• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteInterview"Dies sind sehr kritische Momente in unserer Geschichte"05.02.2017

Historiker Philipp Blom"Dies sind sehr kritische Momente in unserer Geschichte"

Der Historiker Philipp Blom sieht die Welt nach der Wahl Donald Trumps in einer schwierigen Phase, die zu großen Krisen führen könnte. "Der Satz 'Ach, das kann nie passieren' sollte aus unserem Vokabular gestrichen werden", sagte Blom im Deutschlandfunk. "Alles kann passieren."

Philipp Blom im Gespräch mit Michael Köhler

Der Historiker Philipp Blom aufgenommen im Oktober 2016, auf der 68. Frankfurter Buchmesse, in Frankfurt/Main (Hessen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)
Der Historiker Philipp Blom (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Trump auf Abschottungskurs Wie dringend brauchen wir die USA?

Signifikant erschüttert Das Verhältnis zwischen Trump und der Wissenschaft

Schweitzer (DIHK): "Das vernichtet Arbeitsplätze in den USA und auch in Deutschland"

Trumps Nahost-Politik Israelische Autoren hadern mit der Heimat

Juristischer Streit US-Regierung geht gegen Stopp des Einreiseverbots vor

Auch Hitler sei dramatisch unterschätzt worden, sagte Blom. "Man hat gesagt: Mit dem wird ein Staat schon fertig, und der wird sowieso bald weg sein. Wir wissen, das ist nicht so gewesen."

Zwar sei Trump nicht mit Hitler vergleichbar, da Trump kein genozidaler Massenmörder sei. Außerdem verschleiße sich der Begriff von Faschismus, wenn er vorschnell verwendet werde. "Aber ich möchte es nicht verharmlosen. Dies sind sehr kritische Momente in unserer Geschichte", sagte Blom.

Vor allem könnte eine weitere Finanzkrise die Welt vor große Probleme stellen, sagte Blome. "Dann wäre es möglich, dass ganz Europa und die USA eine gigantische Weimarer Republik bilden - in der wirklich schreckliche Dinge passieren könnten." 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk