Freistil / Archiv /

 

Himmelslandschaften

Über die Faszination der Wolken

Von Achim Hahn

Es gibt nicht nur blaue Wolken am Himmel
Es gibt nicht nur blaue Wolken am Himmel (Jan-Martin Altgeld)

"Wie langweilig wäre das Leben, wenn wir jeden Tag auf einen blauen Himmel schauen müssten!", sagt der Brite Gavin Pretor-Pinney, Gründer der "Cloud Appreciation Society", der Vereinigung zur Wertschätzung der Wolke. Denn Wolken sind mehr als nur ein meteorologisches Phänomen.

Für Wolkengucker sind sie Poesie der Natur, ein watteweiches Himmelskino. Völlig kostenlos und für manche besser als jede Therapie. Wolken faszinieren die Menschen und motivieren sie zum fantasievollen, luftigen Betrachten dieser unfassbaren Himmelslandschaften.

Dabei ist der Anfang jeder Wolke schlicht feuchte Luft, die kondensiert und Wassertröpfchen bildet und schließlich mitunter zu bedrohlichen Wolkengebirgen anwachsen kann, um tonnenschwer über uns hinwegzugleiten.

Ein Feature über Menschen, für die Wolken alles andere sind als eine Metapher für schwere Zeiten oder der schlichte Speicherplatz einer Computercloud.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

AlgorithmenDie Formel

Eine Hand schreibt auf einer weißen Tafel eine mathematische Formel.

Wenn sich Wissen in Formeln verdichtet, wird es unantastbar: E = mc². Wer kann das bezweifeln? Zunächst einmal schüchtert die formale Notation von Algorithmen ein.

Musik"Pop will eat itself" - Vom Musikmachen mit Musik

Nahaufnahme eines Plattenspielers mit Schallplatte

Immer schon wurde in der Musik abgekupfert, erinnert, zitiert oder einfach übernommen. Wenn aus vorhandener Musik neue Musik entsteht, wird das oft ein Fall für die Gerichte.

TrauerarbeitSteuerung - Alt - Entfernen. Tod und Trauer in der digitalen Welt

Ein Sprayer hat auf die Wand einer Unterführung eine Escape-Taste gemalt

Zwei Finger links. Ein Finger rechts. Und weg. Aber: Was heißt 'weg' in der digitalen Welt? Was heißt es, wenn es nicht um Daten geht, sondern um Menschen?