Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Mein Bruder ist nach wie vor sehr stark"16.01.2018

Haft von Deniz Yücel"Mein Bruder ist nach wie vor sehr stark"

Seit fast einem Jahr sitzt der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Noch immer sei unklar, was ihm genau vorgeworfen werde, sagte seine Schwester Ilkay Yücel im Dlf. Es sei aber erfreulich zu sehen, dass er nach wie vor er selbst sei. Die Haft habe ihn nicht verändert.

Ilkay Yücel im Gespräch mit Sarah Zerback

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ilkay Yücel, die Schwester des in der Türkei inhaftierten "Welt"-Journalisten Deniz Yücel (picture alliance/ dpa/ Horst Galuschka)
Ilkay Yücel, die Schwester des in der Türkei inhaftierten "Welt"-Journalisten Deniz Yücel (picture alliance/ dpa/ Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Türkei Deniz Yücel nicht mehr in Einzelhaft

Cartoon-Lesung für Deniz Yücel und Co. "Man braucht Humor, um das alles auszuhalten"

Niels Annen, SPD über Außenministertreffen "Wir haben da schon die Daumenschrauben angesetzt"

Sevim Dağdelen (Linkspartei) "Willkürjustiz von Erdogan höchst persönlich"

Pressefreiheit 2017 Journalisten weiter unter Druck

Sarah Zerback: In Sachen Pressefreiheit, da sei die Türkei weltweit ganz weit vorne. Das hat Präsident Erdogan vor wenigen Tagen behauptet – ein Zitat, das nicht nur den dutzenden Journalisten höhnisch nachklingen dürfte, die zurzeit in türkischen Gefängnissen sitzen. Einer von ihnen ist Deniz Yücel, der sich selbst als Geisel der Regierung Erdogan bezeichnet. Seinen Fall hat die Bundesregierung zur Chefsache erklärt, hat gefordert, gemahnt, gedroht, ihn endlich freizulassen, ihm einen fairen Prozess zu bescheren wie bei der Journalistin Mesale Tolu und wie auch beim Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner und anderen, deren Freilassung jetzt ein wenig Hoffnung bringt, ebenso wie die gegenseitigen Besuche der Außenminister beider Länder. Vorsichtige Bewegung also, die auch in Yücels Heimat Hessen ganz genau registriert wird, ebenso wie jeder Rückschlag. In Flörsheim am Main, da haben Unterstützer gestern erneut eine Mahnwache für ihn veranstaltet.

Dort immer wieder mit dabei ist auch Ilkay Yücel. Sie kämpft seit fast einem Jahr für ihren Bruder Deniz. Sie begrüße ich jetzt am Telefon. Schönen guten Morgen, Frau Yücel.

Ilkay Yücel: Guten Morgen.

Zerback: Das ist ja nicht nur viel Medienrummel um Ihren Bruder; das ist auch viel Unterstützung, die Deniz Yücel aus Deutschland erfährt. Wir haben gerade noch mal einen kleinen Eindruck bekommen. Was glauben Sie, hilft das Ihrem Bruder?

Yücel: Das hilft ihm mit Sicherheit. Das gibt ihm sehr viel Kraft, zu wissen, dass er nicht alleine ist, und zu wissen, dass er nicht vergessen wird.

Zerback: Die Unterstützung aus Deutschland, die bekommt er mit im Gefängnis?

Yücel: Die bekommt er mit, ja.

Zerback: Über welche Kanäle?

Yücel: Über seine Anwälte bekommt er die mit.

Zerback: Und seinem Fall, glauben Sie, hilft das, dass er mittlerweile ja so wahnsinnig prominent ist und viel über ihn berichtet wird? Ist das dienlich?

Yücel: Die Frage stellt sich ja schon seit Anfang an und alle seine Unterstützer stellen sich diese Frage, ob das dienlich ist oder nicht. Aber das kann man ganz schlecht einschätzen. Deswegen hoffen wir, dass es dienlich ist.

"Fall ist in der Türkei nicht so bekannt wie hier"

Zerback: Wie bekannt ist sein Fall denn in der Türkei? Sie waren ja auch da vor einigen Monaten, kriegen da natürlich viel mit. Wie wird das dort diskutiert?

Yücel: Das weiß ich nicht so genau. Aber ich weiß, dass der Fall nicht so öffentlich bekannt ist wie in Deutschland.

Zerback: Sie sagen jetzt, Ihr Bruder bekommt über seine Anwälte Informationen. Zeitungen darf er auch abonnieren, das ist bekannt, mittlerweile zumindest. Wie halten Sie persönlich denn Kontakt zu Ihrem Bruder?

Yücel: Ich habe eigentlich nur indirekten Kontakt über seine Anwälte und vor allem über seine Frau, die ihn regelmäßig besucht. Direkter Kontakt ist leider nicht möglich.

Zerback: Besuche sind ja zumindest seit einigen Monaten erlaubt, aber scheinbar nicht einfach. Wann waren Sie das letzte Mal in der Türkei vor Ort?

Yücel: Ich war das letzte Mal im April vor Ort, aber ich werde jetzt bald mal wieder meinen Bruder besuchen.

"Er ist nach wie vor er selbst"

Zerback: Jetzt spielt uns die Telefonleitung leider einen Streich. Da bitte ich Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, das zu entschuldigen. Wir versuchen es aber dennoch weiter, schauen mal, ob sie hält. – Frau Yücel, wie geht es denn zurzeit Deniz? Sie haben darüber gesprochen, dass ihn die Unterstützung erreicht, dass sie ihn bestärkt. Wie sind denn seine Haftbedingungen zurzeit?

Yücel: An den Haftbedingungen an sich hat sich nicht viel verändert. Seit zwei Monaten darf er Kontakt zu einem anderen Inhaftierten haben. Das ist der einzige Kontakt. Aber ich glaube, das ist auch sehr wichtig. Nach dieser langen Zeit, nachdem er monatelang überhaupt keinen Kontakt zu irgendjemandem hatte, ist dieser Kontakt für ihn, denke ich, sehr wichtig. Aber er ist nach wie vor sehr stark und das kriege ich auch mit in dem, was er schreibt, dass er nach wie vor er selbst ist. Das ist natürlich schön zu sehen und erfreulich.

Zerback: Das schreibt er Ihnen, das schreibt er aber auch öffentlich. Erst vor wenigen Tagen ist ein Brief von ihm an die Öffentlichkeit gegangen, wo er mit viel Ironie gerade Richtung türkische Regierung schreibt, warum er es schafft, so positiv zu bleiben. Ist das eine Strategie, dem Ganzen mit Ironie zu begegnen? Ist das, wie Ihr Bruder da tickt?

Yücel: Als Strategie würde ich das jetzt nicht bezeichnen. Für mich ist das einfach nur ein Zeichen dafür, dass er nach wie vor, was ich eben auch gesagt habe, einfach so ist, wie er ist. Ich denke nicht, dass das eine Strategie ist. Er verstellt sich nicht und die Haft hat ihn auch nicht dahingehend verändert, dass er jetzt anders ist als gewöhnlich.

"Seine Anwälte haben keine Akteneinsicht"

Zerback: Nur um das noch mal deutlich zu sagen: Das meinte ich natürlich auch als Strategie im besten Sinne, einfach als, wenn man es so möchte, eine Überlebensstrategie, da auch positiv zu bleiben und sich sicherlich auch über schwere Zeiten hinwegzuhelfen. Wie steht es denn da um die Informationspolitik? Wie bekommt Ihr Bruder mit, wie es aktuell um seinen Fall, um ihn selbst steht?

Yücel: Das kann ich natürlich auch nur vermuten. Aber er hat mehrere Zeitungen abonniert und er bekommt regelmäßig Besuch von seinen Anwälten, die ihn auch sehr gut informieren. Er ist eigentlich sehr gut informiert.

Zerback: Auch über seinen eigenen Fall? Es gibt ja noch keine Anklageschrift. Das ist ja der große Knackpunkt. Weiß er inzwischen, was ihm genau vorgeworfen wird und wie lange er noch im Gefängnis sitzen muss?

Yücel: Nein, das weiß er nicht, weil seine Anwälte auch keine Akteneinsicht haben. Deswegen warten wir seit einem Jahr fast darauf, überhaupt mal zu erfahren, was ihm konkret vorgeworfen wird. Es geht eigentlich auch ausschließlich um seine Texte, die in der "Welt" veröffentlicht wurden, und das war auch in der Stellungnahme, die die Türkei beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und auch beim türkischen Verfassungsgericht abgegeben hat. Ja, es geht ausschließlich darum.

"Von der Bundesregierung werden wir überhaupt nicht informiert"

Zerback: Wo ihm vorgeworfen wird, dass er genau in diesen Texten Terrorismus unterstützt hat. Das ist der Vorwurf und der einzige Beleg bislang. Das sind die Texte. – Jetzt haben wir darüber gesprochen, wie Ihr Bruder an Informationen zu seinem Fall kommt, nämlich gar nicht im Moment. So sieht es aus. Wie ist das denn bei Ihnen und Ihrer Familie? Stehen Sie da in ständigem Austausch mit der Bundesregierung? Werden Sie informiert darüber, wenn es vielleicht Bewegung gibt im Fall Ihres Bruders?

Yücel: Nein. Von der Bundesregierung werden wir eigentlich überhaupt nicht informiert. Die einzigen Informationen, die wir zusätzlich bekommen – das meiste ist das, was aus den Medien öffentlich bekannt ist. Das Zusätzliche kommt dann nur von den Anwälten.

Zerback: Also wissen Sie auch nicht, wer sich da und ob überhaupt sich jemand hinter den Kulissen für Ihren Bruder einsetzt?

Yücel: Nein. Das wird uns nicht mitgeteilt.

"Es ist eine große Belastung"

Zerback: Wie geht es Ihnen denn als Schwester damit?

Yücel: Es ist schwierig. Ja! Es ist natürlich eine große Belastung und ich denke jeden Tag an meinen Bruder und hoffe natürlich auch jeden Tag, dass sich irgendwas tut und dass was passiert und dass er endlich freigelassen wird.

Zerback: Das hört man Ihnen auch an, wie schwer Ihnen das fällt. Wie hat sich denn Ihr Leben seitdem verändert, Frau Yücel?

Yücel: Mein Leben hat sich schon verändert, weil es steht irgendwo immer im Mittelpunkt. Aber trotzdem geht der Alltag ja auch weiter. Man muss ja auch das normale Leben weiterführen mit Arbeit und sonstigen Verpflichtungen, die man hat. – Man gewöhnt sich daran. Man muss sich daran gewöhnen. Aber es gehört mittlerweile auch zu meinem Alltag dazu, dass ich jetzt morgens um acht mit Ihnen telefoniere zum Beispiel.

Zerback: Den Fall publik machen, viel öffentlich für Unterstützung werben. – Sie selbst sagen, das Leben muss weitergehen. Wie gehen Sie denn damit um, wenn Sie immer wieder auch von kleinen Bewegungen nicht aus erster Hand erfahren, sondern tatsächlich aus der Zeitung? Da zuckt man doch jedes Mal zusammen, kann ich mir vorstellen.

Yücel: Ja.

Zerback: Klingt alles nicht einfach – Ilkay Yücel, danke, dass Sie sich trotzdem die Zeit genommen haben und mit uns über diese sicherlich schwierige Thematik gesprochen haben, über den Fall Ihres Bruders Deniz Yücel, der schon seit fast einem Jahr in türkischer Haft sitzt. Herzlichen Dank und schönen Tag Ihnen noch.

Yücel: Ich danke Ihnen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk