Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich.
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

WaffenhandelZwischen wirtschaftlichen Interessen und moralischen Ansprüchen

Die Predator MQ-1 ist eine bewaffnete Drohne

25 Jahre ist es her, dass die Berliner Mauer und der Eiserne Vorhang fielen, dass der Kalte Krieg zu Ende war. Vorbei schien das Horrorszenario eines atomaren Weltuntergangs. Aber die Nuklearwaffen sind immer noch da – allen Abrüstungsanstrengungen zum Trotz. Und nicht nur Atombomben, Waffen aller Art prägen eine weiterhin unfriedliche Welt.

KonsumkulturTeilen statt Besitzen

Ein Treppenhaus in Paris.

Seit einigen Jahren boomt die sogenannte Share-Economy. "Nutzen statt Besitzen" ist deren Slogan, man gebraucht Dinge gemeinschaftlich, teilt Autos, Werkzeug, Wohnraum oder auch Gemüsebeete. Damit, so Kapitalismuskritiker und Umweltschützer, sei eine neue Ära eingeläutet - ein Wandel von der Ich- zur Wir- Gesellschaft.

Tagung an der FU BerlinUnsicherheit als Befreiung

Unsicherheit macht Menschen nervös. Doch sie birgt auch Chancen, an ihr zu wachsen und sie kreativ zu nutzen. Einen etwas anderen Blick auf die Unsicherheit im menschlichen Leben hat jetzt eine Tagung in Berlin geworfen, organisiert an der Freien Universität.