Verbrauchertipp /

 

Höflich das Mobiltelefon nutzen

Tipps rund um den Handyknigge

Von Anna Florenske

Das Handy ist allgegenwärtig.
Das Handy ist allgegenwärtig. (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

Fast überall sind Handys und Smartphones mit dabei: auf der Party, bei der privaten Verabredung, im beruflichen Meeting. Doch viele Menschen fühlen sich dadurch gestört. Deshalb gilt es, ein paar Benimmregeln zu beachten.

Wer kennt das nicht? Man ist vertieft in ein Gespräch und plötzlich klingelt ein Handy. Verbraucherin Johanna Holdt kann da nicht immer widerstehen:

"Im Regelfall gehe ich dann eigentlich nicht ans Telefon. Ich ertappe mich aber ab und zu dabei, dass ich drauf gucke, wer anruft."

Schon solch ein verzagter Blick auf das Handy stört das Gespräch, findet Handynutzerin Isabella di Benedetto:

"Das kennt man ja auch von sich selber: Dann schaut man doch mal drauf, Ah, ist da vielleicht eine SMS gekommen? Lauscht vielleicht auch, ob da eine Nachricht ist. Also ich finde diese geteilte Aufmerksamkeit manchmal sehr störend."

Benimmtrainerin Nicola Schmidt plädiert daher für einen konsequenten Umgang mit dem Handy, nicht nur bei beruflichen Treffen:

"Prioritäten setzen und sich selber fragen: Was ist jetzt in dem Moment wichtiger? Ist der Geschäftstermin wichtiger, wo es gegebenenfalls um einen Auftrag geht? Oder ist das Handy wichtiger – weil vielleicht der Mann anruft und fragt, was gibt es heute zu essen?"

Wer sich in Ruhe seinen beruflichen Gesprächen widmen will, lässt das Mobiltelefon besser stillschweigend in der Tasche, betont die Benimmtrainerin. Nur in wichtigen Ausnahmefällen dürfe es anders laufen:

"Selbst, wenn das ein berufliches Handy ist – dann ist es höflich, wirklich zu fragen: Ist es O. K., wenn ich mein Handy auf den Tisch lege? Ich erwarte einen wichtigen Anruf über einen Vertragsabschluss. Und ich habe gesagt, dass ich in der und der Zeit erreichbar bin. Ist das O. K. für sie? Dann ist es was anderes."

Im privaten Bereich rät Nicola Schmidt zu den gleichen Spielregeln.

"Das ist einfach die Wertschätzung meines Gesprächspartners. Damit er weiß: Aha, dass mein Gegenüber nicht einfach sein Handy auspackt und da rumsimst. Und wenn ich den anderen aber drauf vorbereite und frage – eine Frage ist immer höflicher als einfach machen."

Mit Rücksicht auf andere Fahrgäste sollte man auch in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu laut telefonieren. Was zuweilen schnell vergessen wird: Partnerschaftsstreitigkeiten oder Betriebsinterna sind nichts für fremde Ohren. Daher der Tipp der Benimmtrainerin:

"Zu sagen: Du hör mal, ich bin hier noch unterwegs, ich rufe dich zurück. Dann und dann, dauert ungefähr noch so und so viel Minuten. Da wird jeder Verständnis für haben."

Und auch auf Partys und sonstigen Versammlungen sind Menschen, die in ihre Handys oder Smartphones starren, immer häufiger. Abendfüllende Streitgespräche sind out, schnelles Suchen im Internet ist in, lacht Johanna Holdt:

"Man steht da irgendwie zusammen und es fällt einem ein Name von einem Film nicht ein. Und ich guck dann schon. Also ich google das dann eben."

Verhaltensregeln sind auf Partys fehl am Platz. Wen hier die allgegenwärtige Präsenz der Mobiltelefone stört, der sollte das einfach direkt ansprechen, rät Nicola Bauer. So hält es auch Birgit Marx, wenn ihr das Rumgetippe ihrer Zeitgenossen dann doch mal zu viel wird:

"Ich sag dann manchmal: Ach, muss doch jetzt nicht sein. Weil es ist ja eine ganz andere Art der Kommunikation. Ich finde, die zwischenmenschliche Kommunikation muss immer über der mit der Maschine stehen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.

LebensabendKrankenversicherung für Rentner im Ausland

Ein Rentnerpaar genießt die Sonne vor dem Parlament.

Raus aus Deutschland, rein in die Sonne. Wenn es Renter für die letzten Lebensjahre ins Ausland zieht, dann sollte der Aufenthalt gründlich geplant werden - auch bei der Krankenversicherung. Im EU-Ausland gibt es zwar grundsätzlich keine Probleme, doch müssen einige Formalitäten rechtzeitig erledigt werden.