Das Kulturgespräch / Archiv /

Hochschulquartett: Schrecken ohne Ende?

Weiterhin Chaos bei der Hochschulzulassung

Moderation: Michael Kröher, Manager Magazin, und Christian Floto, Deutschlandfunk

Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder
Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)

Die Idee war bestechend: Die Zentralstelle für die Studienplatzvergabe, die verhasste ZVS, sollte weg. Zu bürokratisch, zu unflexibel und überhaupt nicht mehr zeitgemäß, hieß es. 2004 schickte der Deutsche Bundestag die alte ZVS in die Verbannung. Und danach? Danach sollten die Universitäten mehr Zulassungskompetenz erhalten, die Bewerber zentral und computergestützt auf die Universitäten verteilt und die Kapazitäten besser ausgeschöpft werden. Soweit die Theorie.

2012, im Jahr acht nach dem Bundestagsbeschluss, fordert ein ehemaliger Präsident der Hochschulrektorenkonferenz die Wiedereinführung der ZVS, bleiben 17.000 Studienplätze unbesetzt, fürchten sich Hunderttausende Studienplatzbewerber vor dem Zulassungschaos im Herbst dieses Jahres.

Das neue System funktioniert nicht. 15 Millionen Euro hat der Bund investiert, doch die nagelneue Software des zentralen "dialogorientierten Serviceverfahrens" erwies sich als unvereinbar mit den alten Softwareschätzchen, die die Universitäten auf ihren Zentralrechnern haben.

Wer ist verantwortlich für die Zulassungsmisere? Wie lässt sich ein erneutes Chaos wie im Wintersemester 2011/12 vermeiden? Und hat man eigentlich die Studenten gefragt, welches Verfahren sie sich wünschen? Macht es überhaupt Sinn, den eingeschlagenen Vergabeweg weiter zu verfolgen?

Die Gäste:

- Salome Adam, Vorstand Freier Zusammenschluss von StudentInnenschaften

- Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung

- Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE

- Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt Universität Berlin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Kulturgespräch

Sterbehilfe"Wenn wir schon sterben müssen ..."

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Belgien hat vor wenigen Wochen die Tötung auf Verlangen für Kinder und Jugendliche legalisiert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will jede Form organisierter Sterbehilfe gesetzlich verbieten lassen. Darf man einen schwerkranken Menschen, ein Kind gar, auf Verlangen töten? Kritiker sagen eindeutig "Nein!" und fordern einen Ausbau der Palliativmedizin.

Hochschulquartett Doktor überall: Promotionsrecht auch für Fachhochschulen?

Das Paulinum der Universität Leipzig im November 2013.

25.000 Doktortitel werden in Deutschland jährlich vergeben. Dabei spitzt sich die Frage zu, wer künftig zur Durchführung eines Promotionsverfahrens berechtigt sein soll. Denn bisher besitzen nur Universitäten und ihnen gleichgestellte Hochschulen das so genannte Promotionsrecht.

BuchmesseLokal-global: Leipzig und die Welt der schönen Bücher

Alte Lettern aus Holz für den Buchdruck - Setzkasten mit einer Frakturschrift

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse eröffnet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek eine Ausstellung, mit der die Stadt ihre Tradition des Buchgewerbes und der Grafik zeigt. Auch heute ist Leipzig ein weltberühmtes Zentrum für Buchgestalter.