Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteHistorische AufnahmenKino als Passion25.08.2016

Hans Werner Henze und seine FilmmusikKino als Passion

Als Hans Werner Henze in Neapel lebte, war er ein passionierter Kinobesucher. So oft es ging, saß der Anfang der 50er-Jahre nach Italien ausgewanderte und lebenshungrige Komponist in einem Filmtheater. Die Filme von Vittorio de Sica, Luchino Visconti, Pier Paolo Pasolini haben Henze lebenslang elektrisiert.

Von Sven Ahnert

Der deutsche Regisseur und Komponist Hans Werner Henze (l, sitzend) gibt am 18.05.1961 auf der Bühne des Rokoko-Theaters in Schwetzingen während einer Probe für das Stück "Elegie für junge Liebende" Regieanweisungen an seine Schauspieler (picture alliance / dpa / Heinz-Jürgen Goettert)
Bedeutender Komponist mit Faible fürs Kino: Hans Werner Henze (picture alliance / dpa / Heinz-Jürgen Goettert)

1963 bat ihn der französische Filmregisseur Alain Resnais um eine Musik für seinen Film "Muriel". Später folgten Arbeiten für Volker Schlöndorff, darunter die Musik zum Film "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Auch wenn Henze immer dem klassischen Konzertbetrieb und der Oper treu blieb, war sein Flirt mit der Filmkunst ein anregender Ausflug in eine Parallelwelt subtiler Klangarbeit.

Manuskript zur Sendung

Zum 90. Geburtstag des Komponisten Hans Werner Henze, der am 1. Juli 1926 in Gütersloh geboren wurde, erinnern wir an sein filmmusikalisches Oeuvre, das in den Jahren zwischen 1963 und 1984 entstanden ist.

Hans Werner Henze zählt ohne Frage zu den eigenwilligsten und einflussreichsten Komponistenpersönlichkeiten nach 1945. Sein Werk, darunter Opern wie "Die Bassariden", "We come to the River" und zehn Sinfonien, verbindet auf originelle Weise musikalische Traditionen mit experimentellen Ansätzen, greift auf barocke Formen zurück und irritierte die europäische Musik-Avantgarde der Nachkriegsjahre durch einen unverblümten Hang zu schönen Klängen. In seinen weniger bekannten Kompositionen für das europäische Kino verband er in konzentrierter Weise diese Gratwanderung zwischen Schönklang und Moderne. Wie zum Beispiel in der Streichermusik zum Film "Der junge Törless" von Volker Schlöndorff. 

Musik Hans Werner Henze: Adagio aus "Der junge Törless”                            

Das "Adagio" für Streicher, hier in einer Aufnahme aus dem Jahr 1966, ist eine Auskoppelung, bzw. eine Erweiterung seiner Musik zu Volker Schlöndorffs Robert Musil-Adaption "Der junge Törless". Insgesamt zwölf größere Arbeiten für den Film hat Hans Werner Henze hinterlassen, davon drei Kompositionen für den Regisseur Volker Schlöndorff, mit dem Henze ein Leben lang befreundet war. Mit süffiger Filmmusik haben diese Stücke nichts zu tun, es sind meist kleinteilig besetzte, sparsam instrumentierte Ensemblestücke, die sich an der Klangsprache der klassischen Moderne reiben. Sogar in einem berühmten Horrorfilm war Henzes Musik zu hören, allerdings nicht als Auftragsmusik, sondern als Leihgabe aus dem Törless-Film von Volker Schlöndorff. Ganz zum Ärger des Komponisten.

"Wo meine Musik auch erscheint, glücklicherweise nur kurz, ist dieser grausige Film, grauenhafte Film, auch qualitativ: The Exorcist!"

Musik Hans Werner Henze: Fantasia                                                           

Das war die Abspannmusik zu William Friedkins Horror-Klassiker "Der Exorzist" aus dem Jahr 1974, ursprünglich komponiert für Volker Schlöndorffs Film "Der junge Törless". Henzes musikalisches Schaffen und seine später so bewunderte Leidenschaft für Theater und Film entfaltete sich erst nach dem Weggang aus Deutschland. 1953 verließ der junge Henze das ungeliebte Adenauer-Deutschland in Richtung Italien, um dort ein neues, in seinem Sinne freies und selbstbestimmtes Komponisten-Leben zu beginnen. Es war auch die Abkehr von einer restaurativen und intoleranten Gesellschaft, in der ein homosexueller Künstler wie Henze keine wirkliche Heimat finden konnte.

"Dass ich auch erst in Italien zu Atem kam, da war gleich das Meer in der Nähe meines Hauses, dort lernte ich zu Atmen wie das Meer atmet, dass auch eine Ruhe in mir hervorzubringen imstande war: Ich konnte mir in meinem Leben zum ersten Mal erlauben, nicht tagelang zu schreiben, sondern zu lesen, und mit Leuten zu sprechen."

Ein leidenschaftlicher Kinogänger

Zusammen mit Ingeborg Bachmann lebte Henze in Italien eine innige, geschwisterliche Arbeits- und Lebensbeziehung, die seiner Musik starke Impulse gab. So entstand seine Oper "Der Prinz von Homburg" auf ein gemeinsam verfasstes Libretto, die ein glänzender Erfolg wurde. Henze wurde über Nacht ein gefeierter Star, ein Liebling des Konzert- und Opernbetriebs. Argwöhnisch von der musikalischen Avantgarde seiner Zeit beobachtet und bespöttelt, da er Belcanto und die Klangsprache der klassischen Moderne miteinander verknüpfte. In dieser Zeit wurde Henze auch zum leidenschaftlichen Kinogänger.

"Es gab mal eine Zeit, wo ich mindestens dreimal die Woche ins Kino ging. Das war in den 1950er-Jahren, in Neapel. Aber viele Leute taten das auch, denn Kino war sehr In und die Qualität der italienischen Produktion war sehr hochstehend. Von de Sica, bis Rosselini, bis zu den ersten Filmen von Fellini, bis zu den Meisterwerken von Lucchino Visconti ein großes Feld von visuellen und emotionellen Neuigkeiten für die ganze Innung der Künstler."

Mit dem Ohr des Musikers erlebte Henze Filmklassiker wie "Fahraddiebe" oder "Rocco und seine Brüder" und machte sich seine Gedanken, ob die Filmbilder zur untergelegten Musik passen könnten -  und umgekehrt. Der Opernkomponist Henze zeigte sich allerdings wenig beeindruckt von den künstlerischen Resultaten.

"Zum Beispiel hat es mitgeholfen, deutlich zu sehen, dass die Musik, so wie sie ist, im Film, so wie er ist, fehl am Platze ist. Der Umgang mit den Klang ist auch im modernen Kino immer noch recht burschikos, inkorrekt und nicht gelungen; man könnte mehr mit dem Klang machen, der Klang könnte eine größere Rolle spielen. "

Musik aus dem Film Muriel                                                   

1963 engagierte der französische Filmemacher Alain Resnais Henze für den Film "Muriel": Hans Werner Henzes erste Arbeit für das Medium Film. "Muriel" beschreibt, ganz im Bann des Existenzialismus, Menschen in einer nordfranzösisches Kleinstadt, ihre Ängste, Selbstzweifel und Leidenschaften. Es war ein politischer Film, der auch die gesellschaftlichen Wunden des verheerenden Algerienkrieges reflektierte.

"Alain Resnais: Der wollte so wahnsinnig gerne die Musik wichtiger machen in seinen Filmen – jedenfalls manchmal. Wir haben zwei gemacht und in beiden Fällen war das so, besonders im zweiten Falle, das war sein Film 'L´amour à mort'. Es ist die Sache, wo die Frau ihren gestorbenen Geliebten in den Tod folgt – mit Erlaubnis des Pfarrers. Dieser Film hat die katholische Welt sehr enervosiert. Da gab es Stellen, wo der Film aufhört und die Leinwand wurde dunkel – das machte so einen Flimmer und meine Musik spielte. Es war exponiert und auf dem gleichen Anrede- und Aussagelevel wie der Film selber."

Musik aus dem Film L'amour à mort                                                 

Resnais Film "L´amour la mort – Liebe bis in den Tod", der 1984 in die Kinos kam, wurde maßgeblich von Hans Werner Henzes kammermusikalischer Filmmusik gestaltet. Sie ist kleinteilig, ein Mosaik aus vielen kurzen Musiksequenzen, die zwischen den Szenen gespielt werden, und dem gesamten Film die Aura eines abstrakten Kunstwerks verleihen. Was die Filmmusik betrifft, hatte Alain Resnais ursprünglich aber ganz andere Ideen.

"In diesem Film hatte er sich Musik von mir vorgestellt und hat auch schon von existierenden Schallplatten etwas hineingeschnitten, zum Beispiel neapolitanische Lieder und solche Sachen und nur ganz bestimmten Stellen, an denen es am wenigsten am Platze schien. Er wollte die Musik in ihre eigenen Rechte versetzen. "

Musik aus dem Film L'amour à mort                                                 

Künstlerische Zusammenarbeit mit Volker Schlöndorff

Das war ein Ausschnitt aus der Musik zu Alain Resnais Film "L'amour à mort", komponiert von Hans Werner Henze. Mitte der 1960er-Jahre begann die künstlerische Zusammenarbeit zwischen Volker Schlöndorff und Hans Werner Henze. Sie umfasste drei Filme: "Der junge Törless", "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" und "Eine Liebe von Swann". Schlöndorff hörte eine Schallplatte mit der Musik von Henzes Oper "Elegie für junge Liebende" und war begeistert von dieser Musik, die mit herkömmlichen Filmkompositionen nicht viel zu tun hatte. Er lud Henze in die Villa des Berliner Filmproduzenten Wenzel Lüdecke ein. Dort zeigte er ihm den Rohschnitt seines Filmes "Der junge Törless". Henze war sofort einverstanden und wünschte sich, halb scherzhaft, im Gegenzug von Schlöndorff, dass er doch Opern inszenieren sollte. Das machte er auch: 1976, zehn Jahre nach der Arbeit am Törless-Film, inszenierte Schlöndorff Henzes politische Oper "Wir erreichen den Fluss". Für den Film "Der junge Törless", eine Adaption der Erzählung "Die Leiden des jungen Törless" von Robert Musil, überlegte sich Henze ein eigenwilliges Klang- und Instrumentalkonzept.

Volker Schlöndorff posiert während der 64. Internationalen Filmfestspiele am 12.02.2014 in Berlin auf dem Fototermin zum Film "Diplomatie (Diplomacy)". Der Streifen läuft in der Sektion Berlinale Special Gala der Berlinale. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Der Regisseur Volker Schlöndorff (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

"Ich war sehr beeindruckt von den Bildern, die noch stumm waren. Es war auch noch kein Dialog drin. Und da hat er sich sehr gefreut, dass ich zugesagt habe. Dann haben wir auch sehr schnell in Berlin das Drehbuch studiert und geschaut wo – und in den meisten Stellen, wusste er schon wo - er Musik brauchte. Ich dachte, ich nehme Alte Instrumente, die Schwierigkeiten haben sich zu prononcieren und manchmal auch einfach falsch herauskommen, um die Unbeholfenheit und die Sprachlosigkeit, Sprachschwierigkeiten von solchen jungen Menschen, wie in dem College bei Musil vorkommen, prononcieren zu können. "

Musik aus dem Film "Der junge Törless" , Kleine Elegien                             

"Das ist für alte, vorklassische Instrumente. Und warum? Das ist so eine Idee von mir und das funktioniert auch gut: Das hat mit dem Film zu tun. Der hat mich sogar selbst interessiert, dass ich den sogar selber machen wollte. Er wollte eigentlich nur einen Tipp, einen Rat. Ja, der Anfang, mit der Bahnlinie. Mit dieser unglaublichen Tristesse."

Jedes Stück dieser Filmmusik, meist nur ein bis zwei Minuten lange Schnipsel, verteilt auf viele Szenen, fügten sich am Ende zu einer Suiten artigen Musik mit dem Titel "Kleine Elegien".

Henze -  ein linker Einzelgänger      

Henzes Engagement für die politische Linke, gespiegelt in einem Kuba-Aufenthalt Ende der 1960er-Jahre und im Skandal der gescheiterten Hamburger Uraufführung des Oratoriums "Das Floß der Medusa" vom Dezember 1968, war ein weiterer Mosaikstein im Leben des eigensinnigen Künstlers. Henze blieb immer ein linker Einzelgänger, auch wenn er Mitte der 1960er-Jahre Wahlkampf für Willy Brandt machte, politisch engagierte Musik schrieb, wie die Kantate "Streik bei Mannesmann". Sein politisches Engagement spiegelt sich auch in der Musik wider zu Schlöndorffs Film "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Anfang der 1970er Jahren wurde die Bundesrepublik Deutschland vom bewaffneten Kampf der RAF erschüttert. In diesem bleiernen Klima von terroristischer Gewalt und staatlicher Gegengewalt, schrieb Heinrich Böll seine Erzählung "Die verlorene Ehre der Katharina Blum”.

Musik aus dem Film "Die verlorene ehre der Katharina Blum"             

Schlöndorffs Film adaptiert Bölls Erzählung als gesellschaftskritisches Panorama. Darin wird die Geschichte einer jungen Frau erzählt, die das Opfer einer hässlichen Pressekampagne wird. Katharina Blum, die Protagonistin, hat eine Nacht mit einem mutmaßlichen Terroristen verbracht. Ihre Wohnung wird von der Polizei verwüstet, sie gilt fortan als "Terroristenbraut". Bedingt durch die Berichterstattung in einer großen deutschen Boulevardzeitung, wird ihr Leben zur Hölle. In einem Akt der Verzweiflung, erschießt sie den verantwortlichen Redakteur. So alarmierend wie dieser Film sollte auch die Musik von Hans Werner Henze klingen. 

Musik aus dem Film Die verlorene Ehre der Katharina Blum                

Mit Schlöndorff besprach Henze in München die Komposition in allen Einzelheiten. Es sollte eine subversiv-gewalttätige Musik werden, in der Staatsmacht, Terror und eine unmögliche Liebe zum Ausdruck kommen. Henze zitierte - kaum erkennbar-  in seiner kammermusikalisch, von Schlagzeug-Effekten untermalten Klangepisoden auch Motive aus Wagners Rheingold – als finstere Hommage an die Bonner Republik. Dieses Mosaik aus kleinen Themen und klanglichen Miniaturen nahm Schlöndorff als Grundlage für den Endschnitt seines Films.

"Er wusste ziemlich genau, was er wollte. Dann bin ich nach Hause gefahren, nach Rom und habe dort komponiert. Ich hatte einen deutschen Assistenten, Henning Brauel, aus meiner Kölner Klasse, der hat dann auch noch die Stimmen herausgeschrieben. Dann kam ich wieder nach München. Hier im Zentrum, nicht weit weg vom Viktualienmarkt, in einer kleinen Straße, gibt es ein kleines Aufnahmestudio mit einer hübschen Bar vorne und einem großen Saal für Musikaufnahmen. Dann haben wir das aufgenommen. Volker war sehr beeindruckt."

"Das musste ich in einem Affenzahn schreiben. Das ist immer so im Kino. Am Schluss muss dann der Türschließer noch ganz schnell ein paar Noten abliefern."

Musik aus dem Film Die verlorene Ehre der Katharina Blum                         

Das war ein Ausschnitt aus der 1975 entstandenen Musik zu Volker Schlöndorffs Film "Die verlorene Ehre der Katharina Blum", komponiert von Hans Werner Henze. Im fortgeschrittenen Alter allerdings verblasste Henzes politisches Engagement, bedingt auch durch die Erfahrungen mit dem real existierenden Sozialismus: Die Niederschlagung des Prager Frühlings im Jahr 1968 und die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermanns aus der DDR dämpften Henzes Euphorie für eine bessere Welt sozialistischer Prägung. Seine "Gebrauchsmusik", darunter die Katharina Blum-Musik für Volker Schlöndorff, sind durchaus Zeugnisse eines engagierten Zeitkünstlers, der aus seiner neuen römischen Heimat stets mit Sorge Richtung Bundesrepublik Deutschland blickte.

"Das hat auch Spaß gemacht, denn das hatte auch was mit Politik zu tun. Die Musik konnte hier helfen die Böllsche und die Schlöndorffsche Alarmglocke zu läuten. So habe ich das auch gesehen. "

Schlöndorffs Film "Eine Liebe von Swann", die letzte Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und Hans Werner Henze, ist eine Adaption des gleichnamigen Kapitels aus Marcel Prousts Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Es schildert das tragische Verhältnis des kunstsinnigen Juden Charles Swann zu der Prostituierten Odette de Crécy. Hans Werner Henzes Filmmusik "Une petite phrase" ist eine vertonte Klage des tragisch liebenden Swann. Henze folgt hier Prousts Gedanken mit seiner klingenden Miniatur. Für Regisseur Schlöndorff ist es das ideale Konzentrat einer törichten, unmöglichen Liebe. Charles Swann, gespielt von Jeremy Irons, hört diese Phrase zu Beginn des Filmes im Salon der Herzogin von Guermantes: Wie eine quälend-schöne idée fixe brennt sich ihm diese Klaviermusik für immer ein.

Musik/O-Ton aus "Eine Liebe von Swann"                                                   

"Ich sah die Bilder vor mir: Ein Mann irrt nachts über die Boulevards, von Lokal zu Lokal, in fieberhaftem Rausch, auf der Suche nach einer Frau, die sich ihm immer wieder entzieht. Er klopft spät in der Nacht an ein Fenster, das nicht ihres ist. Er stellt sie eines Nachmittags zu einem langen Verhör, er quält sie mit seiner Eifersucht und genießt seine eigenen Leiden. Odette und Paris: eine Frau, überlebensgroß, und eine Stadt, Inbegriff aller Städte, sowie der Mann, der beide zu besitzen sucht, das ist für mich 'Eine Liebe von Swann'."

Musik aus dem Film "Eine Liebe von Swann", Une Petite Phrase                   

Im Mittelpunkt der heutigen Historischen Aufnahmen stand der Komponist Hans Werner Henze, der am 1. Juli  90 Jahre alt geworden wäre. Zum Schluss hörten sie Henzes Klavierstück "Une Petite Phrase" aus der Marcel Proust-Verfilmung "Eine Liebe von Swann" von Volker Schlöndorff aus dem Jahr 1984.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk