Freistil / Archiv /

 

Härte 10

Vom Diamantenfieber

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

Minenarbeiter suchen nach Diamanten in einer Diamantenmine in Koidu in Sierra Leone (AP)
Minenarbeiter suchen nach Diamanten in einer Diamantenmine in Koidu in Sierra Leone (AP)

Schöne Frauen lieben seit jeher schöne Edelsteine. Von Cleopatra über Marie Antoinette bis zu Katharina der Großen wird vielen Herrscherinnen eine Schwäche für Diamanten nachgesagt. Und reiche Männer fanden stets Gefallen daran, Frauen damit zu schmücken oder ihre eigene Macht zu demonstrieren.

Der größte Diamant aller Zeiten, der "Cullinan", wurde in mehr als 100 Teile aufgespalten.

Der indische "Koh-i-Noor" liegt heute im Tower of London.

Geschichten von Diamanten sind oft Krimis, nicht nur in Filmen wie "Der rosarote Panther".

Bürgerkriege wie in Sierra Leone oder Angola konnten nur so lange geführt werden, weil die Konfliktparteien ihre Waffen aus Diamantenkäufen finanzierten.

Menschenrechtsorganisationen organisieren deshalb Kampagnen gegen "Blutdiamanten".

An der Börse in Antwerpen dürfen solche Steine offiziell nicht gehandelt werden.
Doch die notwendigen Zertifikate sind schnell gefälscht.
Seit der Finanzkrise sind die Diamantenpreise erneut kräftig gestiegen.


Regie: Rolf Mayer
DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

PopkulturStimmkunst und Kunststimmen - Von Klangräumen und Anrufungen

Ein Mikrofon steht im blauen Scheinwerferlicht auf einer Bühne. ( picture alliance / Foto: Peter Kneffel)

Stimmen schreien oder flüstern, trösten oder terrorisieren. Stimmen singen Wiegenlieder und sie zerschneiden die Stille.

FeatureMilch - Lebenselixier zwischen Kultobjekt und Preisverfall

Eine Milchkuh steht auf einer Weide. (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ganze Galerien sakraler Gemälde zeigen das Jesuskind an Mariens milchverströmendem Busen und Marilyn Monroe ließ sich mit ihrem Glas Morgenmilch fotografieren.

FeatureAuf Seumes Fersen - Von der Bewegung des Denkens im Gehen

Ein Spaziergänger läuft über gelbes Laub und wirbelt dabei einige Blätter auf. (picture alliance / dpa / Lehtikuva Mikko Stig)

Johann Gottfried Seume gilt mit seinem Buch "Spaziergang nach Syrakus" von 1802 als der berühmteste Wanderer der deutschen Literaturgeschichte. Diese Sendung erforscht den Wert der Bewegung für das Schreiben und Denken.