• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Neuwahlen sind eine Chance"29.12.2014

Griechenland"Neuwahlen sind eine Chance"

Der frühere griechische Außenminister Dimitrios Droutsas sieht in den vorgezogenen Parlamentswahlen eine Chance für sein Land. Der Sozialist warnte im DLF davor, das Linksbündnis Syriza zu stigmatisieren. Eine Zusammenarbeit mit den Linkspopulisten schloss er nicht aus.

Dimitrios Droutsas im Gespräch mit Tobias Armbrüster

(picture alliance / dpa Simela Pantzartzi)
Griechenlands Ex-Außenminister Dimitris Droutsas (picture alliance / dpa Simela Pantzartzi)
Weiterführende Information

Griechenland - Schicksalsfrage in Athen
(Deutschlandfunk, Europa heute, 29.12.2014)

Präsidentschaftswahl - Griechenland drohen Neuwahlen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 29.12.2014)

Krise in Griechenland - "Die Lage ist sehr prekär"
(Deutschlandfunk, Interview mit Athanasios Syrianos, 27.12.2014)

Die griechischen Bürger erwarteten von einer künftigen Regierung, dass sie die dringend nötigen Strukturreformen angehe. Dies habe die Regierung Samaras versäumt. Zugleich drohe indes eine langwierige Regierungsbildung. Droutsas trat Sorgen um ein Ende des griechischen Sparkurses entgegen und bekräftigte, dass Griechenland als langjähriges EU-Mitglied internationale Vereinbarungen einhalten werde.  

Der PASOK-Politiker äußerte sich zurückhaltend auf die Frage, ob er sich eine Beteiligung an einer Regierung der linkspopulistischen Syriza-Partei vorstellen könne. Bislang sei "alles Theorie". Im Raume stehe auch die Neugründung einer Partei, etwa um den ehemaligen sozialistischen Regierungschef Papandreou. Eine solche Partei könnte ein "Garant" dafür werden, in einer gemeinsamen Regierung mit Syriza extreme Forderungen des Linksbündnisses zu mäßigen. Eine Mitarbeit in einer Neugründung um Papandreou herum könne er sich vorstellen, sagte Droutsas.

Das vollständige Interview mit Dimitrios Droutsas können Sie mindestens für fünf Monate in unserem Audio-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk