Kultur heute / Archiv /

Griechischer Spaß

Neu im Kino: Athina Rachel Tsangaris Film "Attenberg"

Von Josef Schnelle

"Wie machen es die Menschen?" - Szene aus "Attenberg"
"Wie machen es die Menschen?" - Szene aus "Attenberg" (HAOS Film/)

Athina Rachel Tsangari zählt zu den Protagonisten des neuen griechischen Kinos. Mit ihrem erfrischend irritierenden Film "Attenberg" beweist sie: Anders als die sieche griechische Wirtschaft ist das Kino des Landes so lebendig wie lange nicht.

"Stellst du dir mich jemals nackt vor?"

Dieser Film spricht griechisch und das ist die Frage einer Tochter an ihren Vater im weißen Wartestuhl vor der Krebstherapie. Die beiden reden über Tabus und menschliche Verhaltensweisen ganz so als analysierten sie eine fremdartige Spezies. Marina ist 23 und sie war noch nie mit Sex konfrontiert. Ihre beste Freundin Bella soll ihr den eigentlich ungeliebten Kontakt der Geschlechter näher bringen. Doch das gestaltet sich schwierig. Auch weil Marina im Grunde eigentlich lieber ganz bei sich bleiben will. Der Kerndialog:

"Wie machen es die Menschen? – Willst du es lernen? – Nein"

Athina Rachel Tsangaris Film "Attenberg" ist eine obskure menschliche Komödie im modernen Griechenland, in dem die wuchernde Industrie alle Schönheit aufgefressen hat und schon dabei ist, selbst in all ihrer Hässlichkeit zu verfallen. Kein schöner Touristenort. Griechische Industrieprovinz. Im Grunde eher ein wunderbares Seelenbildnis einer geschundenen Nationalpsyche. Wesentlich frischer und frecher als die verregneten, melancholischen Zeitgeistgeschichten des vor wenigen Monaten verstorbenen Kinonationalheiligen Theo Angelopoulos präsentiert sich das neue griechische Kino weniger philosophisch verquält, dafür auch musikalisch auf der Höhe der Zeit.

Die zeitgenössischen ökonomischen Probleme und deren Folgen werden zwar nicht direkt angesprochen. Aber sie bilden den Hintergrund für die teilweise komischen, teilweise bitter verzweifelten Gefühlstemperaturen der Hauptfiguren. Marinas Vater, ein ehemaliger Sozialist, ist desillusioniert. Nicht nur durch den Krebs. Die junge Frau selbst versucht die Welt so zu begreifen wie es ihr Lieblingsregisseur von Tierdokumentationen Sir David Attenborough im Fernsehen nahegebracht hat. Der Bruder des Regisseurs von "Ghandi" und anderer Kassenerfolge Richard Attenborough ist tatsächlich eine lebende Legende unter den verhaltensforschenden Tierfilmern. Sein Name ist Marina aber zu schwierig auszusprechen. Aus ihm wird in kreativer Vereinfachung "Attenberg" - der Titel des Films. Die Sichtweise der Tierdokumentationen bestimmen aber das Bild der Welt, das sich die beiden Freundinnen entwerfen.

Außerdem lieben sie die Auftritte der britischen Monty Python-Komikertruppe, insbesondere den Sketsch über das legendäre "Ministerium für komische Gangarten" das John Cleese einst vorführte. Sie fassen sich in den Schritt und gehen seltsam und komisch in manieristischer Stilisierung auf die Welt zu, wenn sie nicht gerade Zungenküsse üben oder die Verhaltensweisen der Tiere nachahmen zum Beispiel als Affen so wie sie Sir David Attenborough beschreibt. In dieser bizarren Anthropologie geht die reale Welt schnell unter ebenso wie der emotionale Schmerz, den der Tod des Vaters verursacht, der lieber nicht von Würmern zerfressen werden will und deswegen eine (in Griechenland nicht so leicht zu bewerkstelligende) Feuerbestattung von seiner Tochter fordert. Marina muss seinen Sarg erst einmal außer Landes schaffen, um diesen letzten Wunsch zu erfüllen.

"Attenberg" ist ein irritierender Film voller überraschender Bilderfindungen und experimenteller Volten. Griechenland mag in der ausweglosen Falle der Finanzkrise gelandet sein. Die neue Welle des griechischen Films ist aber so lebendig wie lange nicht. Athina Rachel Tsangaris hat den international sehr hochgelobten Film ihres Kollegen Giorgos Lanthimos "Dogtooth" produziert, der im Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film 2011 mitmischte. An "Attenberg" ist Lanthimos wiederum als Schauspieler und Produzent beteiligt. Und so geht’s weiter. Der ganz neue griechische Film erobert im Doppelschritt die Welt. Die sperrige experimentelle Formsprache ist dabei zumindest bei "Attenberg" kein Hindernis. Sie wirkt frisch und aufregend. So als würde einer sagen: Etwas Besseres als den Tod finden wir überall. "Attenberg" bemüht nie psychologische Erklärungen aber die griechische Formenwelt der Meerestiere spielt bei ihr doch eine Rolle. Wie gesagt. Sie werden den Film griechisch mit deutschen Untertiteln sehen können. Die Freundin sagt:

"Du bist ein Seeigel. Du lässt dich von niemanden berühren."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Öffentlich-rechtlicher RundfunkVorwurf der Einseitigkeit

Auf einem Formular zum neuen Rundfunkbeitrag mit dem Aufdruck "Einfach. Für Alle." liegen Euro-Münzen

Die Berliner Akademie der Künste lud zur Diskussion über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein, unter der Frage "Qualität über Gebühr - unter Niveau?" Der Zweifel an der Qualität und die Kritik am Programmauftrag gehören ebenso zum stereotypen Lamento wie die Furcht vor Internet und die Flucht jüngerer Medienkonsumenten.

AusstellungVom Schicksal gotischer Kathedralen

Der Kölner Dom

Die Städte Köln und Paris beherbergen je einen weltberühmten Dom und eine weltberühmte Kathedrale. Victor Hugo und Johann Wolfgang von Goethe haben den Bauwerken geistige Denkmale gesetzt und damit zum Revival der Gotik im 19. Jahrhundert beigetragen. Erstmals überhaupt wird das Thema jetzt museal bearbeitet.

Pier Paolo PasoliniEhrung eines Unbequemen

Undatierte Aufnahme des italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini.

Er verfilmte das Matthäus-Evangelium oder griechische Dramen: Seine künstlerische Aufmerksamkeit widmete Pier Paolo Pasolini letztlich aber den Elenden. Seine Ermordung und Zerstücklung 1975 wurde nie ganz aufgeklärt. Eine Ausstellung in Rom zeigt jetzt Leben und Werk des eigensinnigen Künstlers.

 

Kultur

WeinführerWein muss man riechen und schmecken

Eine Frau riecht an einem Weinglas. Bild: dpa.

Bücher über Wein sind interessant und oft auch lehrreich, aber Wein muss man auch probieren, sagt die Autorin Paula Bosch. In ihrem neuen Buch stellt sie Rotweine aus Europa vor. Die Inhaltsstoffe von Rotwein sollen auch gesundheitlich positive Wirkungen haben.

Heidegger-Interview im "Spiegel"Kein Ruhmesblatt der Nachkriegspublizistik

Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976).

Es ist wohl das bemerkenswerteste Interview, das der "Spiegel" je geführt hat: "Spiegel"-Herausgeber Rudolf Augstein 1966 im Gespräch mit dem Philosophen Martin Heidegger. Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister beschreibt jetzt in einem Buch, wie das Magazin dem notorischen Medienhasser Heidegger auf den Leim ging.

TheaterKein Schutz gegen die Kälte dieser Welt

Das Düsseldorfer Schauspielhaus

Mit seiner Inszenierung von Samuel Becketts traurig-rätselhaftem Stück "Glückliche Tage" ist es Stéphane Braunschweig am Düsseldorfer Schauspielhaus gelungen, das Werk aktuell zuzuspitzen: eine apokalyptische Metapher vom Überleben des Menschen in nahezu jeder Situation.