Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Hochschulquartett: Schrecken ohne Ende?

Weiterhin Chaos bei der Hochschulzulassung

Moderation: Michael Kröher, Manager Magazin, und Christian Floto, Deutschlandfunk

Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)
Hörsaal an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder (picture alliance / dpa)

Die Idee war bestechend: Die Zentralstelle für die Studienplatzvergabe, die verhasste ZVS, sollte weg. Zu bürokratisch, zu unflexibel und überhaupt nicht mehr zeitgemäß, hieß es. 2004 schickte der Deutsche Bundestag die alte ZVS in die Verbannung. Und danach? Danach sollten die Universitäten mehr Zulassungskompetenz erhalten, die Bewerber zentral und computergestützt auf die Universitäten verteilt und die Kapazitäten besser ausgeschöpft werden. Soweit die Theorie.

2012, im Jahr acht nach dem Bundestagsbeschluss, fordert ein ehemaliger Präsident der Hochschulrektorenkonferenz die Wiedereinführung der ZVS, bleiben 17.000 Studienplätze unbesetzt, fürchten sich Hunderttausende Studienplatzbewerber vor dem Zulassungschaos im Herbst dieses Jahres.

Das neue System funktioniert nicht. 15 Millionen Euro hat der Bund investiert, doch die nagelneue Software des zentralen "dialogorientierten Serviceverfahrens" erwies sich als unvereinbar mit den alten Softwareschätzchen, die die Universitäten auf ihren Zentralrechnern haben.

Wer ist verantwortlich für die Zulassungsmisere? Wie lässt sich ein erneutes Chaos wie im Wintersemester 2011/12 vermeiden? Und hat man eigentlich die Studenten gefragt, welches Verfahren sie sich wünschen? Macht es überhaupt Sinn, den eingeschlagenen Vergabeweg weiter zu verfolgen?

Die Gäste:

- Salome Adam, Vorstand Freier Zusammenschluss von StudentInnenschaften

- Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung

- Dr. Jörg Dräger, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE

- Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt Universität Berlin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

Rap-MusikProvokation oder Mission? Gesten des Hip-Hop auf dem  Prüfstand

Ein cool blickender jugendlicher Mann gestikuliert vor einer Wand mit Graffiti (imago / INSADCO)

Der deutsche Rapper Bushido, der sich gerne provokativ in der Öffentlichkeit gibt, fotografierte sich nach den Terroranschlägen in Paris in einem Paris-Pullover und twitterte dazu "Bald geht's wieder rund". Das Medienecho war ihm sicher. Islam, HipHop, Jugendkultur - wie hängt das zusammen? Welche Gesten werden -verkleidet als naive Einfälle - als Marketing benutzt?

Anschläge von ParisIm Namen des Islam?

Blumen und Kerzen und Zettel mit der Aufschrift "Je suis Charlie" liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa)

Nicht nur in Frankreich ist das Entsetzen groß über das Attentat auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Eine winzige Minderheit fanatischer Gotteskrieger nimmt die große Mehrheit der Muslime in Haftung - und gibt der Islamophobie neue Nahrung. Das DLF-Kulturgespräch fragt nach den Folgen des Pariser Anschlags für Europas Muslime.

Zeit Forum WissenschaftWas Träume über uns verraten

V.l.n.r. Ulli Blumenthal, Thomas Penzel, Brigitte Holzinger, Stefan Klein, Felix de Mendelssohn, Andreas Sentke (Deutschlandfunk)

Nach Jahrzehnten der Traumforschung und Traumdeutung streiten Neurowissenschaftler, Schlafforscher, Psychologen und Psychoanalytiker noch immer über grundsätzliche Fragen. Auf dem 56. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutierten Experten über die aktuelle Traumforschung.