Sternzeit / Archiv /

Hell und Dunkel

Von Dirk Lorenzen

Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen
Solar Orbiter soll recht nah an die Sonne heran fliegen (Nasa)

Solar Orbiter und Euclid haben eine Reise ins Weltall gewonnen. Europas Weltraumorganisation ESA hat diese beiden Projekte als die künftigen Missionen mittlerer Größe ausgewählt - die Sonnensonde und das Weltraumteleskop haben sich gegen viele Mitbewerber durchgesetzt.

Solar Orbiter soll ergründen, wie die Sonne den umgebenden Weltraum beeinflusst. Immer wieder gibt es auf der Sonne starke Explosionen, die enorme Mengen an Teilchen und Strahlung ins All schleudern.

Zudem fegt ständig ein Strom energiereicher geladener Partikel durch das Sonnensystem. Dieser Sonnenwind schwankt stark, lässt gelegentlich Polarlichter leuchten und führt schlimmstenfalls zum Ausfall von Satelliten und zu Kurzschlüssen in den Stromnetzen auf der Erde.

Solar Orbiter fliegt so nah an die Sonne heran wie keine Raumsonde zuvor - und erforscht unseren Stern geradezu von einem Logenplatz aus.

Euclid ist ein kleines Weltraumteleskop, das die Verteilung von Galaxienhaufen beobachten und so die Geometrie unseres Universums enträtseln soll. Solche Daten erlauben indirekte Schlüsse auf die Natur der Dunklen Energie, aus der unser Kosmos offenbar größtenteils besteht.

Nach dem Sieg im Auswahlverfahren geht jetzt die Arbeit für die Teams richtig los. Solar Orbiter, eine europäisch-amerikanische Gemeinschaftsmission, soll in gut fünf Jahren von Cape Canaveral aus starten und Kurs auf das ganz helle Zentrum unseres Planetensystems nehmen.

Euclid wird mit einer Sojus-Rakete von Kourou aus ins All fliegen - vermutlich 2019. Dann widmet sich die Raumsonde den großen Rätseln der ganz dunklen Seite unseres Universums.

Die ESA-Mission Solar Orbiter

Die ESA-Mission Euclid

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

AstronomieSextant nur noch am Himmel

Der Sextant steht gegen 22 Uhr genau am Südhimmel 

Nach Einbruch der Dunkelheit thront der mächtige Löwe hoch im Süden. Gut eine Handspanne unterhalb seines Hauptsterns Regulus verbirgt sich eine der unscheinbarsten Himmelsfiguren: der Sextant.

 

Wissen

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.