Freistil / Archiv /

 

Härte 10

Vom Diamantenfieber

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

Minenarbeiter suchen nach Diamanten in einer Diamantenmine in Koidu in Sierra Leone (AP)
Minenarbeiter suchen nach Diamanten in einer Diamantenmine in Koidu in Sierra Leone (AP)

Schöne Frauen lieben seit jeher schöne Edelsteine. Von Cleopatra über Marie Antoinette bis zu Katharina der Großen wird vielen Herrscherinnen eine Schwäche für Diamanten nachgesagt. Und reiche Männer fanden stets Gefallen daran, Frauen damit zu schmücken oder ihre eigene Macht zu demonstrieren.

Der größte Diamant aller Zeiten, der "Cullinan", wurde in mehr als 100 Teile aufgespalten.

Der indische "Koh-i-Noor" liegt heute im Tower of London.

Geschichten von Diamanten sind oft Krimis, nicht nur in Filmen wie "Der rosarote Panther".

Bürgerkriege wie in Sierra Leone oder Angola konnten nur so lange geführt werden, weil die Konfliktparteien ihre Waffen aus Diamantenkäufen finanzierten.

Menschenrechtsorganisationen organisieren deshalb Kampagnen gegen "Blutdiamanten".

An der Börse in Antwerpen dürfen solche Steine offiziell nicht gehandelt werden.
Doch die notwendigen Zertifikate sind schnell gefälscht.
Seit der Finanzkrise sind die Diamantenpreise erneut kräftig gestiegen.


Regie: Rolf Mayer
DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Haute CuisineDie Sterne über Berlin

Drei Köche mit Kochmützen arbeiten in einer Restaurantküche. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Spätestens seit dem 7. November 2013 ist es offiziell: Die Deutschen haben kochen gelernt. Und zwar so gut, dass sie von den Franzosen mit Auszeichnungen nur so beschmissen werden. 274 deutschen Restaurants haben die Gralshüter des Guide Michelin Sterne verliehen, so viele wie nie.

FeatureLöcher im Bauch - Vom Sinn und Unsinn des Fragens

Eine Frau blickt an einem Fragezeichen vorbei durch eine aufgerissene Öffnung an einem mit Packpapier verdeckten Schaufenster.  (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

Ständig fragt man nach dem Wetter und nach dem Befinden, nach dem Schuldigen und nach der Wahrheit, nach den Rätseln der Welt und nach dem Sinn des Lebens. Man stellt dumme oder die großen Fragen, rhetorische und existenzielle, Verlegenheits- und Tabufragen.

LiteraturBillige Träume? Eine kleine Geschichte der Heftromane in Deutschland

Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan.  (picture-alliance / dpa / WeltCon)

Seit Jahrzehnten lösen Heftromane, sogenannte Groschenhefte, hitzige Diskussionen aus. Romanhelden wie Dr. Stefan Frank, Jerry Cotton oder Perry Rhodan werden von ihren Fans heiß geliebt - Anhänger anspruchsvoller Literatur rümpfen indes die Nase und sprechen von Schund.