• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteInterview"Cameron hat sich verspekuliert"21.02.2016

Großbritannien und die EU"Cameron hat sich verspekuliert"

Der Soziologe Wolf Lepenies bezweifelt, dass ein Brexit nach dem Kompromiss zwischen der britischen Regierung und der EU endgültig abgewendet sei. In der britischen Presse werde der Kompromiss vor allem negativ aufgenommen und belächelt, sagte Lepenies im DLF.

Der britische Premier sitzt während der Abschlusspressekonferenz zum EU-Gipfel in Brüssel vor einer Wand mit dem Schriftzug "europäisch". (afp / Emmanuel Dunand)
Der britische Premier Cameron betont nach dem EU-Gipfel, er habe einen Sonderstatus für sein Land herausgeholt. (afp / Emmanuel Dunand)
Mehr zum Thema

Referendum in Großbritannien Briten sollen im Juni über EU-Verbleib entscheiden

Michael Wohlgemuth "Cameron hat bekommen was er wollte - und konnte"

EU-Gipfel EU und Großbritannien verständigen sich auf Reformen

Brexit Verständlicher Schachzug

Dass der Kompromiss in Großbritannien nicht auf positive Resonanz stoßen werde, sei zu erwarten gewesen, fürhte Wolf Lepenies, Soziologie-Professor a.D. an der FU Berlin, aus. Cameron habe damit gerechnet, als Sieger aus Brüssel zurückzukehren. Und da habe er sich verspekuliert.

Auch die Europäische Union sei durch den Kompromiss nicht gefestigt worden. Die Einigung der 27 Staaten sei "eine Solidarität auf niedrigstem Niveau". 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk