Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteDas FeatureRenegaten, Konvertiten, Überläufer17.04.2018

HERD. HEIMAT. HASS. Über die Verlockungen rechten Denkens (2/4)Renegaten, Konvertiten, Überläufer

Zur Wanderung von Intellektuellen aus dem linken ins rechte Lager

Konvertiten kennt man aus dem Feld der Religionen und Konfessionen: Sie ändern mitsamt dem Glauben auch ihre Lebenseinstellung und ihr Weltbild. Die Figur des Konvertiten gibt es aber auch in der Politik: die Bewegung vom demokratisch, modern und links eingestellten Intellektuellen hin zum Rechtsextremismus, zum nationalistischen, völkischen und militaristischen Denken.

Von Markus Metz und Georg Seeßlen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Portrait Horst Mahlers. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Horst Mahler wanderte vom linken ins politisch rechte Lager: vom RAF-Anwalt zum Holocaust-Leugner und rechtsrextremen Hassprediger. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Schlüsselbegriffe dieser Art des Konvertierens sind immer Nation, Volk, Geschlecht und Kultur. Als wäre dieser Sog für bestimmte Menschen in einer bestimmten Lebens- und Arbeitssituation unwiderstehlich, als wolle man da mit allen Mitteln und unter allen Opfern an ein verlorenes, wärmendes Feuer zurück.

(Quelle: Deutschlandradio / Marc Trompetter) Was macht den Hass auf alle, die anders sind, so attraktiv? Die Feature-Reihe HERD. HEIMAT. HASS. geht den Wurzeln rechten Denkens auf den Grund.

Nicht nach rechts zu gehen, ist schon fast die Ausnahme. „Das Wort Linksintellektueller war lange Zeit ein Pleonasmus, heute wird es zu einem Oxymoron.“ (Jacques Juillard, französischer Historiker)

Produktion: Dlf 2018

(Teil 3 am 20.4.2018)

Die Protagonisten im BildBernd RabehlHenryk M. BroderReinhold OberlercherHorst MahlerDer Journalist Matthias Matussek

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk