Sternzeit / Archiv /

 

Hilfsmittel zur Sternforschung

Damond Benningfield

Heutzutage erforschen Astronomen die Sterne mit elektronischen Kameras, Radioantennen und Riesenteleskopen. Diese ausgefeilten Apparate haben ihren Ursprung in einfachen Hilfsmitteln – in Instrumenten, die eine Revolution im Verständnis der Gestirne auslöste.

Eines der ersten astronomischen Instrumente war die Armille, mit der man die Daten der Tagundnachtgleichen und den Stand der Sonne über dem Horizont ablesen konnte. In ihren Einsatzmöglichkeiten war dieses einfache Gerät jedoch begrenzt.

Man brauchte ein mobiles Messinstrument, mit dem man jedes Himmelsobjekt an jeder Himmelsposition bestimmen konnte.

In der Armillarsphäre kombinierte man zwei bewegliche Kreise: einen waagerechten, um die Positionen der Objekte am Horizont zu erfassen, und einen senkrechten, um ihre Höhe zu bestimmen. Skalen auf jedem Ring ermöglichten es den Astronomen, Positionen von Sonne, Mond, Planeten und Sternen genau zu bestimmen.

Bereits von dem griechischen Wissenschaftler und Philosophen Ptolemäus ist bekannt, dass er mit der Armillarsphäre arbeitete. Das war vor etwa 1900 Jahren. Seine Schriften verraten viel über die astronomischen Kenntnisse im Altertum.

Auch Seefahrer verwendeten Armillarsphären, um ihre Schiffe auf den Weltmeeren richtig zu navigieren. Beispielsweise führte Ferdinand Magellan vor fünf Jahrhunderten seine Schiffe um die Welt – mit Hilfe einer Armillarspäre.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieNächtlicher Schwur unterm Regenbogen

Vielleicht zaubert der Mond auch heute Abend einen Regenbogen an den Himmel

Im Drama Wilhelm Tell lässt Friedrich Schiller die Protagonisten zum berühmten Eid zusammenkommen. Der Rütli-Schwur fand zur Geisterstunde statt - vor einer grandiosen Kulisse des Sternenhimmels.

AstronomieDer Sternenhimmel im August

Der Himmelsanblick Mitte August gegen Mitternacht

Sechs Wochen nach der Sommersonnenwende werden die Tage im August wieder spürbar kürzer. Im Laufe des Monats verringert sich die Länge des lichten Tages im deutsch-dänischen Grenzgebiet um zwei Stunden, in Lörrach immerhin noch um eineinhalb Stunden.

AstronomieGerst und Gerst

Gerst, aber nicht Alexander, sondern Bill - NASA-Manager Bill Gerstenmaier

Bis Mitte August ist jetzt wieder die Internationale Raumstation am Himmel über Deutschland zu sehen. Derzeit zeigt sie sich in den frühen Morgenstunden, in gut einer Woche ist sie auch am Abendhimmel zu beobachten.

 

Wissen

HirnforschungIst der Geist ein neuronales Gewitter?

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Ohne dass wir es merken, geht es in unserem Kopf wild zu: Da feuern millionenfach Neuronen, da werden Stresssubstanzen ausgeschüttet und Bindungshormone freigesetzt. Für die Hirnforschung ist der menschliche Geist ein neuronales Gewitter, ist die Psyche ein Balanceakt zwischen Cortisol und Serotonin.