• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteInterview"Nicht sonderlich intelligent und konstruktiv"15.03.2015

Griechenland"Nicht sonderlich intelligent und konstruktiv"

Mit ihrer markigen Forderung nach Reparationen und Rückzahlung eines Zwangskredits von Deutschland wolle sich die griechische Regierung vor allem vor der eigenen Bevölkerung profilieren, urteilt der Historiker und Neogräzist Ioannis Zelepos im Deutschlandfunk.

Ioannis Zelepos im Gespräch mit Michael Köhler

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (links) und der Ministerpräsident Alexis Tsipras. (AFP / Louisa Gouliamaki)
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (links) und der Ministerpräsident Alexis Tsipras. (AFP / Louisa Gouliamaki)
Weiterführende Information

Griechenland - Ein Stückchen näher am Abgrund
(Deutschlandfunk, Kommentar, 13.03.2015)

EU-Verhandlungen mit Griechenland - Neue Task Forces sollen helfen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.03.2015)

Berlin und Athen - Preis für mangelnde Aufarbeitung der Geschichte
(Deutschlandfunk, Kommentar, 12.03.2015)

Reparationszahlungen - Pfändung von deutschem Staatseigentum in Griechenland?
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 12.03.2015)

Das Anliegen selbst könne kaum im Fokus liegen, denn Zeitpunkt und Art und Weise, es vorzubringen, "könnten nicht schlechter gewählt sein". Zudem würden Dinge vermischt, die es auseinander zu halten gelte: auf der einen Seite die Forderung nach Wiedergutmachung und Reparation - was ja auch schon unterschiedliche Dinge seien -, auf der anderen Seite die Rückzahlung einer Zwangsanleihe. Allein diese letzte Forderung sei möglicherweise berechtigt. Dies müsse man aber nüchtern von Experten prüfen lassen, ohne das Ergebnis vorwegnehmen zu wollen. "Momentan wird aber alles vermischt und damit verbraten", sagte Zelepos. Die Aussagen der griechischen Regierung zu dem Thema seien "nicht sonderlich intelligent und konstruktiv".

"Es gibt im Deutschen den Begriff fremdschämen, daran denke ich häufig", so der Historiker. Allerdings sei ihm wichtig, zu betonen, dass die Forderung nach Reparationen in griechischen Medien und der Öffentlichkeit nicht auf Zustimmung stießen. Man könne sie nur erklären als "Verzweiflungstaten einer Regierung, die nicht auf Höhe ihrer Verantwortung steht".

Zelepos äußerte zudem Zweifel, ob die Regierung, das Bündnis von Links- und Rechtspopulisten, bis zum Ende der Legislaturperiode durchhalten werde. Es sei fraglich, ob die Wählerzustimmung bleibe und die einzelnen Flügel der Regierungspartei Syriza dauerhaft Stabilität garantierten. Man habe vor der Wahl sehr vieles sehr deutlich versprochen. "Umso schwieriger wird es, davon wieder zurückzurudern", so Zelepos.

Das komplette Gespräch können Sie noch für mindestens fünf Monate in unserem Audio-Archiv anhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk