Verbrauchertipp /

 

Höflich das Mobiltelefon nutzen

Tipps rund um den Handyknigge

Von Anna Florenske

Das Handy ist allgegenwärtig.
Das Handy ist allgegenwärtig. (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

Fast überall sind Handys und Smartphones mit dabei: auf der Party, bei der privaten Verabredung, im beruflichen Meeting. Doch viele Menschen fühlen sich dadurch gestört. Deshalb gilt es, ein paar Benimmregeln zu beachten.

Wer kennt das nicht? Man ist vertieft in ein Gespräch und plötzlich klingelt ein Handy. Verbraucherin Johanna Holdt kann da nicht immer widerstehen:

"Im Regelfall gehe ich dann eigentlich nicht ans Telefon. Ich ertappe mich aber ab und zu dabei, dass ich drauf gucke, wer anruft."

Schon solch ein verzagter Blick auf das Handy stört das Gespräch, findet Handynutzerin Isabella di Benedetto:

"Das kennt man ja auch von sich selber: Dann schaut man doch mal drauf, Ah, ist da vielleicht eine SMS gekommen? Lauscht vielleicht auch, ob da eine Nachricht ist. Also ich finde diese geteilte Aufmerksamkeit manchmal sehr störend."

Benimmtrainerin Nicola Schmidt plädiert daher für einen konsequenten Umgang mit dem Handy, nicht nur bei beruflichen Treffen:

"Prioritäten setzen und sich selber fragen: Was ist jetzt in dem Moment wichtiger? Ist der Geschäftstermin wichtiger, wo es gegebenenfalls um einen Auftrag geht? Oder ist das Handy wichtiger – weil vielleicht der Mann anruft und fragt, was gibt es heute zu essen?"

Wer sich in Ruhe seinen beruflichen Gesprächen widmen will, lässt das Mobiltelefon besser stillschweigend in der Tasche, betont die Benimmtrainerin. Nur in wichtigen Ausnahmefällen dürfe es anders laufen:

"Selbst, wenn das ein berufliches Handy ist – dann ist es höflich, wirklich zu fragen: Ist es O. K., wenn ich mein Handy auf den Tisch lege? Ich erwarte einen wichtigen Anruf über einen Vertragsabschluss. Und ich habe gesagt, dass ich in der und der Zeit erreichbar bin. Ist das O. K. für sie? Dann ist es was anderes."

Im privaten Bereich rät Nicola Schmidt zu den gleichen Spielregeln.

"Das ist einfach die Wertschätzung meines Gesprächspartners. Damit er weiß: Aha, dass mein Gegenüber nicht einfach sein Handy auspackt und da rumsimst. Und wenn ich den anderen aber drauf vorbereite und frage – eine Frage ist immer höflicher als einfach machen."

Mit Rücksicht auf andere Fahrgäste sollte man auch in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu laut telefonieren. Was zuweilen schnell vergessen wird: Partnerschaftsstreitigkeiten oder Betriebsinterna sind nichts für fremde Ohren. Daher der Tipp der Benimmtrainerin:

"Zu sagen: Du hör mal, ich bin hier noch unterwegs, ich rufe dich zurück. Dann und dann, dauert ungefähr noch so und so viel Minuten. Da wird jeder Verständnis für haben."

Und auch auf Partys und sonstigen Versammlungen sind Menschen, die in ihre Handys oder Smartphones starren, immer häufiger. Abendfüllende Streitgespräche sind out, schnelles Suchen im Internet ist in, lacht Johanna Holdt:

"Man steht da irgendwie zusammen und es fällt einem ein Name von einem Film nicht ein. Und ich guck dann schon. Also ich google das dann eben."

Verhaltensregeln sind auf Partys fehl am Platz. Wen hier die allgegenwärtige Präsenz der Mobiltelefone stört, der sollte das einfach direkt ansprechen, rät Nicola Bauer. So hält es auch Birgit Marx, wenn ihr das Rumgetippe ihrer Zeitgenossen dann doch mal zu viel wird:

"Ich sag dann manchmal: Ach, muss doch jetzt nicht sein. Weil es ist ja eine ganz andere Art der Kommunikation. Ich finde, die zwischenmenschliche Kommunikation muss immer über der mit der Maschine stehen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.