Sternzeit / Archiv /

 

Hell und Dunkel

Von Dirk Lorenzen

Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen
Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen (Nasa)

Solar Orbiter und Euclid haben eine Reise ins Weltall gewonnen. Europas Weltraumorganisation ESA hat diese beiden Projekte als die künftigen Missionen mittlerer Größe ausgewählt - die Sonnensonde und das Weltraumteleskop haben sich gegen viele Mitbewerber durchgesetzt.

Solar Orbiter soll ergründen, wie die Sonne den umgebenden Weltraum beeinflusst. Immer wieder gibt es auf der Sonne starke Explosionen, die enorme Mengen an Teilchen und Strahlung ins All schleudern.

Zudem fegt ständig ein Strom energiereicher geladener Partikel durch das Sonnensystem. Dieser Sonnenwind schwankt stark, lässt gelegentlich Polarlichter leuchten und führt schlimmstenfalls zum Ausfall von Satelliten und zu Kurzschlüssen in den Stromnetzen auf der Erde.

Solar Orbiter fliegt so nah an die Sonne heran wie keine Raumsonde zuvor - und erforscht unseren Stern geradezu von einem Logenplatz aus.

Euclid ist ein kleines Weltraumteleskop, das die Verteilung von Galaxienhaufen beobachten und so die Geometrie unseres Universums enträtseln soll. Solche Daten erlauben indirekte Schlüsse auf die Natur der Dunklen Energie, aus der unser Kosmos offenbar größtenteils besteht.

Nach dem Sieg im Auswahlverfahren geht jetzt die Arbeit für die Teams richtig los. Solar Orbiter, eine europäisch-amerikanische Gemeinschaftsmission, soll in gut fünf Jahren von Cape Canaveral aus starten und Kurs auf das ganz helle Zentrum unseres Planetensystems nehmen.

Euclid wird mit einer Sojus-Rakete von Kourou aus ins All fliegen - vermutlich 2019. Dann widmet sich die Raumsonde den großen Rätseln der ganz dunklen Seite unseres Universums.

Die ESA-Mission Solar Orbiter

Die ESA-Mission Euclid

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: En-Hedu-Anna

Der Halbmond beim Stern Antares

Heute Abend steht der Halbmond oberhalb von Antares im Skorpion – in den kommenden Nächten zieht er quer durch die Milchstraße im Schützen. Wie der Mond über den Himmel läuft, haben schon sumerische Priesterinnen und Priester verfolgt, so auch En-Hedu-Anna.

AstronomieVergessene Stars: Johann Schmidt

Der Mondbeobachter Johann Schmidt

Nach Sonnenuntergang steht der zunehmende Halbmond tief am Südwesthimmel. Während sich heute vor allem Geologen mit dem Begleiter der Erde beschäftigen, zählte im 19. Jahrhundert der Mond zu den bevorzugten Forschungsobjekten der Astronomen - und als bester Mondbeobachter seiner Zeit gilt Johann Friedrich Julius Schmidt.

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

 

Wissen

StreitgesprächWie angepasst sind Deutschlands Studierende?

Studenten sitzen am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau im großen Hörsaal.

"Kümmer dich um dich und stoß bloß keine gesellschaftspolitischen Debatten an." Das sei das Leitbild vieler Studierender, sagte Christiane Florin, Dozentin und Autorin des Buchs "Warum unsere Studenten so angepasst sind", im DLF. Zwar teilt Daniel Gaittet, Vorstandsmitglied im freien Zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs), manche ihrer Beobachtungen, vermisst aber eine Analyse der Ursachen.