Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Handyproduktion ohne Blutmineralien

Niederländische Initiative will Fairphone bauen

Von Ludger Kazmierczak

Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben.
Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Die rund 30 Metalle und Mineralien, die in einem Handy stecken, werden zumeist in afrikanischen Ländern abgebaut. Unter gefährlichen Bedingungen und zu Hungerlöhnen arbeiten Männer, Frauen und Kinder im Tagebau oder in Minen. Eine niederländische Initiative will ein faires Smartphone auf den Markt bringen.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 22. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

Klimawandel: Aufstieg der Ägyptischen Tigermücke

Tippgeber für Versicherungen Zusatzverdienst mit Risiken und Nebenwirkungen