Sternzeit / Archiv /

Heute Nacht beginnt der Sommer

Von Hermann-Michael Hahn

Position der Erde relativ zur Sonne zum Sommeranfang 2012
Position der Erde relativ zur Sonne zum Sommeranfang 2012 (RS/Hahn)

Die kommende Nacht ist die kürzeste Nacht des ganzen Jahres. In Köln zum Beispiel versinkt der obere Rand der Sonne heute Abend wenige Sekunden vor 21:50 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hinter dem Horizont, und morgen früh taucht die Sonne um 5:18 Uhr wieder auf..

Dazwischen liegen nur gut 7 Stunden und 28 Minuten. Letzte Nacht waren es noch rund sechs Sekunden mehr, und auch die Nacht von morgen auf übermorgen ist wieder ähnlich viel länger.

Zugegeben - auffällig ist dieser Unterschied nicht wirklich. Ebenso wenig wie der Unterschied in den Mittagshöhen der Sonne heute, morgen und übermorgen. Dennoch können wir heute Nacht eine Trendwende verzeichnen.

Wurden die Tage im Verlaufe des Jahres immer länger und die Nächte entsprechend kürzer, so ist diese Veränderung zuletzt immer unauffälliger geworden. Heute Nacht kehrt sich die Entwicklung um, zunächst wieder kaum merklich, dann aber immer deutlicher.

Entsprechendes gilt für die Mittagshöhe der Sonne, die seit der Wintersonnenwende stetig zugenommen hat und heute Nacht - für uns morgen Mittag - ein Maximum erreicht: Danach nimmt sie wieder ab, denn heute Nacht um ein Uhr neun unserer Zeit erreicht die Sonne ihren nördlichen Wendepunkt. Kalendarisch beginnt damit der Sommer.

Könnten wir die Sterne neben der Sonne am Tageshimmel sehen, so fänden wir die Sonne heute an der Grenze zwischen dem Stier und den Zwillingen. Astronomisch wechselt die Sonne morgen früh ins Sternbild Zwillinge - im überkommenen Weltbild der Astrologen erreicht sie dagegen das Tierkreiszeichen Krebs.

Erklärung der Jahreszeiten

Weitere Informationen zur Entstehung der Jahreszeiten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieHeavy Metal im frühen Universum

Gas, Staub und Sterne für neue Elemente, aus denen Leben entstehen könnte

Nach dem Urknall war das Universum zunächst kühl und dunkel - riesige Wolken aus Wasserstoff und Helium waberten durch den unendlichen Raum. Etwa 300 Millionen Jahre später zündeten die ersten Sterne und machten wieder Licht.

AstronomieMond versteckt Saturn

 Mond und Saturn heute Nacht

Ab 23.30 Uhr heute Abend zeigen sich am Südosthimmel der noch fast volle Mond und etwas links unterhalb der Ringplanet Saturn. Im Laufe der Nacht ziehen beide über den Südhimmel und verblassen morgens tief im Südwesten.

AstronomieCeres in Opposition

Künstlerische Darstellung der Wasserdampfwolken, die das Weltraumobservatorium Herschel in der Umgebung von Ceres beobachtet hat 

Nur zwei Tage nach dem Kleinplaneten Vesta gelangt heute auch der Zwergplanet Ceres in Opposition zur Sonne. Damit ist jetzt auch Ceres, die am 1. Januar 1801 als erstes Objekt im heutigen Asteroidengürtel gefunden wurde, am Himmel der Sonne gegenüber zu finden.

 

Wissen

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.