Kultur heute / Archiv /

 

Große Panoramen

Die Royal Academy in London zeigt die Landschaftsbilder von David Hockney

Von Hans Pietsch

Der britische Maler David Hockney
Der britische Maler David Hockney (AP Archiv)

Ein baumbestandener Feldweg, ein Wäldchen, gefälltes Holz im Winter und blühender Weissdorn am Straßenrand. Diesen vier Motiven widmet die Royal Academy einen eigenen Raum im Rahmen der Ausstellung über David Hockney Landschaftsbilder.

Vier Gemälde in einem fast runden Raum dienen als Einstimmung. Drei gewaltige Bäume, vom selben Standort aus gemalt, in den vier Jahreszeiten - Blätter wachsen und fallen ab, Getreide reift, braune Ackerfurchen, grüne Hügel bleichen ins Bläuliche aus. David Hockneys Thema dieser Schau: die genaue Beobachtung der Landschaft seiner Heimat Yorkshire, in die er vor ein paar Jahren aus dem sonnigen Kalifornien zurückkehrte.

Wie der verehrte Claude Monet geht er hinaus in die Landschaft und malt en plein air. Eine Staffelei, ein kleiner Falttisch, auf ihm vier flache Schalen, auf denen er seine Farben mischt, und ein Topf voller Pinsel, dazu natürlich seine Farbtuben - das ist alles, was er braucht. Ein Foto im Katalog zeigt ihn hemdsärmelig auf einer kleinen Anhöhe über goldenen Kornfeldern und grünen Hecken, links von ihm drei Leinwände, an denen er gleichzeitig arbeitet, und die, aneinandergereiht, einen Ausschnitt der vor ihm liegenden Landschaft darstellen.

Landschaft begleitet Hockney als Motiv von Anfang an. Als 18-Jähriger malt er, noch ganz dem englischen Realismus verhaftet, seine unmittelbare Umgebung, bald findet er zu sich selbst, freche Landschaften zwischen Figuration und Abstraktion entstehen, der Blick aus seinem Atelier in Los Angeles so grün, dass es die Augen schmerzt, der Grand Canyon, aus 60 Leinwänden zusammengesetzt, singt in Rottönen. Doch erst, als er das Aquarell für sich wiederentdeckt, dessen Spontaneität vor Ort er auf die Ölmalerei zu übertragen versteht, wird die Landschaft zum dominierenden Thema. Die Wiederentdeckung Yorkshires tut das Übrige. Das Ziel: auszutesten, was der Maler zeigen kann, was der Fotografie nicht gelingt. Dem stellt er sich mit Elan und seinem malerischen Können.

Vier Räume der Schau sind je einem Motiv gewidmet: ein baumbestandener Feldweg, ein Wäldchen, gefälltes Holz im Winter und, der Höhepunkt der Schau, blühender Weissdorn am Straßenrand. Kaskaden von weißen Dolden, ihre Intensität fast übernatürlich.

Hockneys Interesse an neuen Technologien ist bekannt. Jede Entdeckung löste eine Periode kreativer Energie aus. Mit der Polaroidkamera gemachte Fotos setzte er in den 80-er-Jahren zu witzigen Collagen zusammen, etwa "Pearblossom Highway”, voller Straßenschilder und weggeworfener Bierflaschen. Er machte Fotokopien, malte mit den ersten Computerprogrammen wie Paintbox, heute sind es iPad und iPhone. Mit ihnen zeichnet er vor Ort und druckt die Zeichnungen aus. Im größten Raum, der ebenfalls einem Motiv gewidmet ist - "Die Ankunft des Frühlings in Woldgate, East Yorkshire” - füllen 51 von ihnen dicht an dicht drei der Wände. Sie entstanden im letzten Jahr und feiern das Erwachen der Natur.

Die vierte Wand nimmt ein aus 32 Leinwänden bestehendes Ölgemälde ein, neun mal vier Meter groß. Ein Wald mit hoch aufragenden Baumstämmen, die ersten Blätter, der Waldboden schon ein Meer von Frühlingsblumen, dazwischen grünes Farnkraut. Es ist bezeichnend für die Schau, dass die Darstellung des scheinbar winzigen Motivs von Waldgate in Yorkshire einen sehr viel größeren Raum erhält als die des grandiosen Grand Canyon von 1988.

Die Ausstellung endet, wie sie begann: in einem kleinen, fast runden Raum. Hier hängen fünf großformatige iPad-Grafiken, die im Oktober letzten Jahres im Yosemite Park in Kalifornien entstanden. Steil aufragende Felswände und Bäume, Nebelschwaden. Wie die Waldgate-Grafiken können sie ihren digitalen Ursprung nicht verleugnen - sie sind flach, ohne Oberfläche, als könnte man sie mit einem Lappen abwischen. Sie wirken fast wie tot. Bescheiden bezeichnet Hockney die Landschaft als "kleines Motiv” - hier ist sie es wirklich.

David Hockney: A Bigger Picture. Royal Academy, London, bis 9. April 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Royal Academy in London

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

OperHorváth in zartbitter

KH Gruber beim Dirigieren

Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald" von 1931 wurden innerhalb kürzester Zeit zu seinem erfolgreichsten Stück. Jetzt hat der Wiener HK Gruber aus dem Stoff eine Oper gemacht, die ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen feierte.

AntiziganismusHass auf Roma-Kunst

Besucher am 2.7.2014 bei der Eröffnung einer Ausstellung mit Bildern von George Vasilescu, die Sinti- und Romamusiker zeigen, im Museum des rumänischen Bauern, Bukarest.

Eine Flut von Hassanrufen bis hin zu Morddrohungen - die Reaktionen auf eine Ausstellung moderner Kunst von Sinti und Roma in Bukarest sind heftig. "Ressentiments und der Antiziganismus reichen bis in die Mitte der Gesellschaft", berichtet der Berliner Galerist Moritz Pankok im DLF. "Da muss man gar nicht ins extremistische Spektrum."

"Viel Lärm um nichts"Frei von allem Gedöns der Spezialeffekte

Filmszene aus "Viel Lärm um nichts" ("Much Ado About Nothing") von Joss Whedon

Der amerikanische Regisseur Joss Whedon ist der Erfinder von Fernsehserien wie "Buffy – im Bann der Dämonen" oder "Angel - Jäger der Finsternis". Und er hat eine ganze Reihe Comics gezeichnet. Jetzt kommt seine Verfilmung von Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" aus dem Jahr 1600 ins Kino.

 

Kultur

AusstellungAlltagsobjekte in subversiver Rolle

Der Teilnehmer eines Rundgangs durch das Hamburger Gefahrengebiet hält am 11.01.2014 in Hamburg eine Klobürste und eine Saugglocke in den Händen.

Kreativität ist die Hauptwaffe heutiger Aktivisten: Zu modernen Kundgebungen gehören weniger Slogans, dafür mehr Strategie, Spiel und Symbole - ob Klobürsten in Hamburg oder Buchcover in Italien. In London widmet sich jetzt die Ausstellung "Disobedient Objects" den Objekten des Protests.

OperHorváth in zartbitter

KH Gruber beim Dirigieren

Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald" von 1931 wurden innerhalb kürzester Zeit zu seinem erfolgreichsten Stück. Jetzt hat der Wiener HK Gruber aus dem Stoff eine Oper gemacht, die ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen feierte.

AntiziganismusHass auf Roma-Kunst

Besucher am 2.7.2014 bei der Eröffnung einer Ausstellung mit Bildern von George Vasilescu, die Sinti- und Romamusiker zeigen, im Museum des rumänischen Bauern, Bukarest.

Eine Flut von Hassanrufen bis hin zu Morddrohungen - die Reaktionen auf eine Ausstellung moderner Kunst von Sinti und Roma in Bukarest sind heftig. "Ressentiments und der Antiziganismus reichen bis in die Mitte der Gesellschaft", berichtet der Berliner Galerist Moritz Pankok im DLF. "Da muss man gar nicht ins extremistische Spektrum."