Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Handyproduktion ohne Blutmineralien

Niederländische Initiative will Fairphone bauen

Von Ludger Kazmierczak

Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)
Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Die rund 30 Metalle und Mineralien, die in einem Handy stecken, werden zumeist in afrikanischen Ländern abgebaut. Unter gefährlichen Bedingungen und zu Hungerlöhnen arbeiten Männer, Frauen und Kinder im Tagebau oder in Minen. Eine niederländische Initiative will ein faires Smartphone auf den Markt bringen.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 22. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Datenschutz in der SchuleZu viel Information!

Ein Kind surft an einem Laptop auf der Seite des sozialen Netzwerks "Facebook".  (dpa / picture alliance / Ole Spata)

Kinder und Jugendliche kennen sich mit moderner Elektronik bestens aus - sollte man meinen. Doch ausgerechnet der Nachwuchs ist in puncto Datenschutz oft ziemlich unbedarft. Viele junge Leute stellen bedenkenlos Dinge ins Internet, die dort eigentlich nicht hingehören. Nachhilfe ist also nötig. Und die gibt es auch.

Südafrika Erstickt an der Kohle

CO2-Ausstoß von Pkw