Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Hier die Reichen, dort die Armen

Wissenschaftler diskutieren über gespaltene Stadtgesellschaften

Von Peter Leusch

Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich.
Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Sozialwissenschaftler diagnostizieren eine soziale Spaltung deutscher Städte. Neuerdings zieht es Gutverdienende wieder ins urbane Zentrum. In den teuer sanierten Altstädten schnellen dadurch die Mieten und Immobilienpreise in die Höhe. Dagegen sacken andere Stadtteile immer mehr ab.

Fachgeschäfte schließen und machen Billigläden oder Wettbüros Platz. Wer Geld hat, zieht dort weg. Deutschlands Städte spalten sich in Arm und Reich, diagnostizieren Sozialwissenschaftler und warnen vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft. Sie analysieren die Entwicklung und arbeiten an Empfehlungen, wie man politisch gegensteuern könnte.

Weitere Themen:

Ursula Storost: Symbolische Partizipation - Eine Studie über die politischen Aktivitäten junger Erwachsener im Internet

Thekla Jahn: Staatliche Interventionen - Eine vergleichende Untersuchung zur Familienpolitik in westlichen Wohlstandsgesellschaften

Ingeborg Breuer: Die Bedeutung ethischer Fragen für Gesellschaft und Politik - Das Internationale Wittgenstein-Symposium im österreichischem Kirchberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

Tabus in Ost und West"Das wird man doch noch sagen dürfen!"

Eine Frau hält den Zeigefinger vor den Mund. 

Von "Tabu" ist viel die Rede in letzter Zeit, meist werden sie "gebrochen" oder "fallen", oft sind es angeblich "die Letzten". Dennoch befinden wir uns keineswegs in einer tabulosen Gesellschaft. Ursprünglich waren Tabus archaische religiöse Gesetze: heilige Orte, unantastbare Menschen, verbotene Nahrungsmittel.

50. Deutscher Historikertag Konfliktreiche Kapitel der Weltgeschichte

Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.

Der Schwerpunkt ist durch die Macht der Jahrestage geprägt: Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren, und die neuentflammte Diskussion, wer daran schuld sei, bestimmen den 50. Historikertag. Waren die militärischen Sieger auch die politisch-moralischen Gewinner, zu der sich im Versailler Vertrag selbst erklärten?

Völkerrecht:Walther-Schücking-Institut feiert 100-jähriges Bestehen

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass das Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht an der Universität Kiel gerade in dem Jahr seine Arbeit aufnahm, als der Erste Weltkrieg begann. Das ehemals Königliche Seminar für internationales Recht ist damit das weltweit älteste Institut seiner Art.