Freitag, 24.11.2017
StartseiteEuropa heuteWarum die Finnen mit der Geduld am Ende sind26.06.2015

Griechenland-KriseWarum die Finnen mit der Geduld am Ende sind

Finnlands Finanzminister findet bei den derzeitigen Euro-Gipfeln immer wieder klare Worte, um seinem Ärger über Griechenland Ausdruck zu verleihen. Das hat einen einfachen, aber wichtigen Grund.

Carsten Schmiester im Gespräch mit Andreas Noll

Alexander Stubb gestikuliert bei einem Vortrag (AFP/Odd Andersen)
Finnlands Finanzminister Alexander Stubb (AFP/Odd Andersen)
Weiterführende Information

Griechenlands Universitäten Mit Kooperationen besser studieren

Griechenland-Krise Verhandlungen gehen in die letzte Runde

Schuldenstreit mit Griechenland "Die Verhandlungen sind keineswegs sinnlos"

Gespräche über Griechenland-Krise Wann ist denn nun Schluss?

Es war gestern in Brüssel der finnische Finanzminister, der das vorläufige Ende der Verhandlungen mit Griechenland verkündete: "Das war es für heute", meldete Alexander Stubb via Twitter unmittelbar nach dem Ende der Gespräche.  "Institutionen und Griechenland setzen Arbeit fort", ergänzte der Konservative, der bis vor einem Monat noch Regierungschef seines Landes war.

Dass sich finnische Politiker im Griechenland-Poker immer wieder prominent zu Wort melden, ist wohl kein Zufall. Denn eine mögliche Einigung der Regierungen am Samstag müsste in Finnland genauso wie in Deutschland, Estland, Slowenien und den Niederlanden vom Parlament bestätigt werden. Das erhöht den Druck auf diese Regierungen.

Im DLF-Interview erklärte Korrespondent Carsten Schmiester, warum die Geduld bei den Finnen im Griechenland-Schulden-Poker am Ende ist - und was Stubb besonders in Rage bringt.

Das ganze Interview können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk