• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSprechstunde"Der größte Faktor ist die Genetik"25.04.2017

Haarausfall bei Männern"Der größte Faktor ist die Genetik"

Ein sinkender Testosteronspiegel führt zu Haarausfall - noch immer glauben viele Männer dieses Gerücht. Doch Studien haben das bereits widerlegt. Auch eine neue Untersuchung der Uni Greifswald bestätigt: Testosteron ist nicht Schuld am männlichen Haarausfall. Dieser sei vor allem genetisch bedingt, sagte der Gesundheitswissenschaftler Robin Haring im DLF.

Robin Haring im Gespräch mit Carsten Schröder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kleine Männer bekommen eher eine Glatze, wie eine aktuelle Studie belegt.  (picture-alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Sie sehen einen Mann mit Glatze von hinten. (picture-alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Mehr zum Thema

Haarausfall bei Männern Zusammenspiel von Genen sorgt für Glatze

Basenreiche Ernährung auf dem Prüfstand Krank durch Übersäuerung?

Kosmetikseminar Pflegetipps für Krebspatientinnen

Das habe die Studie gezeigt, an der über 400 Männer teilgenommen haben, so Haring. Der genetische Anteil liege bei 70 bis 80 Prozent. Der Blick auf die eigene Familienlinie gebe da den besten Aufschluss.

Abgesehen von der genetischen Komponente, würden auch Lebensstilfaktoren immer wieder als Grund für Haarausfall diskutiert – aber auch diese Theorien könne man bisher nicht nachweisen.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk