Das Feature / Archiv /

 

"Halts Maul, du lügst"

Verdingkinder in der Schweiz

Von Charly Kowalczyk

Verdingkinder wurden ihren Eltern - häufig gegen deren Willen - von der Waisen- oder Armenbehörde weggenommen.
Verdingkinder wurden ihren Eltern - häufig gegen deren Willen - von der Waisen- oder Armenbehörde weggenommen. (Stock.XCHNG / Marinka van Holten)

Hunderttausende Waisen- und Scheidungskinder, uneheliche und sogenannte milieugeschädigte Kinder wurden in der Schweiz "verdingt". Sie wurden ihren Eltern - häufig gegen deren Willen - von der Waisen- oder Armenbehörde weggenommen und zumeist bei Bauernfamilien in Pflege gegeben, die dafür Kostgeld bekamen.

Bis Ende der 70er-Jahre wurden viele von ihnen auf Bauernhöfen wie Sklaven behandelt, einige wurden misshandelt und missbraucht. Eine staatliche Kontrolle gab es kaum, Verdingkinder waren rechtlos.

Die meisten schweigen bis heute aus Scham. Auch die Bauernfamilien, die von den Kindern profitierten, schweigen. Und die Schweizer Behörden blockieren das Bedürfnis der Betroffenen, endlich mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Zahlreiche Akten wurden vernichtet oder sind unauffindbar.

Zudem verweigern die Behörden häufig den ehemaligen Verdingkindern die Auskunft über ihre leiblichen Eltern. Charly Kowalczyk hat Betroffene, Jugendamtsleiter und Politikerinnen getroffen.


DLF/HR/SWR/WDR 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken.

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.

ErdgasvorkommenGasrausch im ewigen Eis

Die Autorinnen Suzanne Bontemps (l.) und Sophie Panzer in Winterkleidung. 

In die wegen des harten Klimas gefürchteten Gebiete jenseits des Polarkreises, wo früher die Gulaghäftlinge in Bergwerken von Workuta oder Norislk schuften mussten, ziehen heute freiwillig Tausende meist junger Russen.