• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSpielweisenKontrastreiche Werke05.07.2017

Griegs Streichquartette mit dem Meccore String QuartetKontrastreiche Werke

Bei dem Namen Edvard Grieg denkt man an Werke wie die Suite "Aus Holbergs Zeit", "Peer Gynt" oder die "Lyrischen Stücke". Dass Edvard Grieg auch hochkarätige Kammermusik schrieb, darunter immerhin drei Violinsonaten, eine Cellosonate und Streichquartette, ist kaum bekannt. Letztere hat das polnische Meccore String Quartet jetzt eingespielt.

Von Elisabeth Richter

Der norwegische Komponist und Pianist Edvard Hagerup Grieg (1843 - 1907). (imago/United Archives)
Meister der kleinen Form: Edvard Grieg (imago/United Archives)

Er wird oft als "Meister der kleinen Form" gerühmt, und das zu Recht! Seine größer dimensionierten Werke sind weniger im Bewusstsein. Und das zu Unrecht! Edvard Griegs einziges vollendetes Streichquartett in g-Moll hat zum Beispiel einen recht ausgedehnten, aber immer spannenden Kopfsatz. Dieser und das gesamte rund 35-minütige Quartett sind formal exzellent konzipiert.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 1. Satz

Die ersten Takte der langsamen Einleitung des ersten Satzes enthalten ein dreitöniges Motiv, das bis zum Finale in allen vier Sätzen in verschiedenen Varianten immer wieder auftaucht: mal feurig, rastlos, vorwärtsdrängend ...

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 1. Satz

... ein anders Mal zart, innig, melancholisch ...

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 1. Satz

Schnelle Stimmungswechsel

Schnelle Stimmungswechsel kennzeichnen Griegs g-Moll-Quartett. Die wenigen lyrischen, sanft fließenden Passagen wie im zweiten Satz Romanze werden immer wieder schnell "vertrieben".

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 2. Satz

Man hat dieses Hin- und Hergerissensein voller Leidenschaft auch mit Griegs persönlicher Situation in Zusammenhang gebracht, er soll zur Zeit der Komposition eine heftige Ehekrise durchlebt haben. Wie auch immer, das Meccore String Quartet aus Warschau transportiert diese aufregende Musik mit einer Emotionalität, die sofort berührt.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 3. Satz

Dabei beeindruckt, wie ernst die vier jungen Streicher die Sache nehmen. Bei aller Leidenschaft merkt man, wie intensiv sie sich mit der Struktur des Werkes befasst haben. Spannungsbögen und Dynamik werden klug und logisch aufgebaut, die Tempi diszipliniert gewählt. Da wird nicht einfach "losgerast", sondern da, wo es nötig ist, auf einen federnd-tänzerischen Rhythmus geachtet.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 4. Satz

"Presto al Saltarello" heißt es hier im vierten Satz. Heiter und ausgelassen wirkt das, dennoch ist in der Musik immer ein Fragezeichen hören. Das kann eine leise, chromatische Linie in einer Mittelstimme sein oder ein plötzliches Bremsen des jagenden Rhythmus.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll 4. Satz

Sein "Bestes und Innerstes" habe er in das g-Moll-Quartett gelegt, so verriet Edvard Grieg einmal.

Mal grübelnd, mal heiter

Mehr als 10 Jahre später, um 1890, stellte er seinem eher grüblerischen Quartett – nach eigenen Worten - eine "leichte und frohe Schwester" in F-Dur an die Seite.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 2 F-Dur 1. Satz

Sofort fällt der hellere Klang, der wiegende Rhythmus, der serenadenartige Charakter auf.

Auch hier überzeugt das Meccore String Quartet mit seinem sehr gut abgestimmten Gesamtklang, mit seiner technischen Kompetenz und seiner sich wie sprühend vermittelnden Musizierlust. Grieg hat in seinen Quartetten besonders die erste Violine mit anspruchsvollen virtuosen Passagen bedacht. Schon von der Komposition her dominiert also die erste Geige, und Jarsolaw Narzycki begeistert mit seiner technischen Souveränität! Nur an wenigen Stellen hätte man sich eine deutlichere Profilierung der unteren Stimmen vorstellen können.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 2 F-Dur 2. Satz

Dieses Scherzo in d-Moll, der zweite Satz des F-Dur-Quartetts, ist der letzte Quartett-Satz, den Edvard Grieg komponiert. Bis zu seinem Tod 1907 kommt Grieg, der auch als konzertierender Pianist sehr gefragt war, nicht dazu, sein zweites Streichquartett zu beenden. Schade! Aber das Fragment ist mehr als lohnend.

Musik: Grieg, Streichquartett Nr. 2 F-Dur 2. Satz

Um der Vollständigkeit halber hat das Meccore String Quartett auf dieser CD auch noch die dritte erhaltene Streichquartett-Komposition Griegs aufgenommen, ein Fuge aus Studienzeiten.

Musik: Grieg, Fuge EG 114 - Allegro con fuoco

Grieg war nicht einmal zwanzig Jahre alt, als er dieses gut dreiminütige Stück schrieb. Es scheint eher eine Kompositionsübung zu sein. Das Fugenthema wird in allen möglichen Varianten, vergrößert oder verkleinert, verarbeitet. Trotz des furios aufspielenden Meccore Quartets kommt das Stück ein bisschen akademisch daher. Es zeigt aber, dass große Komponisten auch mal klein angefangen haben.

Edvard Grieg
Streichquartette Nr. 1 & 2, Fuge
Meccore String Quartet
MDG9031998 1 SACD (DD), LC 06768

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk