Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Handyproduktion ohne Blutmineralien

Niederländische Initiative will Fairphone bauen

Von Ludger Kazmierczak

Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben.
Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Die rund 30 Metalle und Mineralien, die in einem Handy stecken, werden zumeist in afrikanischen Ländern abgebaut. Unter gefährlichen Bedingungen und zu Hungerlöhnen arbeiten Männer, Frauen und Kinder im Tagebau oder in Minen. Eine niederländische Initiative will ein faires Smartphone auf den Markt bringen.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 22. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Serie Warum es keine fairen Handys gibt

Zu sehen ist ein Gabelstapler, der Paletten mit Elektroschrott transportiert

Was macht die ökologisch und sozial nachhaltige Herstellung von elektronischen Geräten so schwierig? Die Rohstoffbeschaffung. Das EU-Parlament will, dass Unternehmen ihre Lieferketten offenlegen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das als unzureichend.

Neues Kleinanlegerschutzgesetz Nachbarschaftsinitiativen fürchten Probleme

VCD zur Autobahnmaut"Das Beste wäre, man streicht diese Maut"

Ein Stau an der Grenze von Sachsen zu Böhmen in Tschechien

Sie sei ausländerfeindlich, ökologisch wirkungslos und "ziemlicher Unsinn" - das Urteil des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) über die geplante Autobahnmaut fällt vernichtend aus. VCD-Sprecher Gert Lottsiepen warnte im Deutschlandfunk: Auch für die Verkehrssicherheit habe die Maut negative Folgen.