Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hochschulquartett: Schrecken ohne Ende?

Weiterhin Chaos bei der Hochschulzulassung

Moderation: Michael Kröher, Manager Magazin, und Christian Floto, Deutschlandfunk

Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)
Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)

Die Idee war bestechend: Die Zentralstelle für die Studienplatzvergabe, die verhasste ZVS, sollte weg. Zu bürokratisch, zu unflexibel und überhaupt nicht mehr zeitgemäß, hieß es. 2004 schickte der Deutsche Bundestag die alte ZVS in die Verbannung. Und danach? Danach sollten die Universitäten mehr Zulassungskompetenz erhalten, die Bewerber zentral und computergestützt auf die Universitäten verteilt und die Kapazitäten besser ausgeschöpft werden. Soweit die Theorie.

2012, im Jahr acht nach dem Bundestagsbeschluss, fordert ein ehemaliger Präsident der Hochschulrektorenkonferenz die Wiedereinführung der ZVS, bleiben 17.000 Studienplätze unbesetzt, fürchten sich Hunderttausende Studienplatzbewerber vor dem Zulassungschaos im Herbst dieses Jahres.

Das neue System funktioniert nicht. 15 Millionen Euro hat der Bund investiert, doch die nagelneue Software des zentralen "dialogorientierten Serviceverfahrens" erwies sich als unvereinbar mit den alten Softwareschätzchen, die die Universitäten auf ihren Zentralrechnern haben.

Wer ist verantwortlich für die Zulassungsmisere? Wie lässt sich ein erneutes Chaos wie im Wintersemester 2011/12 vermeiden? Und hat man eigentlich die Studenten gefragt, welches Verfahren sie sich wünschen? Macht es überhaupt Sinn, den eingeschlagenen Vergabeweg weiter zu verfolgen?

Die Gäste:

- Salome Adam, Vorstand Freier Zusammenschluss von StudentInnenschaften

- Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung

- Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE

- Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt Universität Berlin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

DebatteWas bleibt von Heideggers Philosophie?

Martin Heidegger (imago/United Archives International)

Umstritten sind nach dem Erscheinen der Schwarzen Hefte, wie mit der Philosophie Heideggers, mit philosophisch begründetem Nationalsozialismus und Antisemitismus, wie mit dem Erbe des berühmten deutschen Philosophen umgegangen werden soll. Die Universität Freiburg, die den Autor von Sein und Zeit und seine Vorlesungen berühmt gemacht hat, diskutiert, den ehemaligen Lehrstuhl umzuwidmen.

58. ZEIT-Forum der Wissenschaft Big Data - das Ende von Autonomie und Privatspähre?

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Facebook, Google, Apple, Samsung, und Co. wissen immer wo wir sind, wo wir hinfahren, was wir morgen einkaufen werden. Mit unseren Daten wird das große Geschäft gemacht, es droht die Abschaffung des Privaten, der eigenen Autonomie.

Wissenschaftliches PrekariatBund will Verbesserungen bei Hochschulzeitverträgen

Eine Lupe zeigt Paragrafen Paragraphen Zeichen. (imago / Jochen Tack)

Mag die Promotion sonst Katalysator für eine berufliche Karriere sein – im Hochschulbereich zählt man auch mit Doktortitel schnell zum Prekariat. Bis zu 12 Jahre lang (in der Medizin 15 Jahre) können deutsche Hochschulen denselben Mitarbeiter Zeitvertrag nach Zeitvertrag unterschreiben lassen – ohne Aussicht auf Festanstellung.