2014 im Thalia-Theater in Hamburg bei der Verleihung der Lessing-Preise.

Im Anschluss an ihr preisgekröntes Hörspiel "Klaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen" sprechen Leonhard Koppelmann und Peter F. Müller über langwierige Recherchen, gewissenhaften Umgang mit Dokumenten und die besondere Dramaturgie eines Doku-Dramas.