Kommentar /

Halbherziges Durchgreifen gegen Zocker in Banken

Bundesregierung will Banken stärker regulieren

Von Brigitte Scholtes, Wirtschaftsstudio

Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main.
Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Durchgreifen gegen die Zocker in den Banken – das kommt gut. Zu heftig hatten die Banker weltweit in den letzten Jahren spekuliert und damit nicht nur ihre eigenen Häuser gefährdet , sondern auch andere Finanzinstitute und damit das gesamte System.

Dass die Manager jetzt für ihre Fehler haften müssen, für die Folgen eines unverantwortlichen Umgangs mit dem Geld, das ihnen ihre Kunden anvertraut haben, das muss man uneingeschränkt begrüßen. Mehrjährige Haftstrafen bei Verstößen gegen die verschärfte Sorgfaltspflicht sind da ein Wort.

Auch die Verpflichtung der Geldhäuser zu einem sogenannten Testament ist ein wichtiger Schritt. Denn damit müssen die Banken Pläne vorlegen, wie sie im Notfall abgewickelt werden können, ohne dass dies eine Kettenreaktion in der Branche auslöst. Der Staat, also der Steuerzahler, soll nicht mehr zur Rettung von Banken herangezogen werden.

Für Unruhe unter den großen Banken sorgen aber vor allem die Pläne der Bundesregierung, das riskante Handelsgeschäft in Teilen vom weniger riskanten Einlagen- und Kreditgeschäft abzuspalten. Diese Absicht gefällt den Finanzinstituten gar nicht. Doch deren lautstarker Protest bedeutet nicht, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wirklich alle Register gezogen hat.

Eine Arbeitsgruppe um den finnischen Notenbankpräsidenten Erkki Liikanen hatte vorgeschlagen, das gesamte riskante Handelsgeschäft vom Einlagen- und Kreditgeschäft zu trennen. Das wären der Eigenhandel, also das Geschäft auf eigene Rechnung der Bank, als auch das Handelsgeschäft für ihre Kunden. Die Experten argumentieren, dass nach dem alten Modell die Kosten des Handelsgeschäfts von den weniger riskanten Abteilungen der Bank subventioniert würden. So soll verhindert werden, dass Kundengelder zur Unterstützung des Handels herangezogen werden.

Dieses Grundproblem greift der Gesetzentwurf auf.

Wenn jetzt aber nur der Eigenhandel der Banken abgetrennt werden soll, dann hat das eher symbolischen Wert. Der ist ohnehin von den meisten Häusern schon stark eingeschränkt, wenn nicht sogar aufgegeben worden. Wirtschaftliche Konsequenzen hätte das also nicht.

Die Lobbyisten der Banken protestieren dennoch lautstark.

Dass die Bundesregierung den Vorschlägen der Experten nicht stärker folgt, lässt vermuten, dass die Finanzbranche eine strengere Regulierung noch nicht verkraften würde.

Dass also die Gewinne aus dem Einlagengeschäft noch bitter nötig sind, um die ein oder andere böse Überraschung abfedern zu können.

Vor der Bundestagswahl wird sie zudem kaum verabschiedet werden. Aber: das Wahlvolk hat zumindest den Eindruck, die Regierung sei aktiv geworden. Doch tatsächlich geht der Vorschlag nicht weit genug. Er bleibt Augenwischerei.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

Ukraine-KriseMoskau hat es in der Hand, ob es uns wirtschaftlich besser geht

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) einer Pressekonferenz in Berlin die von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossenen Eckpunkte zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vor.

Gabriels Satz, die Bundesregierung habe keine Angst vor Sanktionen, klinge wie das Pfeifen im Wald, meint Kommentator Theo Geers. Trotz prognostizierten 2 Prozent Wirtschaftswachstum sei der fast flehende Appell an Moskau, in der Ukraine zur Deeskalation beizutragen, auch ein Flehen darum, unseren Wohlstand nicht aufs Spiel zu setzen.

FeinstaubDer Ausstoß muss so weit wie möglich verringert werden

Auf der Durchgangsstraße Am Strande in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) sind am 15.04.2014 Fahrzeuge unterwegs.

Es gibt keine unbedenklichen Konzentrationen an Feinstaub, kommentiert Stefan Römermann. Umweltzonen auszurufen, sei zwar grundsätzlich eine nette Idee, aber die Grenzwerte hierfür müssten dringend verschärft werden. Immer noch sterben laut Umweltbundesamt Jahr für Jahr knapp 50.000 Menschen an den Folgen der Feinstaubbelastung.

Krise in der UkrainePutins Sorge - Kiews Panik

Wladimir Putin blickt nachdenklich drein.

Die von Wladimir Putin geäußerte Sorge um die Situation in der Ostukraine müsste Kiew in Panik versetzen, kommentiert Sabine Adler. Denn aus Sorge um die Russen in der Ukraine könnte der Kreml ja Truppen schicken. Und die neue Regierung in Kiew hat den Osten gegen, nicht hinter sich.