Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

GrabplünderungStiftung gibt neun Objekte nach Alaska zurück

Objekte aus dem Ethnologischen Museum Berlin werden während einer Veranstaltung präsentiert. Die früheren unrechtmäßig entnommenen Grabbeigaben stammen aus Chenega Island an der Südküste Alaskas und werden nach einem Beschluss des Stiftungsrates der Stiftung Preußischer Kulturbesitz an die Chugach Alaska Corporation zurückgegeben. (dpa-Bildfunk / Ralf Hirschberger)
Die Stiftung Preußischer Kultubesitz hat neun Objekte zurückgegeben. (dpa-Bildfunk / Ralf Hirschberger)

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat einem Verbund indigener Gruppen neun Objekte zurückgegeben.

Dabei handelt es sich um Grabbeigaben, also etwa Holzmasken und eine Kindertrage. Die Objekte befanden sich bislang im Bestand des Ethnologischen Museums und stammen - so sagte es Stiftungschef Hermann Parzinger im Dlf (Audio-Link) - aus einem "illegalen Kontext". Das heißt, sie wurden ohne Zustimmung aus Gräbern entnommen - und nun an die Chugach Alaska Corporation zurückgegeben, also die ursprünglichen Besitzer.

Die neun Stücke kamen in den 1880er-Jahren nach Berlin: Damals war der norwegische Forschungsreisende Johan Adrian Jacobson im Auftrag des Königlichen Museums für Völkerkunde zu einer Sammlerreise an der amerikanischen Nordküste unterwegs.

Die Chugach Alaska Corporation ist nach Parzingers Worten eine Verbund indigener Gemeinschaften, der in Europa seit einigen Jahren das eigene Kulturerbe erforscht und digitalisiert. Dabei kam heraus, dass die neun Stücke der Stiftung Preußischer Kulturbesitz wohl aus einer Plünderung stammen. In der Chugach-Region lebt die indigene Bevölkerung - die sich als Suqpiaq oder Alutiq bezeichnet - heute in sieben Gemeinschaften.

Parzinger betonte, die Kooperation mit der Chugach Alaska Corporation laufe weiter - und kann auch als Vorbild dienen, die Sichtweise indigener Gruppen in kulturelle Projekte einzubeziehen. Solche Kooperationen gebe es zum Beispiel schon mit Tansania.

Diese Nachricht wurde am 16.05.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.