Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich.
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

SchwerpunktthemaToben auf der Straße macht schlau

Eine leere Schaukel auf einem Spielplatz zu sehen

"Raum für Kinderspiel" lautet lapidar der Titel einer Studie, die ein Team von Familiensoziologen und Entwicklungspsychologen aus Baden-Württemberg erarbeitet hat. Sie untersuchten nicht das Spielzimmer in der Kita oder in der Wohnung, sondern die Spielmöglichkeiten draußen, im Wohnumfeld.

InternierungDas Jahrhundert der Lager

Holzbretterzaun und Stacheldraht am ehemaligen Straflager Perm 36, das bis 1989 von der Sowjetunion als Gefängnis für Dissidenten und andere Häftlinge benutzt wurde, aufgenommen am 24.07.2009. Die Anlage wird heute als GULAG-Museum benutzt.

Stacheldraht, Wachtürme, Baracken: Wie prägend waren Lager für unser Bild des 20. Jahrhunderts? Um diese Frage zu klären, richtete die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen eine Tagung zum "Jahrhundert der Lager" aus, parallel zur aktuellen Gulag-Wanderausstellung. Und schon über den Namen wurde gestritten.

Bewegungsstudie"Straßenkindheit" fördert kindliche Intelligenz

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Toben auf der Straße macht schlau: So lapidar könnte man die Studie "Raum für Kinderspiel" des Freiburger Instituts für Angewandte Sozialwissenschaft zusammenfassen. Darüber hinaus werden Kreativität und Motorik gefördert. In der Praxis gibt es allerdings zu wenig Raum für Bewegung.