Sternzeit / Archiv /

 

Hell und Dunkel

Von Dirk Lorenzen

Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen (Nasa)
Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen (Nasa)

Solar Orbiter und Euclid haben eine Reise ins Weltall gewonnen. Europas Weltraumorganisation ESA hat diese beiden Projekte als die künftigen Missionen mittlerer Größe ausgewählt - die Sonnensonde und das Weltraumteleskop haben sich gegen viele Mitbewerber durchgesetzt.

Solar Orbiter soll ergründen, wie die Sonne den umgebenden Weltraum beeinflusst. Immer wieder gibt es auf der Sonne starke Explosionen, die enorme Mengen an Teilchen und Strahlung ins All schleudern.

Zudem fegt ständig ein Strom energiereicher geladener Partikel durch das Sonnensystem. Dieser Sonnenwind schwankt stark, lässt gelegentlich Polarlichter leuchten und führt schlimmstenfalls zum Ausfall von Satelliten und zu Kurzschlüssen in den Stromnetzen auf der Erde.

Solar Orbiter fliegt so nah an die Sonne heran wie keine Raumsonde zuvor - und erforscht unseren Stern geradezu von einem Logenplatz aus.

Euclid ist ein kleines Weltraumteleskop, das die Verteilung von Galaxienhaufen beobachten und so die Geometrie unseres Universums enträtseln soll. Solche Daten erlauben indirekte Schlüsse auf die Natur der Dunklen Energie, aus der unser Kosmos offenbar größtenteils besteht.

Nach dem Sieg im Auswahlverfahren geht jetzt die Arbeit für die Teams richtig los. Solar Orbiter, eine europäisch-amerikanische Gemeinschaftsmission, soll in gut fünf Jahren von Cape Canaveral aus starten und Kurs auf das ganz helle Zentrum unseres Planetensystems nehmen.

Euclid wird mit einer Sojus-Rakete von Kourou aus ins All fliegen - vermutlich 2019. Dann widmet sich die Raumsonde den großen Rätseln der ganz dunklen Seite unseres Universums.

Die ESA-Mission Solar Orbiter

Die ESA-Mission Euclid

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieLeuchtspuren aus der Leier

Am frühen Morgen huschen die Sternschnuppen aus der Leier kommend über den Osthimmel  (Stellarium)

Am Himmel gibt es 88 Sternbilder - darunter ist nur ein Musikinstrument, die Leier. In den kommenden Nächten lässt sie ein paar leuchtende Töne über das Firmament huschen.

AstronomieKamele, Gazellen und der ganz große Löwe

Schafherde, Kamele und Frau mit drei Mädchen: Kepheus, Drache und Großer Wagen (Stellarium)

Tief über dem Nordhorizont steht heute Nacht der Schäfer mit Hund und Schafen. Am Nordosthimmel steigen vier Kamele auf und im Zenit zeigt sich die alte Frau mit drei jungen Mädchen.

AstronomieEinsteins Denkmäler am Himmel

Vier Bilder desselben Quasars: Das "Einstein-Kreuz" am Himmel (NASA/ESA)

Heute vor 60 Jahren ist Albert Einstein verstorben. Seine Allgemeine Relativitätstheorie, die im Herbst hundert Jahre alt wird, ist eine Theorie der Schwerkraft, der Gravitation.

 

Wissen

Neue Testmethode Vogelgrippe schneller erkennen

Ein Truthahn, aufgenommen am Donnerstag (30.09.2010) auf einem Bauernhof bei Bernbeuren (Oberbayern) durch die Zaunlatten seines Geheges.  (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bislang dauern Tests, die Klarheit darüber bringen sollen, ob die Vogelgrippe eine Geflügelfarm befallen hat, mehrere Tage. Nicht zuletzt der Transport von Proben aus einsamen Landstrichen ins zentrale Labor nimmt viel Zeit in Anspruch. Forscher aus Kanada entwickeln nun Tests, die direkt vor Ort ausgewertet werden können.