• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKultur heute"Eine Art Krieg, der gegen Frauen geführt wird"15.03.2017

Hasskommentare im Netz"Eine Art Krieg, der gegen Frauen geführt wird"

Die Hasskommentare und Gewaltandrohungen im Internet gegen Frauen hätten eine neue Qualität erreicht, sagte die Publizistin Anke Domscheit-Berg im DLF. Damit sollten Frauen mundtot gemacht werden, die sich öffentlich äußern. Dies sei eine echte Gefahr für die Meinungsfreiheit und für die Demokratie.

Anke Domscheit-Berg im Gespräch mit Karin Fischer

Die Initiatorin des "Refugee Hackathon", Anke Domscheit-Berg, steht am 24.10.2015 in Berlin am Rande des Refugee Hakathon auf einer Wendeltreppe oberhalb der Teilnehmer. In Berlin treffen sich etwa 300 Programmierer, Designer, Flüchtlinge und Helfer um Apps für Flüchtlinge zu entwickeln. Hinter den Programmierern stehen 85 Unternehmer aus Berlin, die sich sozial engagieren wollen. Der Refugee Hackathon dauerte vom 23. - 25. Oktober. (dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)
Die Publizistin Anke Domscheit-Berg. (dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)
Mehr zum Thema

Hasskommentare Von Nacktheit, Selbstzensur und Opferumkehr

Beleidigung in sozialen Netzwerken Mann wegen Beleidigung von Claudia Roth verurteilt

Facebook-Ankündigung "Stimmt-Nicht"-Funktion und Fake-News-Warnung

Hasskommentare und "Fake News" "Wir brauchen den Schutz von Persönlichkeitsrechten"

Einigung im Kampf gegen Hasskommentare "Das Bußgeld muss wirken und im Zweifel auch weh tun"

Hasskommentare und Fake News "Der Staat darf keine Zensur ausüben"

Digitale Medien "Wir reden von vier Medienkatastrophen"

Karin Fischer: Rache für marokkanische Babykatzen wollten die Leser der österreichischen "Kronen"-Zeitung, als sie die Autorin Stefanie Sargnagel, Bachmann-Preisträgerin von 2016, mit einem Shitstorm überzogen, der massive Gewaltandrohungen und Vergewaltigungswünsche enthielt. Sargnagel hatte einen Reisebericht satirisch zugespitzt.

Die Journalistin Mithu Sanyal hat ein Buch über die Vergewaltigung geschrieben. Auch sie erlebte einen verbal gewalttätigen Shitstorm, nachdem sie Änderungen im Narrativ vom Vergewaltigungsopfer gefordert hatte.

Sind Frauen, die sich heute öffentlich positionieren, Opfer von Hysterie und ideologischer Raserei wie die Hexen des Mittelalters?

Darüber spreche ich mit der Publizistin und Aktivistin Anke Domscheit-Berg, die selbst zu jenen gehört, die sich gern positionieren. Frau Domscheit-Berg, warum diese Gewaltfantasien in aller Öffentlichkeit gegen Frauen?

"Ein letztes Aufbäumen derer, die sich plötzlich benachteiligt fühlen"

Anke Domscheit-Berg: Das ist eine äußerst interessante Frage und vielleicht kommt ja am Ende der eine oder andere Forscher mit Ergebnissen dazu. Man kann selber dazu ja nur Theorien haben, und eine meiner Theorien, die ich habe, ist, dass wir die positive Interpretation, die ich versuche zu finden, dass wir im Zuge dessen, dass wir Frauen jetzt doch mehr Plätze erobern, mehr Anteil an Geschlechtergerechtigkeit haben, dass das ein letztes Aufbäumen derer ist, die sich jetzt plötzlich benachteiligt fühlen oder das Gefühl haben, dass man ihnen Privilegien wegnimmt.

Fischer: Hasskommentare im Netz sind ja einer der übleren Auswüchse einer gesellschaftlichen Debatte, in der, wie wir jetzt gerade wahrnehmen, ständig Grenzen überschritten und Tabus geschleift werden. Ist die Vergewaltigungsandrohung ein solches Tabu gewesen?

Domscheit-Berg: Mir ist sie zumindest früher nicht vorgekommen. Ich stelle schon fest, dass es eine neue Qualität des Angriffes gegen Frauen gibt, die sich öffentlich äußern. Es ist einmal ein massenhaftes Auftreten dieser Art von Aggression und Kritik, was man so als Shitstorm bezeichnet, wenn man das Gefühl hat, ein ganzer Mob fällt über einen her. Es findet auf sämtlichen Kanälen statt, wenn man im Zentrum eines solchen Shitstorms steht. Im Prinzip kann man nicht mehr kommunizieren. Die Mailbox ist voll, Twitter ist voll, Facebook ist voll, manchmal hat man sogar Pech und das Telefon wird auch belästigt. Und die Art und Weise, wie das passiert, ist widerwärtig und in der Tat schrankenlos. Das reicht von Vergewaltigungsdrohungen und geht bis zu Morddrohungen. Im Prinzip kann man bestimmte Stufen der Ablehnung, wenn Frauen sich öffentlich äußern, erkennen. In der Regel ist die unterste Stufe, das Äußere wird kritisiert, nicht sachliche Argumente, die Kompetenz wird abgesprochen. Dann kommt die sexuelle und körperliche Gewalt oder sogar Gewalt gegen Kinder, die da angedroht oder erwünscht werden. Die letzte Stufe ist das Absprechen der schieren Existenzberechtigung, und die werden am liebsten noch, diese Art von Morddrohungen, vermischt mit einer perversen oder sexuellen Komponente, dass man gewünscht bekommt, man wird totgefickt von Vergewaltigern/Negern/Arabern. Es wird sehr oft auch mit einer rassistischen Komponente dabei vermischt.

Fischer: Vergewaltigungen sind das übliche Mittel im Krieg, haben wir gelernt oder lernen müssen. Ist die Androhung einer Vergewaltigung Krieg mit anderen Mitteln?

"Das ist furchtbar bedrohlich, und zwar im Sinne einer realen Gefahr"

Domscheit-Berg: Für mich ist das eine Art Krieg, die gegen Frauen geführt wird, die sich öffentlich äußern. Man möchte sie mundtot machen, man möchte sie einschüchtern, und bei vielen Frauen erreicht man das ja tatsächlich. Und es sind ja nicht nur die betroffenen Frauen davon betroffen, sondern alle anderen, die das mitbekommen. Wir reden ja von Vorkommnissen im öffentlichen Raum, keine Vergewaltigung in irgendeinem Schuppen und außer der Betroffenen kriegt es in dem Moment keiner mit, sondern es findet oft im öffentlichen Marktplatz des Internets statt, auf dem alle zugucken können, wie eine einzelne Person fix und fertig gemacht wird, wie ihre Adresse veröffentlicht wird, wie die Namen ihrer Kinder dastehen, wo mit der Veröffentlichung der Adresse aufgefordert wird, diese Person doch zu vergewaltigen. Das ist furchtbar bedrohlich, und zwar im Sinne einer realen Gefahr, denn viele Frauen in jedem Land, auch in Deutschland haben ja schon das Erlebnis physischer Gewalt oder sexualisierter Gewalt hinter sich. Das heißt, für die ist das nicht abstrakt und theoretisch, und damit, das ist doch nur ein Troll auf Twitter, damit kann man nicht so umgehen, sondern die Gefahr wird real. Und wenn dann noch eine Adresse dabei steht, was besonders häufig gerade bei Frauen passiert, wirkt das mundtot machen auf viele, viele andere Frauen, die da zugucken, und das wirkt sich ganz weit aus bis auf, dass wir 85 Prozent Männer haben, die in der Wikipedia Inhalte beitragen, was ja immerhin das Weltwissen der Menschheit sein soll, weil viele Frauen sagen, dass die Debatten, wo man um Inhalte auch streitet, was ja sachliche Diskurse sein könnten, oft so aggressiv und frauenfeindlich geführt werden, dass sie sich daraus zurückziehen. Frauen trauen sich weniger in Politik, sie trauen sich weniger öffentlich zu äußern, man greift sie bei ihrem Persönlichsten an und da sehe ich eine echte Gefahr für Meinungsfreiheit und für die Demokratie als solche.

Fischer: Herzlichen Dank an Anke Domscheit-Berg für diese Einschätzungen und Gedanken zum Anwachsen von Hasskampagnen und Gewaltfantasien gegen Frauen im Netz.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk