Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Handelsriese setzt auf das Geschäft im Netz

Tengelmann baut Online-Engagement aus

Von Andreas Kolbe

Tengelmann setzt neben Investitionen auch mit eigenen Shops auf das Online-Geschäft. (Stock.XCHNG / Maciek Pelc)
Tengelmann setzt neben Investitionen auch mit eigenen Shops auf das Online-Geschäft. (Stock.XCHNG / Maciek Pelc)

Der Einzelhandel ist von der Stimmung des Verbrauchers abhängig. Der Handelsriese ist dennoch bislang gut durch die Eurokrise gekommen. Nicht zuletzt, weil Tengelmann zunehmend auf das Online-Geschäft setzt.

Eine Hundefutter-Dose, hat Karl-Erivan Haub mitgebracht, der Chef und Miteigentümer von Tengelmann. So groß wie ein Bonbon-Glas und gefüllt mit Leckerli aus dem Internet, steht sie für den neuesten Zukauf des weitverzweigten Handelskonzerns.

Während die Keimzelle des Unternehmens, die Tengelmann- und Kaiser’s-Supermärkte auch 2011 wieder rote Zahlen geschrieben haben, expandiert das Familienunternehmen aus Mülheim an der Ruhr immer zielstrebiger ins Internet.

Mit Beteiligungen an aufstrebenden Start-up-Unternehmen: So ist Tengelmann an Deutschlands größtem Online-Schuhhändler Zalando beteiligt. Oder seit dem Frühjahr auch an Canimix, einem Anbieter für Premium-Hundefutter, dass die Kunden individuell für ihre Vierbeiner mischen können.

Tengelmann setzt auf Online, auch mit eigenen Shops, die dem Chef Karl-Erivan Haub sichtbar große Freude machen:

"Unsere Pflänzchen, wenn ich sie mal so nenne, plus.de oder Babymarkt – die sind noch klein, die Pflänzchen. Aber sie wachsen auch anhaltend und stetig. Und hier reden wir von Wachstumsraten, die natürlich nördlich von den drei oder vier Prozent sind, die wie im großen anderen Unternehmensteil erreichen können."

Dieser andere Teil ist das stationäre Geschäft – neben den Supermärkten sind das die OBI-Baumärkte, die Textilhandelskette KIK und auch die Discountläden von TEDI. Hier sei es ein Achterbahn-Jahr gewesen, berichtet Haub, mit starken Umsatzzuwächsen im ersten Halbjahr und einer enttäuschenden zweiten Jahreshälfte.

"Wir haben im zweiten Halbjahr eine Kombination aus schlechtem Sommerwetter – ich hoffe nicht, dass der heutige erste Herbsttag das gleiche bringen wird wie im letzten Jahr, nämlich keinen Sommer. Dann war der Winter viel zu warm. Das tut natürlich dann insbesondere bei den Textilien weh, aber im Sommer auch OBI. Aber auch im zweiten Halbjahr ist dann die Eurokrise, denke ich, den Verbrauchern furchtbar auf den Magen geschlagen."

Insgesamt verbucht die Unternehmensgruppe Tengelmann damit ein kleines Umsatzplus von 2,4 Prozent auf nun 10,8 Milliarden Euro. Der operative Gewinn fiel hingegen um knapp fünf Prozent niedriger aus. Wie viel unter dem Strich hängen blieb, verraten die Mülheimer traditionell nicht.

Und auch was den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr angeht, so will sich der sonst so charismatische Chef angesichts der Unsicherheiten in Sachen Eurokrise nicht recht aus der Deckung wagen.

"Wir planen vorsichtig. Wir sind realistisch zu wissen, dass jeden Monat hier irgendetwas passieren kann und dass man sich da bestmöglich darauf einrichtet – liquide bleibt vor allen Dingen, um handeln zu können, um aktiv bleiben zu können."

So hat sich Tengelmann bei einem Bankenkonsortium eine Kreditlinie von 300 Millionen Euro gesichert, um im Krisenfall wegbrechende Umsätze abfedern zu können. In den krisengeplagten Südländern der Eurozone sei sein Unternehmen zum Glück nicht aktiv, freut sich Haub, weshalb er für das laufende Jahr zumindest von stabilen Umsätzen ausgeht.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Treffen der Euro-Finanzminister in RigaSchäuble und Co. mit gedämpften Erwartungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble  (AFP / /Nicholas Kamm)

Um eine Staatspleite abzuwenden, muss die griechische Regierung bis Ende Juni eine umfassende Reformliste vorlegen. Bei ihrem informellen Treffen in Riga zeigen sich die Euro-Finanzminister diesbezüglich wenig optimistisch. Selbst die EU-Kommission, lange Fürsprecher der neuen griechischen Linksregierung, hat offenbar die Geduld verloren.

Hauptversammlung bei RWEKohleabgabe als Damokles-Schwert

Der RWE Tower in Essen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Deutschlands Energiekonzerne kämpfen an allen Fronten: Alte Geschäftsmodelle brechen weg, die neuen bringen noch nicht genug Geld und die Politik denkt über neue Klima-Abgaben nach. Bei RWE hat das tiefe Spuren hinterlassen – viel Gesprächsstoff für die Hauptversammlung.

Mecklenburg-VorpommernGegenwind im Windstromland

Ein Windrad dreht sich in der Nähe von Schönberg (Mecklenburg-Vorpommern). (Jens Büttner, dpa)

Erst kippte ein Verwaltungsgericht die Ausweisung windparkgeeigneter Standorte in Vorpommerns Binnenland. Dann dampfte der Energieminister seinen Plan für Ostsee-Windparks ein. Zudem wächst der Widerwillen in Kommunen und bei Bürgern. Verspielt Mecklenburg-Vorpommern Chancen der größte Windstromlieferant der Bundesrepublik zu sein?