Samstag, 21.04.2018
 
StartseiteSprechstundeZusammensetzung des trivalenten Grippeimpfstoffs nicht optimal09.01.2018

GrippewelleZusammensetzung des trivalenten Grippeimpfstoffs nicht optimal

Seit Weihnachten und besonders Jahresbeginn sei ein deutlicher Anstieg der Grippe zu spüren, sagte Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI) im Dlf. Etwas unglücklich sei, dass der bei der Grippeschutzimpfung verwendete trivalente Impfstoff die aktuell besonders auftretenden B-Linie nicht enthalte.

Silke Buda im Gespräch mit Carsten Schroeder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Impfausweis und Impfspritzen (imago / Christian Ohde)
Möglicherweise ist die aktuelle Grippeschutzimpfung nicht passgenau. (imago / Christian Ohde)
Mehr zum Thema

Grippewelle "Die Erkrankung kommt sehr plötzlich"

Grippewelle Richtig schützen vor der Ansteckung

Genaue Zahlen seien aber etwas schwierig, weil viele Arztpraxen über den Jahreswechsel hinweg geschlossen hätten.

Im Vergleich zum Vorjahr sei der Anstieg etwas weniger früh. Im vergangenen Jahr seien sehr früh Grippeviren vom Subtyp Influenza A H3N2 aktiv gewesen, dieses Jahr würden besonders Influenza B Viren nachgewiesen. Der durch die beiden Virenstämme ausgelöste Krankheitsverlauf sei aber ähnlich.

Auch wenn im trivalenten Impfstoff, der zwei Influenza-A-Stämme und eine Influenza-B-Linie enthalte, die aktuell besonders nachgewiesene B-Linie nicht enthalte, sei ein gewisser Schutz zu erwarten.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk