Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

Demokratie und IslamEin spannungsreiches Verhältnis

Die Sehitlik-Moschee am Berliner Columbiadamm am Tag der offenen Moschee zur blauen Stunde.  (imago/Jens Jeske)

Das Spannungsverhältnis zwischen Demokratie und Islam ist Thema einer öffentliche Vorlesungsreihe an der Universität Hildesheim. An der Hochschule beschäftigen sich gleich drei Professuren aus verschiedenen Blickwinkeln wie Nahost, Migrationspolitik und Demokratieforschung mit dem Islam.

Künstliche WahrheitenAuthentizität ist nur eine schöne Illusion

In einem Regie-Raum befinden sich mehrere Bildschirme.  (picture-alliance / dpa / MTI)

Politikeräußerungen müssen authentisch rüberkommen, das Wahlvolk muss glauben, was es hört. Manager oder Personalentwickler lernen in Seminaren authentisches Auftreten, was dann eher einer schauspielerischen Leistung nahekommt. In den Reality-Shows der TV-Sender werden echte Menschen zur Schau gestellt, als Identifikationsobjekte für ein voyeuristisches Publikum.

Ringvorlesung Uni Münster Wie beeinflussen Religionen sich gegenseitig?

 Vielfalt der Religionen: Buddhismus, Judentum, Katholische Kirche (picture alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Religionen sind keine monolithischen Gebilde, wo jede für sich und getrennt von allen anderen existiert. Judentum, Christentum und Islam, die sich alle auf den Stammvater Abraham beziehen, haben mehr miteinander zu tun, als ihre Dogmatiker wahrhaben wollen. Wo die offiziellen Religionsvertreter auf Abgrenzung drängen, wählen viele Gläubige heute einen anderen Weg.