• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
StartseiteDas KulturgesprächPrivate Hochschulen in Finanznot25.04.2014

Hochschulquartett Private Hochschulen in Finanznot

Von der Eliteuniversität zum Auslaufmodell?

18 Privathochschulen zählte das Statistische Bundesamt 1993. Im vergangenen Jahr waren es schon 129. Mehr als 100.000 Studierende besuchen in Deutschland eine Hochschule in privater Trägerschaft. Besonders beliebt sind die Business Schools. Doch angesichts finanzieller Schwierigkeiten sinkt ihr Ansehen.

Ein Student betritt am 29.10.2012 das Verwaltungsgebäude der Jacobs University in Bremen. (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)
Die private Jacobs University in Bremen, die einst als "Harvard an der Weser" an den Start ging, kämpft ums Überleben. (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)

Dabei ist es mit dem Managementwissen der Hochschulen selber anscheinend nicht weit her. Viele private Universitäten sind verschuldet. Die European Business School in Oestrich-Winkel schreibt rote Zahlen, die Handelshochschule Leipzig macht seit Jahren Verluste. Auch die private Jacobs University in Bremen, die einst als "Harvard an der Weser" an den Start ging, kämpft ums Überleben.

Der Nimbus der Elitehochschulen schwindet angesichts der finanziellen Misere vieler Universitäten in privater Trägerschaft zusehends. Wo stehen die Privathochschulen heute, 31 Jahre nach Gründung von Witten-Herdecke, der ersten privaten Universität? Welche Zukunft haben sie angesichts des demografischen Wandels?

Im Hochschulquartett diskutieren:

Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE

Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig

Prof. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg

Prof. Karsten Schmidt, Lehrstuhl für Unternehmensrecht und ehemaliger Präsident der Bucerius Law School

Moderation:
Michael Kröher, manager magazin und Christian Floto, Deutschlandfunk

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk