Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich.
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

175 Jahre FotografieDie Macht der Bilder

  NIKON F 3 - Analog Kamera Fotoapparat mit Motor auf Stativ.

Vor 175 Jahren, am 19. August 1839, schlug die Geburtsstunde der Fotografie. Die "Akademie der Wissenschaften" veröffentlichte damals in Paris alle bekannten Details der Fototechnik und stieß damit Entwicklungen an, die bis heute nicht abgeschlossen sind.

Kaiser AugustMeister der politischen Kommunikation

Eine Museumsmitarbeiterin betrachtet am Donnerstag (14.05.2009) in Haltern am See das Porträt des römischen Kaisers Augustus.

Der römische Kaiser Augustus eroberte und behauptete seine Herrschaft durch sein beispielloses Talent zur manipulativen Kommunikation. Seine politische Ideologie verbreitete er durch Kunstwerke und Architektur, die Massenmedien der Antike. Monumente und Museen Roms legen auch 2000 Jahre nach seinem Tod Zeugnis davon ab.

Irak und SyrienWie die Terrormiliz "Islamischer Staat" so stark werden konnte

Bewaffnete Isis-Dschihadisten 

Der Islamische Staat (IS) hält seit Monaten die Welt in Atem. Dass die Terrorgruppe diesen Einfluss erlangen konnte, hat verschiedene Ursachen, sagen Wissenschaftler. Und inzwischen agiere IS auf verschiedenen Ebenen: straff organisiert, militärisch handlungsfähig und auf territoriale Kontrolle bedacht.