• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSprechstunde"Die Heilungschancen sind sehr, sehr gut"28.03.2017

Hodenkrebs"Die Heilungschancen sind sehr, sehr gut"

Hodenkrebs ist die häufigste Tumorart bei Patienten vor dem 45. Lebensjahr, sagte der Urologe Maurice Stephan Michel im DLF. Pro Jahr gebe es rund 50.000 Neuerkrankungen weltweit, 4.000 davon in Deutschland. Männer sollten ihren Hoden regelmäßig abtasten und bei Verhärtungen sofort den Arzt aufsuchen. 95 Prozent der Patienten würden geheilt.

Maurice Stephan Michel im Gespräch mit Carsten Schroeder

Einen guten Ruf geniesst zu recht die Urologische Station des Elisabethkrankenhauses in Iserlohn. Zahlreiche Patienten des Kreises werden von ihren Hausärzten zur Behandlung hierher geschickt. Das Foto zeigt eine urologische Hoden-Operation. | Verwendung weltweit (dpa)
Ein Ärzte-Team im Elisabethkrankenhaus in Iserlohn während einer urologischen Hoden-Operation. (dpa)
Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons Prof. Boernes Angst vor dem Krebs

Hodenhochstand Behandlung schon im ersten Lebensjahr

Medizin Manuskript: Preis des Überlebens

Genetische Beratung Diagnose Krebsrisiko als Chance

Péter Esterházy: "Bauchspeicheldrüsentagebuch" Der Tod kam für ihn nicht in Frage

Unkrautvernichter Glyphosat Chemikalienagentur: Glyphosat nicht krebserregend

Hodenkrebs verursache im Frühstadium kaum Symptome, allenfalls könnten Patienten eine Vergrößerung oder Verhärtung des Hodens festellen. Diese gingen nicht mit Schmerzen einher. Im späteren Stadium treten dann gravierende Beschwerden auf.

Bei der Behandlung werde mittels Ultraschalluntersuchung geklärt, ob die Tumormarker erhöht seien. In der Regel fände eine Operation des Tumors statt. Bis auf weitere Nachkontrollen sei das Ganze damit erledigt. Bei fortgeschrittenem Hodenkrebs werde eine Chemotherapie oder Bestrahlung durchgeführt. In fünf Prozent der Fälle sei der Tumor soweit fortgeschritten, dass es nur noch eine eingeschränkte Heilung gebe.

Das Interview können Sie sechs Monate lang in unserem Audioarchiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk