Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

200. GeburtstagWie blickt die Wissenschaft heute auf Otto von Bismarck?

Zeitgenössisches Porträt des deutschen Staatsmanns Otto von Bismarck (1815-1898).  (picture alliance / Bibliographisches Institut & F.A)

Otto von Bismarck war der bedeutendste deutsche Staatsmann des 19. Jahrhunderts. Gleichwohl ist er bis in die Gegenwart hinein so umstritten wie kein zweiter Politiker: 200 Jahre nach seiner Geburt beurteilen Historiker seine Rolle in der deutschen Geschichte immer noch höchst unterschiedlich.

Bundeskongress Politische Bildung Ungleichheiten in der Demokratie

Arbeitsmarkt Qualifikationen von Migranten kaum anerkannt