• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSprechstundeZu schnell, zu langsam, aus dem Takt20.06.2017

Herzrhythmusstörungen Zu schnell, zu langsam, aus dem Takt

Unser Herz schlägt normalerweise 60 bis 80 mal in der Minute. Wenn wir uns anstrengen, steigt die Herzfrequenz an. Manchmal schlägt das Herz aber schon in Ruhe zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig. Die Möglichkeiten, solche Herzrhythmusstörungen zu behandeln, haben sich in den letzten Jahren dramatisch erweitert.

Am Mikrofon: Martin Winkelheide

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover (dpa / Emily Wabitsch)
Das Anatomische Modell eines menschlichen Herzens (dpa / Emily Wabitsch)

Medikamente, Herzschrittmacher oder Defibrillator können helfen, das Herz wieder in den Takt zu bekommen. Manchmal ist es aber auch sinnvoll, gezielt kleine Bereiche in einem Herzvorhof oder einer Herzkammer zu veröden. So lassen sich krankhaft veränderte Reizleitungen im Herzmuskel unterbrechen, die Rhythmusstörungen verursachen.

Gesprächsgast:

  • Prof. Dr. med. Stephan Baldus, Direktor der Klinik für Kardiologie, Herzzentrum der Universität Köln

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Weitere Themen: 

Reportage
Vorhofrhythmusstörungen ausschalten

Viel hilft nicht immer viel
Nicht jeder Brustkrebs muss aggressiv behandelt werden
Interview mit Privatdozentin Dr. Kerstin Rhiem, leitende Oberärztin und Stellvertreterin der Direktorin, Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs am Universitätsklinikum Köln

Abwarten und kontrollieren?
Bei Menschen mit Schwarzem Hautkrebs Lymphknoten vorsorglich zu entfernen, erhöht nicht die Überlebenschancen
Interview mit Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie & Direktor des Westdeutschen Tumorzentrums Universitätsklinikum Essen

Radiolexikon Gesundheit
Schuppen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk