Sternzeit / Archiv /

 

Hilfsmittel zur Sternforschung

Damond Benningfield

Heutzutage erforschen Astronomen die Sterne mit elektronischen Kameras, Radioantennen und Riesenteleskopen. Diese ausgefeilten Apparate haben ihren Ursprung in einfachen Hilfsmitteln – in Instrumenten, die eine Revolution im Verständnis der Gestirne auslöste.

Eines der ersten astronomischen Instrumente war die Armille, mit der man die Daten der Tagundnachtgleichen und den Stand der Sonne über dem Horizont ablesen konnte. In ihren Einsatzmöglichkeiten war dieses einfache Gerät jedoch begrenzt.

Man brauchte ein mobiles Messinstrument, mit dem man jedes Himmelsobjekt an jeder Himmelsposition bestimmen konnte.

In der Armillarsphäre kombinierte man zwei bewegliche Kreise: einen waagerechten, um die Positionen der Objekte am Horizont zu erfassen, und einen senkrechten, um ihre Höhe zu bestimmen. Skalen auf jedem Ring ermöglichten es den Astronomen, Positionen von Sonne, Mond, Planeten und Sternen genau zu bestimmen.

Bereits von dem griechischen Wissenschaftler und Philosophen Ptolemäus ist bekannt, dass er mit der Armillarsphäre arbeitete. Das war vor etwa 1900 Jahren. Seine Schriften verraten viel über die astronomischen Kenntnisse im Altertum.

Auch Seefahrer verwendeten Armillarsphären, um ihre Schiffe auf den Weltmeeren richtig zu navigieren. Beispielsweise führte Ferdinand Magellan vor fünf Jahrhunderten seine Schiffe um die Welt – mit Hilfe einer Armillarspäre.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieGalaxie mit Regenschirm

Die Schirm-Galaxie mit dem Kern der geschluckten Zwerggalaxie

Der Coma-Galaxienhaufen im Sternbild Haar der Berenike befindet sich derzeit ein Stück oberhalb der Sonne – natürlich ist er am helllichten Tag nicht zu beobachten. Aber in den Monaten Dezember bis Juli sind nachts stets etliche Teleskope auf diese Himmelsregion gerichtet.

AstronomieVergessene Stars: Antonia Maury

Antonia Maury (1866-1952)

Sie gehörte Ende des 19. Jahrhunderts zu den Assistentinnen, die am Harvard College Observatory Sternspektren auswerteten. Antonia Maury veröffentlichte einen Katalog mit Daten über sechshundert Sterne. Sie bestand darauf, dass tatsächlich sie als Autorin genannt wurde - und nicht ihr Direktor.

AstronomieVergessene Stars: Eberhard Köllner

 Eberhard Köllners Einsatz hätte zur Raumstation Saljut 6 geführt

1978 flog Sigmund Jähn als erster Deutscher ins Weltall. Beim Start von Sojus-31 in Baikonur durfte Eberhard Köllner nur zusehen. Der Offizier aus Staßfurt in Sachsen-Anhalt war Jähns Ersatzmann und hätte bis zuletzt einspringen können.

 

Wissen

UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung"Da gibt es noch einiges zu tun"

Ein Mikroskop

Die UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" geht in diesem Jahr zu Ende. Vor allem im Bereich der Kitas und Schulen habe diese Periode Früchte getragen, sagte Gerhard de Haan, Professor für Zukunfts- und Bildungsforschung, im DLF. Bei Hochschulen sei das leider anders.