Das Feature / Archiv /

 

Gold!

Eine Wertschätzung

Von Rilo Chmielorz

Eine Goldader im Stollen einer ehemaligen Goldmine im brasilianischen Barockstädtchen Ouro Preto
Eine Goldader im Stollen einer ehemaligen Goldmine im brasilianischen Barockstädtchen Ouro Preto (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Während der Preis für die Feinunze Gold an den internationalen Märkten noch anzusteigen scheint, steigt Sven Kreher mit Gummistiefeln in die Göltzsch und leitet einen Goldflimmerwäscherkurs im Vogtland.

Auch dort schießen Gold-An- und Verkaufsläden wie Pilze aus dem Waldboden respektive städtischem Asphalt. Aber was ist Großmutters Goldring wirklich wert? Soll er verhökert werden, obwohl man Oma am Totenbett versprach, ihn niemals zu versetzen?

Und was ist mit Großvaters ausgefalztem Goldblech, das sich nun im Tresor einer Bank befindet?

Zwei junge Schwaben, Weik & Friedrich, ehemals Turbokapitalisten, heute Vermögenssicherer, bestehen darauf: Gold ist und bleibt eine Versicherung gegen die fallenden Papiergeldwerte. Das müssen sie einem gewissen F. Tiggemann nicht dreimal sagen. Der verbuddelt die sauer verdienten Golddukaten in der Erde seines Gartenbaubetriebs. Die Autorin ihrerseits kann der Versuchung nicht widerstehen, Berlins einzigen Goldautomaten anzuzapfen.


Regie: die Autorin
SWR/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.

Pädagogik"Verlangt von Automaten, daß sie denken können"

Schulalltag in vergangenen Zeiten: Unterricht im ungeheizten Klassenraum

Wilhelm Lamszus, Lehrer, Reformpädagoge und Autor, unter anderem des Antikriegsromans "Das Menschenschlachthaus", sieht nur eine Möglichkeit: "In die Schule müssen wir uns begeben." Dort, wo starre Lehrpläne, Wiederkäuen, ewige Examina die seelischen Kräfte der Schüler erstarren lassen. In der Schule entsteht der Kinder Land.