Kultur heute / Archiv /

 

Große Panoramen

Die Royal Academy in London zeigt die Landschaftsbilder von David Hockney

Von Hans Pietsch

Der britische Maler David Hockney (AP Archiv)
Der britische Maler David Hockney (AP Archiv)

Ein baumbestandener Feldweg, ein Wäldchen, gefälltes Holz im Winter und blühender Weissdorn am Straßenrand. Diesen vier Motiven widmet die Royal Academy einen eigenen Raum im Rahmen der Ausstellung über David Hockney Landschaftsbilder.

Vier Gemälde in einem fast runden Raum dienen als Einstimmung. Drei gewaltige Bäume, vom selben Standort aus gemalt, in den vier Jahreszeiten - Blätter wachsen und fallen ab, Getreide reift, braune Ackerfurchen, grüne Hügel bleichen ins Bläuliche aus. David Hockneys Thema dieser Schau: die genaue Beobachtung der Landschaft seiner Heimat Yorkshire, in die er vor ein paar Jahren aus dem sonnigen Kalifornien zurückkehrte.

Wie der verehrte Claude Monet geht er hinaus in die Landschaft und malt en plein air. Eine Staffelei, ein kleiner Falttisch, auf ihm vier flache Schalen, auf denen er seine Farben mischt, und ein Topf voller Pinsel, dazu natürlich seine Farbtuben - das ist alles, was er braucht. Ein Foto im Katalog zeigt ihn hemdsärmelig auf einer kleinen Anhöhe über goldenen Kornfeldern und grünen Hecken, links von ihm drei Leinwände, an denen er gleichzeitig arbeitet, und die, aneinandergereiht, einen Ausschnitt der vor ihm liegenden Landschaft darstellen.

Landschaft begleitet Hockney als Motiv von Anfang an. Als 18-Jähriger malt er, noch ganz dem englischen Realismus verhaftet, seine unmittelbare Umgebung, bald findet er zu sich selbst, freche Landschaften zwischen Figuration und Abstraktion entstehen, der Blick aus seinem Atelier in Los Angeles so grün, dass es die Augen schmerzt, der Grand Canyon, aus 60 Leinwänden zusammengesetzt, singt in Rottönen. Doch erst, als er das Aquarell für sich wiederentdeckt, dessen Spontaneität vor Ort er auf die Ölmalerei zu übertragen versteht, wird die Landschaft zum dominierenden Thema. Die Wiederentdeckung Yorkshires tut das Übrige. Das Ziel: auszutesten, was der Maler zeigen kann, was der Fotografie nicht gelingt. Dem stellt er sich mit Elan und seinem malerischen Können.

Vier Räume der Schau sind je einem Motiv gewidmet: ein baumbestandener Feldweg, ein Wäldchen, gefälltes Holz im Winter und, der Höhepunkt der Schau, blühender Weissdorn am Straßenrand. Kaskaden von weißen Dolden, ihre Intensität fast übernatürlich.

Hockneys Interesse an neuen Technologien ist bekannt. Jede Entdeckung löste eine Periode kreativer Energie aus. Mit der Polaroidkamera gemachte Fotos setzte er in den 80-er-Jahren zu witzigen Collagen zusammen, etwa "Pearblossom Highway”, voller Straßenschilder und weggeworfener Bierflaschen. Er machte Fotokopien, malte mit den ersten Computerprogrammen wie Paintbox, heute sind es iPad und iPhone. Mit ihnen zeichnet er vor Ort und druckt die Zeichnungen aus. Im größten Raum, der ebenfalls einem Motiv gewidmet ist - "Die Ankunft des Frühlings in Woldgate, East Yorkshire” - füllen 51 von ihnen dicht an dicht drei der Wände. Sie entstanden im letzten Jahr und feiern das Erwachen der Natur.

Die vierte Wand nimmt ein aus 32 Leinwänden bestehendes Ölgemälde ein, neun mal vier Meter groß. Ein Wald mit hoch aufragenden Baumstämmen, die ersten Blätter, der Waldboden schon ein Meer von Frühlingsblumen, dazwischen grünes Farnkraut. Es ist bezeichnend für die Schau, dass die Darstellung des scheinbar winzigen Motivs von Waldgate in Yorkshire einen sehr viel größeren Raum erhält als die des grandiosen Grand Canyon von 1988.

Die Ausstellung endet, wie sie begann: in einem kleinen, fast runden Raum. Hier hängen fünf großformatige iPad-Grafiken, die im Oktober letzten Jahres im Yosemite Park in Kalifornien entstanden. Steil aufragende Felswände und Bäume, Nebelschwaden. Wie die Waldgate-Grafiken können sie ihren digitalen Ursprung nicht verleugnen - sie sind flach, ohne Oberfläche, als könnte man sie mit einem Lappen abwischen. Sie wirken fast wie tot. Bescheiden bezeichnet Hockney die Landschaft als "kleines Motiv” - hier ist sie es wirklich.

David Hockney: A Bigger Picture. Royal Academy, London, bis 9. April 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Royal Academy in London

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

NazikunstSchreddern und einschmelzen! Das ist keine Kunst!

Die Skulptur "Die Siegerin" des deutschen Bildhauers Arno Breker, der auch an den Olympischen Kunst-Wettbewerben teilnahmen (dpa / picture alliance / Hans Joachim Rech)

Nachdem jüngst mehrere Helden-Skulpturen von Nazi-Künstlern gefunden wurden, streiten Juristen, Kunstkenner und Politiker, wem sie gehören und was damit geschehen soll. Einschmelzen und Spielgeräte für Kinder daraus bauen, meint unser Kommentator Stefan Koldehoff.

Laurent Chétouanes Tanzstück "Considering"Diffus und beliebig

Der Kleist-Essay, den Laurent Chétouane als Sujet seines Tanzabends verwendet ist eigentlich eine spannende Geschichte. Was choreographisch dabei herauskommt, ist allerdings diffus und beliebig. Keinerlei innere Notwendigkeit verbindet in diesem Stück Tanz, Text und Musik.

Händel-Festspiele GöttingenHändels Heldinnen herausragend inszeniert

Die Händel-Festspiele in Göttingen haben sich in den vergangenen Jahren zu einer echten Institution etabliert – dabei kommen sie ohne große internationale Namen aus und können es vom Niveau her gut und gerne mit den Salzburger Pfingstfestspielen aufnehmen.

 

Kultur

Aktionstag gegen TTIP"Der Schutz von Kultur und Medien ist nicht verhandelbar"

Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)

Mit einem Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen TTIP haben die deutschen Kulturverbände ihre Forderung nach einem ausdrücklichen Schutz von Medien und Urheberrecht bekräftigt. Das sei auch nicht verhandelbar, sagte die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, Regula Venske, im DLF.

"Das Kongo-Tribunal" von Milo Rau"Meines Erachtens ist das ein Wirtschaftskrieg"

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau (dpa / picture alliance / TASS / Novoderezhkin Anton)

Ein Tribunal zum Kongo-Krieg als Film und Live-Performance - in seinem aktuellen Projekt fragt der Schweizer Regisseur Milo Rau: "Was sind die Anlässe für diesen Krieg, der einfach nicht aufhören will seit 20 Jahren?" Er versteht sich dabei als "Arrangeur eines politischen Meetings, eines Tribunals in der Tradition des Vietnam-Tribunals, vielleicht sogar des Nürnberger Tribunals".

Ehemalige SowjetrublikenFernsehen für die Minderheit

Der russische Präsiden stellt sich im Staatsfernsehen Bürgerfragen und ist auf vielen Bildschirmen in einem TV-Geschäft zu sehen.  (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)

Die russischsprachigen Minderheiten im Baltikum, aber auch in Armenien, Georgien und Moldau informieren sich meist über Moskauer Fernsehkanäle. Der Grund: Es gibt in all den Ländern keine eigenen, russischsprachigen Programme für sie. Das soll sich zwar ändern, auch mit Hilfe der EU. Aber das Projekt kommt nicht so recht voran.