• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteCorsoDer Sprayer wird 7504.12.2014

Harald Naegeli Der Sprayer wird 75

"Um Kunst den Menschen zugänglich zu machen, braucht es Schönheit und List. Denn der Mensch empfindet die Kunst als eine Bedrohung von seinen Gewohnheiten und Vorstellungen, die ihm teuer und heilig sind." So hat es Harald Naegeli im vergangenen Jahr formuliert. Bekannt wurde er als Sprayer von Zürich, der dort in den 70ern heimlich und nachts die Wände signierte und sie verwandelte mit seinen reduzierten schwarzen Strichfiguren und Fabelwesen.

Harald Naegeli im Corso-Gespräch mit Ulrich Biermann

Der Graffiti-Künstler Harald Naegeli, auch bekannt als "Der Sprayer von Zürich" sprüht am 05.10.2014 auf einer Glasscheibe in der Kirche St. Petri zu Lübeck. Harald Naegeli besuchte Lübeck im Rahmen seiner Ausstellung "Die Urwolke" in der St. Petri Kirche. (picture alliance / dpa / Olaf Malzahn)
Der Graffiti-Künstler Harald Naegeli (picture alliance / dpa / Olaf Malzahn)

Sachbeschädigung hieß es damals, die Änfänge von Graffiti in Westeuropa. Er floh aus der Schweiz, wurde verurteilt, kehrte zurück, saß seine Strafe ab. Seine alten Werke an der Limmat werden heute mit Lack überzogen und konserviert. Heute wird Harald Naegeli 75.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk