Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Handyproduktion ohne Blutmineralien

Niederländische Initiative will Fairphone bauen

Von Ludger Kazmierczak

Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)
Künftig soll es ein Smartphone aus fair gehandelten Materialien geben. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Die rund 30 Metalle und Mineralien, die in einem Handy stecken, werden zumeist in afrikanischen Ländern abgebaut. Unter gefährlichen Bedingungen und zu Hungerlöhnen arbeiten Männer, Frauen und Kinder im Tagebau oder in Minen. Eine niederländische Initiative will ein faires Smartphone auf den Markt bringen.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 22. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Illegaler Online-HandelElefantenzahn per Mausklick

Ermittler zeigen beschlagnahmtes Elfenbein in Togos Hauptstadt Lomé im August 2013 (picture alliance / dpa / Ange Obafemi)

Der Handel mit Elefanten-Körperteilen wie Elfenbein, Leder, Fleisch und Haar ist verboten. Das Gleiche gilt für viele andere bedrohte Tierarten. Trotzdem werden solche Produkte noch immer illegal gehandelt - in letzter Zeit auch zunehmend im Internet. Behörden und Onlineplattformen wollen jetzt gemeinsam dagegen vorgehen.

Kleinanlegerschutzgesetz Vorsicht vor dem grauen Kapitalmarkt

Gerichtsurteil HamburgNicht alle Partnerbörsen dürfen Geld nehmen

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an. (Rainer Jensen / dpa)

Partnervermittlungen boomen und lassen sich das oft kräftig bezahlen. Das ist aber nicht immer rechtens. Das Amtsgericht Hamburg Gericht urteilte jetzt, dass jemand, der potenzielle Ehepartner zusammenbringt, keinen Anspruch auf Bezahlung habe. Julia Rehberg, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg findet dies sehr erfreulich.