• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSport am WochenendeHippokrates hilf!18.09.2011

Hippokrates hilf!

Sportgespräch von der Internationalen Tagung "Sportmedizin und Doping in Europa" in Freiburg

Mehr als ein Jahrzehnt, zwischen 1995 und 2006, ist mit Unterstützung von Sportmedizinern der Uni-Klinik Freiburg Dopingbetrug organisiert und praktiziert worden. Als der Schwindel aufflog, setzte die Universitätsleitung zwei Untersuchungs-Kommissionen ein – die erste legte 2009 ihren Abschlußbericht über die Rolle von Sportmedizinern der Freiburger der Universitätsklinik beim Dopingmißbrauch des Bonner Radrennstalls Team Telekom vor.

Perikles Simon, Wolfgang Stockhausen und Hellmut Mahler im Gespräch mit Herbert Fischer-Solms

Urinproben werden in einem Schweizer Labor auf Doping untersucht. (AP)
Urinproben werden in einem Schweizer Labor auf Doping untersucht. (AP)

Die "Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin" unter Vorsitz der Kriminologin Letizia Paoli will ihre Arbeit bis Mitte nächsten Jahres abschliessen. Vor dem Hintergrund dieser fand das dreitägige Symposium an der Universität Freiburg mit international hochrangigen Experten aus Sportwissenschaft, Justiz, Medien und Sportorganisationen statt.

Die Gesprächsteilnehmer sind :
Prof. Perikles Simon, Leiter des Sportmedizinischen Instituts der Universität Mainz und Mitglied der Gendoping-Expertengruppe des Welt-Anti-Dopingagentur WADA,
Dr. Wolfgang Stockhausen, Kardiologe und Chefarzt an der Birkle-Klinik in Überlingen, ehemaliger Sportmediziner an der Universitätsklinik Freiburg und früherer Verbandsarzt im Bund Deutscher Radfahrer sowie
Dr. Hellmut Mahler, Sachverständiger für Betäubungsmittel und Toxikologe beim Landeskriminalamt Düsseldorf sowie Stellvertretender Leiter der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 18. Februar 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk