Sternzeit / Archiv /

 

Hilfsmittel zur Sternforschung

Damond Benningfield

Heutzutage erforschen Astronomen die Sterne mit elektronischen Kameras, Radioantennen und Riesenteleskopen. Diese ausgefeilten Apparate haben ihren Ursprung in einfachen Hilfsmitteln – in Instrumenten, die eine Revolution im Verständnis der Gestirne auslöste.

Eines der ersten astronomischen Instrumente war die Armille, mit der man die Daten der Tagundnachtgleichen und den Stand der Sonne über dem Horizont ablesen konnte. In ihren Einsatzmöglichkeiten war dieses einfache Gerät jedoch begrenzt.

Man brauchte ein mobiles Messinstrument, mit dem man jedes Himmelsobjekt an jeder Himmelsposition bestimmen konnte.

In der Armillarsphäre kombinierte man zwei bewegliche Kreise: einen waagerechten, um die Positionen der Objekte am Horizont zu erfassen, und einen senkrechten, um ihre Höhe zu bestimmen. Skalen auf jedem Ring ermöglichten es den Astronomen, Positionen von Sonne, Mond, Planeten und Sternen genau zu bestimmen.

Bereits von dem griechischen Wissenschaftler und Philosophen Ptolemäus ist bekannt, dass er mit der Armillarsphäre arbeitete. Das war vor etwa 1900 Jahren. Seine Schriften verraten viel über die astronomischen Kenntnisse im Altertum.

Auch Seefahrer verwendeten Armillarsphären, um ihre Schiffe auf den Weltmeeren richtig zu navigieren. Beispielsweise führte Ferdinand Magellan vor fünf Jahrhunderten seine Schiffe um die Welt – mit Hilfe einer Armillarspäre.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieWie einst bei den Dinosauriern

Der Asteroid Itokawa

Vor etwa 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier vermutlich nach dem Einschlag eines Asteroiden ausgestorben. Auch heute noch könnte uns prinzipiell ein Kometenkern oder ein Asteroid treffen.

AstronomieBrosche knipst den Stern aus

Der Stern HIP 3823 heute Abend gegen 19 Uhr am Osthimmel

Nach Sonnenuntergang steht Pegasus, das markante Herbstviereck, zur Seite gekippt am Osthimmel. Etwas links unterhalb der unteren Spitze befindet sich in den Fischen der Stern Hipparcos 3823.

AstronomieStaubfabriken im All

Interstellare Staubwolken im Eta-Carinae-Nebel

Während Staub im Haushalt meist ein Ärgernis ist, sind die großen Staubmengen im Universum ein Segen. Denn der kosmische Staub bildet den Grundstoff, aus dem Planeten wie die Erde entstanden sind. Entsprechend wollen die Astronomen verstehen, woher der Staub stammt.

 

Wissen

Fliegen-Genetik Der Apfel fällt doch weit vom Stamm

Fliegeneier in einer Dose

Forscher aus Sydney haben bei einer australischen Fliegenart eine mehr als ungewöhnliche Eigenschaft in der Fortpflanzung entdeckt: Offenbar kann ein früherer Sexualpartner die Entwicklung der Eier eines Weibchens beeinflussen - auch wenn seine Samen die Eier gar nicht befruchtet haben. Eigentlich schließt die moderne Genetik solche Mechanismen aus.