Sternzeit / Archiv /

 

Heute Nacht beginnt der Sommer

Von Hermann-Michael Hahn

Position der Erde relativ zur Sonne zum Sommeranfang 2012
Position der Erde relativ zur Sonne zum Sommeranfang 2012 (RS/Hahn)

Die kommende Nacht ist die kürzeste Nacht des ganzen Jahres. In Köln zum Beispiel versinkt der obere Rand der Sonne heute Abend wenige Sekunden vor 21:50 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hinter dem Horizont, und morgen früh taucht die Sonne um 5:18 Uhr wieder auf..

Dazwischen liegen nur gut 7 Stunden und 28 Minuten. Letzte Nacht waren es noch rund sechs Sekunden mehr, und auch die Nacht von morgen auf übermorgen ist wieder ähnlich viel länger.

Zugegeben - auffällig ist dieser Unterschied nicht wirklich. Ebenso wenig wie der Unterschied in den Mittagshöhen der Sonne heute, morgen und übermorgen. Dennoch können wir heute Nacht eine Trendwende verzeichnen.

Wurden die Tage im Verlaufe des Jahres immer länger und die Nächte entsprechend kürzer, so ist diese Veränderung zuletzt immer unauffälliger geworden. Heute Nacht kehrt sich die Entwicklung um, zunächst wieder kaum merklich, dann aber immer deutlicher.

Entsprechendes gilt für die Mittagshöhe der Sonne, die seit der Wintersonnenwende stetig zugenommen hat und heute Nacht - für uns morgen Mittag - ein Maximum erreicht: Danach nimmt sie wieder ab, denn heute Nacht um ein Uhr neun unserer Zeit erreicht die Sonne ihren nördlichen Wendepunkt. Kalendarisch beginnt damit der Sommer.

Könnten wir die Sterne neben der Sonne am Tageshimmel sehen, so fänden wir die Sonne heute an der Grenze zwischen dem Stier und den Zwillingen. Astronomisch wechselt die Sonne morgen früh ins Sternbild Zwillinge - im überkommenen Weltbild der Astrologen erreicht sie dagegen das Tierkreiszeichen Krebs.

Erklärung der Jahreszeiten

Weitere Informationen zur Entstehung der Jahreszeiten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieWubbo Ockels und die D-1-Mission

Wubbo Ockels im Spacelab während der D1-Mission.

Im Oktober 1985 startete die US-Raumfähre Challenger zur D-1-Mission. An Bord befanden sich das europäische Forschungslabor Spacelab sowie erstmals acht Astronauten.

AstronomieDer rettende Delfin

Der Delfin steht abends hoch am Südhimmel.

Gegen 23 Uhr dominiert das riesige Sommerdreieck den Südhimmel. Deneb im Schwan und Wega in der Leier leuchten nah dem Zenit, Atair im Adler steht auf halber Höhe im Süden.

 

Wissen

MERS-InfektionPandemiepotenzial der Atemwegserkrankung ist gering

Kamele während eines Sandsturms in Kuwait Stadt.

Um das MERS-Virus ist es ruhig geworden. Es löst das "Middle East Respiratory Syndrome" aus, eine Atemwegserkrankung, an der bislang rund ein Drittel der Erkrankten starb. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass das Pandemie-Potenzial des Virus gering ist.