Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hochschulquartett: Schrecken ohne Ende?

Weiterhin Chaos bei der Hochschulzulassung

Moderation: Michael Kröher, Manager Magazin, und Christian Floto, Deutschlandfunk

Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder
Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)

Die Idee war bestechend: Die Zentralstelle für die Studienplatzvergabe, die verhasste ZVS, sollte weg. Zu bürokratisch, zu unflexibel und überhaupt nicht mehr zeitgemäß, hieß es. 2004 schickte der Deutsche Bundestag die alte ZVS in die Verbannung. Und danach? Danach sollten die Universitäten mehr Zulassungskompetenz erhalten, die Bewerber zentral und computergestützt auf die Universitäten verteilt und die Kapazitäten besser ausgeschöpft werden. Soweit die Theorie.

2012, im Jahr acht nach dem Bundestagsbeschluss, fordert ein ehemaliger Präsident der Hochschulrektorenkonferenz die Wiedereinführung der ZVS, bleiben 17.000 Studienplätze unbesetzt, fürchten sich Hunderttausende Studienplatzbewerber vor dem Zulassungschaos im Herbst dieses Jahres.

Das neue System funktioniert nicht. 15 Millionen Euro hat der Bund investiert, doch die nagelneue Software des zentralen "dialogorientierten Serviceverfahrens" erwies sich als unvereinbar mit den alten Softwareschätzchen, die die Universitäten auf ihren Zentralrechnern haben.

Wer ist verantwortlich für die Zulassungsmisere? Wie lässt sich ein erneutes Chaos wie im Wintersemester 2011/12 vermeiden? Und hat man eigentlich die Studenten gefragt, welches Verfahren sie sich wünschen? Macht es überhaupt Sinn, den eingeschlagenen Vergabeweg weiter zu verfolgen?

Die Gäste:

- Salome Adam, Vorstand Freier Zusammenschluss von StudentInnenschaften

- Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung

- Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE

- Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt Universität Berlin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

Gehen - Denken - Wissen Über die Geschichte des Menschen "zu Fuß"

Die Nordic-Walking-Gruppe "Über 70 Jahre" aus Langenargen läuft am 07.01.2014 in Langenargen (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees entlang.

Millionen Jahre war der Mensch nur zu Fuß unterwegs, aber das Wissen darüber, wie es wirklich war, zu Fuß durch die Welt zu gehen, ist vergleichsweise klein. Zwei neue Bücher untersuchen die Geschichte des Gehens mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.

Comic oder Kunst?Über den Erfolg der Graphic Novel

Graphic Novel im Comic Salon Erlangen

Keiner spricht mehr von Schundheften. Aufwendig erzählte und ausgestattete Comics erobern den Buchhandel - mit steigenden Verkaufszahlen. Graphic Novels werden im Feuilleton besprochen und sogar an der Uni behandelt. Sind die Comics besser geworden oder hat sich nur die Gesellschaft verändert?

BildstörungWie relevant ist unsere Auslandsberichterstattung?

Der Journalist und ehemalige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen

Mehr als hundert Jahre lang waren es die Auslandskorrespondenten der großen Medien, die uns die Welt nach Hause holten. Verleger hielten es für eine Frage der Ehre, in den Hauptstädten der Welt ein Büro mit einem Reporter zu unterhalten. Doch die Zeiten, in denen ein tägliches Bulletin aus Washington, Paris oder Moskau genügte, sind endgültig vorbei.