Kultur heute / Archiv /

 

Große Würfe

Die Frick Collection in New York zeigt Pierre-Auguste Renoirs Ganzkörperbilder

Von Sacha Verna

Das New Yorker Museum zeigt Bilder von Renoir, die bislang nicht zusammen gezeigt wurden (AP)
Das New Yorker Museum zeigt Bilder von Renoir, die bislang nicht zusammen gezeigt wurden (AP)

Die Ausstellung "Renoir, Impressionism, and Full-Length Painting" in der Frick Collection in New York dokumentiert die Ganzkörperbilder des impressionistischen Malers. Dabei sind Aspekte Pierre-Auguste Renoirs zu entdecken, die ihn nicht nur als Farb-, sondern auch als Kleiderspezialisten ausweisen.

Normalerweise assoziiere man die impressionistische Malerei mit hellen Landschaften und skizzenhaft wirkenden Szenen des gesellschaftlichen Alltags, sagt Colin Bailey, mit Spontaneität und Werken von eher bescheidenen Ausmaßen:

"Renoir hingegen hielt von den 1860er- bis in die 1880er-Jahre, in den zwei Dekaden also, in denen der Impressionismus zur Blüte kam, an den großen Hoch- und Querformaten fest. Das sind Gemälde, die für die Öffentlichkeit gemalt sind und ein breites Publikum beeindrucken sollen."

Colin Bailey hat die Ausstellung organisiert, die sich ausschließlich Pierre-Auguste Renoirs hochformatigen Ganzfigurenbildern aus den Jahren zwischen 1874 und 1885 widmet. Zum ersten Mal sind in der Frick Collection neun dieser Werke zusammen zu sehen, darunter so berühmte wie "Tanz in der Stadt” und "Tanz auf dem Land” aus dem Pariser Muse d’Orsay oder "Tanz in Bougival” aus dem Museum of Fine Arts in Boston.

Dieses Großformat hätten manche von Renoirs impressionistischen Kollegen – Camille Pisarro etwa, Claude Monet oder Edgar Degas – als konventionell, ja altmodisch betrachtet.

"Es war tatsächlich besonders bei den Salonmalern beliebt, bei den schicken Modernisten. Doch vergessen Sie nicht: Es ist auch das Format, das Veronese und Van Dyck, Gainsborough und Reynolds benutzten. Es ist das Format, in dem von der Renaissance an einige der großartigsten Beispiele der Porträt- und Figurenmalerei entstanden. In diese Tradition reihen sich Renoir und auch Paul Cézanne ein, nicht in die der modischen Malerei ihrer Zeit."

Großartig sind auch die versammelten Exponate: Da ist "La Parisienne" aus dem Jahr 1874, eine Dame in betörend blauer Seide, bereit zum Morgenspaziergang und der Inbegriff von Pariser Eleganz. Oder "La Promenade", eine Gouvernante mit ihren beiden Schützlingen in einem gepflegten Park, alle in Samt, Nerz und Fuchspelz gehüllt und gegen die Kälte gewappnet. Es ist auffällig, wie detailliert Renoir die zeitgenössische Kleidermode wiedergibt:

"Renoirs Vater und Brüder waren Schneider. Seine Mutter und viele seiner Freundinnen waren Näherinnen. Die neuste Mode mit ihren Stoffen und Accessoires war etwas, das Renoir wie viele andere Pariser enorm faszinierte. Einmal bewarb er sich bei einer Modezeitschrift sogar als Kolumnist. Daraus wurde zwar nichts, doch war Renoir überaus wählerisch, was die Garderobe seiner Modelle betraf. Diesem Interesse Renoirs ist meines Wissens noch nie jemand richtig nachgegangen. Auf jeden Fall macht es ihn zu einem Chronisten der Moderne, wie ihn Baudelaire sich gewünscht hätte."

Jedes einzelne der gezeigten Werke verfügt über die farbliche, kompositorische und motivische Kraft, sich einem fest im Gedächtnis einzuprägen. Besser als in einer so konzentrierten Ausstellung wie dieser kommt Pierre-Auguste Renoir kaum zur Geltung.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Berliner VolksbühneKongress zur Afrika-Konferenz vor 130 Jahren

Volksbühne in Berlin (imago / Seeliger)

Die Berliner Volksbühne hatte zu einem Kongress eingeladen, um sich mit der vor 130 Jahren veranstalteten Afrika-Konferenz auseinanderzusetzen. Dabei sollten nicht nur gängige Klischees über das Afrika vor der Kolonisierung auf den Kopf gestellt werden, sondern auch die Kolonialbewegung im europäischen Geschichtsverständnis neu verortet werden. Doch die geforderte Meinungsvielfalt blieb zum Teil aus.

"Report" am Schauspiel Leipzig Ein "surrealer Krimi" von Ulrike Syha

Streitschrift "Anti-Pegida" "Alle vernünftigen Leute haben sich von Pegida distanziert"

 

Kultur

Lydia Daher Spiel mit dem akustischen Augenblick

Lydia Daher, deutsche Dichterin und Saengerin, aufgenommen in Mainz am 14.10.2012. (dpa - picture alliance / Erwin Elsner)

"Picture.This.Sound" ist ein ungewöhnliches Experiment von der Lyrikerin Lydia Daher: Zusammen mit der Klangkunstgruppe SCHNITT mischt sie Töne, Harmonien und Geräusche sowie Texte ihres aktuellen Buchs live zu einer Sound-Performance.

Bernhard von ClairvauxKirchenpolitiker und Ordensreformer

Der französische Abt Bernhard von Clairvaux in einer zeitgenössischen Darstellung (picture alliance / dpa)

Der Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux (um 1090 - 1153) war der bedeutendste Mystiker des Mittelalters. Er sorgte für die rasche Ausbreitung seines Ordens in ganz Europa. Bernhard zog als Kreuzzugprediger durchs Land und war ein streitbarer Gegner der aufkommenden Scholastik.

Dirigent Daniel Barenboim Interkulturelle Konflikte und Wege des Ausgleichs

Daniel Barenboim (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)

Dem Konflikt zwischen verfeindeten Bevölkerungen, speziell zwischen Israel und der arabischen Welt ist der Dirigent, Pianist und Leiter der Berliner Staatskapelle Daniel Barenboim 1999 mit der Gründung seines West-Eastern Divan Orchestra begegnet. Hier spielen junge Musiker aus Israel und den umliegenden Ländern zusammen.