Das Feature / Archiv /

 

Gold!

Eine Wertschätzung

Von Rilo Chmielorz

Eine Goldader im Stollen einer ehemaligen Goldmine im brasilianischen Barockstädtchen Ouro Preto (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Eine Goldader im Stollen einer ehemaligen Goldmine im brasilianischen Barockstädtchen Ouro Preto (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Während der Preis für die Feinunze Gold an den internationalen Märkten noch anzusteigen scheint, steigt Sven Kreher mit Gummistiefeln in die Göltzsch und leitet einen Goldflimmerwäscherkurs im Vogtland.

Auch dort schießen Gold-An- und Verkaufsläden wie Pilze aus dem Waldboden respektive städtischem Asphalt. Aber was ist Großmutters Goldring wirklich wert? Soll er verhökert werden, obwohl man Oma am Totenbett versprach, ihn niemals zu versetzen?

Und was ist mit Großvaters ausgefalztem Goldblech, das sich nun im Tresor einer Bank befindet?

Zwei junge Schwaben, Weik & Friedrich, ehemals Turbokapitalisten, heute Vermögenssicherer, bestehen darauf: Gold ist und bleibt eine Versicherung gegen die fallenden Papiergeldwerte. Das müssen sie einem gewissen F. Tiggemann nicht dreimal sagen. Der verbuddelt die sauer verdienten Golddukaten in der Erde seines Gartenbaubetriebs. Die Autorin ihrerseits kann der Versuchung nicht widerstehen, Berlins einzigen Goldautomaten anzuzapfen.


Regie: die Autorin
SWR/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

AbgehängtWie die Krise in das Leben der Franzosen eingreift

Eine französische Flagge weht im Wind.  (imago / Rainer Unkel)

Jeder vierte Franzose unter 25 Jahren ist arbeitslos. Rund fünf Millionen gelten als arm. Und die Armut breitet sich immer mehr aus. In Paris führt ein Obdachloser Interessierte an die Stätten des zunehmenden sozialen Elends. 2013 verteilten die "Resto du coeur" mehr als 130 Millionen kostenlose Mahlzeiten.

TextverarbeitungÜber das Büchermachen in digitalen Zeiten

Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Über das Verschwinden des Buches sind schon viele Bücher geschrieben worden. Es verschwindet aber nicht, sondern es wird sogar schöner, auch durch den Druck der digitalen Konkurrenz. Verloren hat es sein Monopol und das kann ein Anlass sein, seine Qualitäten neu zu bestimmen und auch die Positionen von Verlegern, Gestaltern und Lesern.