Sternzeit / Archiv /

 

Hilfsmittel zur Sternforschung

Damond Benningfield

Heutzutage erforschen Astronomen die Sterne mit elektronischen Kameras, Radioantennen und Riesenteleskopen. Diese ausgefeilten Apparate haben ihren Ursprung in einfachen Hilfsmitteln – in Instrumenten, die eine Revolution im Verständnis der Gestirne auslöste.

Eines der ersten astronomischen Instrumente war die Armille, mit der man die Daten der Tagundnachtgleichen und den Stand der Sonne über dem Horizont ablesen konnte. In ihren Einsatzmöglichkeiten war dieses einfache Gerät jedoch begrenzt.

Man brauchte ein mobiles Messinstrument, mit dem man jedes Himmelsobjekt an jeder Himmelsposition bestimmen konnte.

In der Armillarsphäre kombinierte man zwei bewegliche Kreise: einen waagerechten, um die Positionen der Objekte am Horizont zu erfassen, und einen senkrechten, um ihre Höhe zu bestimmen. Skalen auf jedem Ring ermöglichten es den Astronomen, Positionen von Sonne, Mond, Planeten und Sternen genau zu bestimmen.

Bereits von dem griechischen Wissenschaftler und Philosophen Ptolemäus ist bekannt, dass er mit der Armillarsphäre arbeitete. Das war vor etwa 1900 Jahren. Seine Schriften verraten viel über die astronomischen Kenntnisse im Altertum.

Auch Seefahrer verwendeten Armillarsphären, um ihre Schiffe auf den Weltmeeren richtig zu navigieren. Beispielsweise führte Ferdinand Magellan vor fünf Jahrhunderten seine Schiffe um die Welt – mit Hilfe einer Armillarspäre.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieHimmlische Familie

Der Sternhaufen NGC 3293 im Schiffskiel

Einer der hellsten Sternhaufen des gesamten Himmels ist NGC 3293. Er besteht aus etwa fünfzig Sternen und ist bei guten Sichtbedingungen sogar mit bloßem Auge zu erkennen.

AstronomieSaturn hinter dem Mond

Mond und Saturn am Abendhimmel kurz vor der Bedeckung - Anblick im Fernglas.

Heute Abend bedeckt die ganz schmale Mondsichel den Ringplaneten Saturn. Für Beobachter in Mitteleuropa ist dies die einzige Planetenbedeckung durch den Mond in diesem Jahr.

AstronomieDer schwarze Tag der Raumfahrt

Soyuz-Raketen können in Baikonur an 364 Tagen im Jahr starten

Die russische Soyuz gilt als die zuverlässigste Rakete der Welt - sie hat mehr als 1800 Flüge absolviert. Doch auch in der Geschichte der russischen oder sowjetischen Raumfahrt gab es große Unglücke.

 

Wissen

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.